Sonntag, 26. Juli 2015

ST Eaglemoss Nr.13 Borg-Sphäre

Einleitung
"Resistance is futile!" Welcher Star Trek Fan kennt sie nicht diese Worte, die  noch zu TNG-Zeiten für einen ordentlichen Schauder beim Zuschauen gesorgt haben. Die Borg, ein Garant für spanende Episoden und ein würdiger Bösewicht in Star Trek! Auch wenn wir die Diskussion an dieser Stelle über die Rolle und die Bedeutung dieser einzigartigen Spezies gern an anderer Stelle fortsetzen wollen würden, muss man doch beim ersten Modell, welches uns Eaglemoss von dieser Spezies präsentiert, darüber ein paar Worte verlieren.
Die Borg halten nämlich der (heutigen) menschlichen Gesellschaft auf eindrucksvolle Weise den Spiegel vor. Themen wie Effizienz, Produktivität, künstliche Organe und mechanische Implantate haben die Borg schon sehr real werden lassen.
Ganz nebenbei ist das gesellschaftspolitische System dieser biomechanischen Wesen aus dem Delta-Quadranten vielleicht sogar eine vorstellbare Zukunftversion der Menschheit? Darüber können wir gern an anderer Stelle mal diskutieren, das dürfte spannend werden.

Kritikwürdige Aspekte:
Leider ist die Borg-Sphere aus unserer Sicht nicht ganz so spannend. Das liegt in diesem Fall nicht an Eaglemoss und seiner Star Trek Raumschiffsammlung. Sondern vielmehr am Modell selbst.
Ich zitiere an dieser Stelle Damon:
"...nun ich kann sagen das es an der (Sphere) nichts zu verbessern gibt. Tatsächlich ist sie eine Inspiration für mich wenn ich den Borg-Kubus bekomme. Aus dem mache ich definitiv mehr als nur 'ne olle Plastikfunzel, das soll ein richtiges Modell werden und an dem werde ich fünf der sechs Würfelseiten komplett neu machen. Aber dazu mehr wenn ich den bekommen werde ;-)"
Merkwürdig ist dieses Mal auch die Haltevorrichtung, logisch, dass man die Kugel von oben und unten auf den Stand stecken kann, aber warum? Hätte nicht eine Seite gereicht und man hätte so die Gelegenheit, die andere Seite designtechnisch etwas anders zu gestalten?
Hinzu kommt, dass bei meinem Modell die Halterung recht locker sitzt.

Bemerkenswerte Aspekte:
Die Oberfläche der Sphäre ist  gut gelungen, das typische maschinenartige Aussehen ist gut eingefangen. Es scheint, dass sich hier ein sehr kreativer Designer ausgetobt hat. Auch wenn viele Elemente sich wiederholen, wirkt die Oberfläche dennoch recht chaotisch, und dennoch strukturiert. Gut eingefangen sind auch die grünen Stellen, die das im Film so wundervoll-schaurige Leuchten darstellen.
Etwas wirklich Gutes ist uns dieses Mal bei der Verpackung aufgefallen. Das recht schwere Modell (ein Metrallkern machts möglich) ist hier durch eine Trennwand in der Plasteverpackung von der ebenfalls wie immer schweren Bodenplatte abgeschirmt. Gute Idee, nur hätten wir uns das bei filigraneren Modellen mit abstehenden Teilen wie Warpgondeln viel lieber gewünscht. An dieser Borgkugel kann ja einfach nichts abbrechen, wäre mal interessant, ob irgendjemand hier Bruch erhält.
Schlussbemerkung
Versteht uns nicht falsch, das Konzept eines Quaderförmigen riesigen Raumschiffs war genial, denn wozu braucht man im Vakuum stromlinienförmige Raumschiffe, aber dann eine Kugel? Eigentlich haben da nur noch fliegende Pyamiden a la stargate gefehlt...
Aber wie gesagt, dafür kann Eaglemoss nichts, Vorlage ist Vorlage! Mehr gibt es zu dieser Weltraumkugel tatsächlich nicht zu sagen.
Doch noch eins, geht es Euch auch so, die Ähnlichkeit der Borgsphäre zum Todesstern des starwars Universums ist echt frappierend, oder?

Spezifikationen:
Quelle: Begleitheft ST Raumschiffsammlun Nr.13, S.3
Quelle: Begleitheft ST Raumschiffsammlun Nr.13, S.13
Größenvergleich: Playmates, Eaglemoss, Furuta (v.o.n.u.)
Daten zum Modell. 

Ø:                           ca. 70 mm
Höhe mit Stand:    100 mm
Material:                Kunststoff und Metall
Gewicht mit Base: ca 200g
Hersteller:              Eaglemoss Collections 2015

im Vergleich dazu:                              
Ø:                           ca. 180 mm
Höhe mit Stand.     ca. 340 mm
Material:                Kunststoff
Gewicht mit Base: ca 600 g
Hersteller:              Playmates 1996

Ø:                          ca. 20 mm
Höhe mit Stand:    60 mm

Material:                Kunststoff
Gewicht mit Base: ca 10g
Hersteller:              Furuta 2011


Unsere Bewertung

Update: 
Eure Bewertung
Outtakes mit Jim
man beachte das grüne Leuchten in Jims Augen ;)
Weiterführende Leseliste.

Eaglemoss 01. USS Enterprise NCC-1701-D
Eaglemoss 02.
USS Enterprise NCC-1701 [Refit]
Eaglemoss 03.
Klingonischer Bird-of-Prey
Eaglemoss 04.
Enterprise NX-01
Eaglemoss 05.
Romulanischer D'deridex-Warbird
Eaglemoss 06.
USS Excelsior
Eaglemoss 07.
USS Defiant 
Eaglemoss 08.
K't'inga Klasse
Eaglemoss 09.
USS Voyager
Eaglemoss 10.
Akira-Klasse
Eaglemoss 11.
Jem'Hadar Schlachtkreuzer
Eaglemoss 12.
USS Reliant NCC-1864 
Eaglemoss 13.
Borg Sphäre 
Eaglemoss 14.
Romulanischer BoP (2152) 
Eaglemoss 15.
Tholianisches Schiff (2152)
Eaglemoss 16.
USS Prometheus
Eaglemoss 17.
Xindi-Insektoiden-Schiff
Eaglemoss 18.
USS Enterprise NCC-1701-E
Eaglemoss 19.
Vor'Cha Klasse
Eaglemoss 20.
Die USS Dauntless
Eaglemoss 21.
Der Ferengi Marauder
Eaglemoss 22.
Die Nova-Klasse
Eaglemoss 23.
Die Galor-Klasse
Eaglemoss 24.
Die USS Stargazer
Eaglemoss 25.
Bajoranischer Sonnensegler
Eaglemoss 26.
Nebula-Klasse
Eaglemoss 27.
Krenim-Zeitwaffen-Schiff
Eaglemoss 28. Maquis-Raider
Eaglemoss 29. Jem'Hadar Jäger 
Eaglemoss 30. Nausicaanischer Raider 
Eaglemoss 31. Romulanischer Warbird Valdore
Eaglemoss 32.
Runabout Orinoco
Eaglemoss 33.
Cardassianische Hideki-Class
Eaglemoss 34.
Surak-Klasse
Eaglemoss 35.
Bird of Prey (22. Jahrhundert)

Premium 001.
Shuttle Typ 6

Sondermodell 01.
Deep Space 9
Sondermodell 02.
USS Enterprise 1701 (2009)
Sondermodell 03.
Die USS Vengeance
Sondermodell 04.
Klingon D4 Angriffsjäger

Abo Geschenk 01.
Borg-Kubus
Abo Geschenk 02.
Future Enterprise

Kommentare:

  1. Bevor es jemand anderes tut *hust*Miri*hust*: das runde Ding heißt Todesstern. Sternzerstörer sind die dreieckigen Teile.
    Aber warum nur eins von sechs Deltas? So schlecht ist die Sphäre doch gar nicht, ganz im Gegenteil.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Tatzel, habs mal geändert. Ist halt nicht so ganz mein Universum, hätte es aber eigentlich wissen müssen. Die schlechte Bewertung resultiert eher daher, dass im Vergleich zum Borgwürfel die Kugel nicht so innovativ ist, das Modell selbst ist schon ganz gut gemacht. Aber die Idee eines riesigen fliegenden Würfels ist einfach genialer, die nachgeschobene Kugel war dann einfach nur 2.Klasse.

      Löschen
  2. Aber so ganz fair ist die Bewertung dennoch nicht, oder? In der Regel wird ja die Qualität, die Verarbeitung und das Aussehen des Modells selbst bewertet, und nicht die Vorlage selbst, oder?

    Wie im Test schon beschrieben, kann Eaglemoss nichts für die Vorlage. Auch wenn die die nicht sonderlich innovativ ist, ist sie aber dennoch nicht total mies. Und das Modell selbst ist es schon mal gar nicht.

    Also entweder soltet ihr generell das Modell oder nur die Vorlage bewerten. Wobei es hier um die Modelle geht und eine Bewertung der Vorlage nicht sonderlich viel Sinn macht.

    Von daher finde ich ist 1 von 6 Abzeichen definitiv daneben bewertet.

    AntwortenLöschen
  3. Ich find die Katze jedesmal so knuffig. So'n Schmusetige hätte ich auch gerne :D

    AntwortenLöschen
  4. Was die Bewertung angeht kann ich mich nur anschließen, die ist wirklich nicht gerechtfertigt!

    AntwortenLöschen
  5. OK OK, ich hab´s ja verstanden ;) Bei unserer Bewertung (welche natürlich auch immer etwas subjektiv eingefärbt ist) geht es natürlich in erster Linie um das jeweilige Produkt, also das Modellschiff. Dort schauen wir in erster Linie auf Verarbeitung, Beschriftung, Detailgenauigkeit, farbliche Übereinstimmungen mit dem Original und Fehler, quasi die Umsetzung des Originals hin zum Modell. Es wäre aber gelogen, wenn nicht auch eine gewisse Affinität zum Original eine Rolle spielen würde. Ich kann ja hier nur für mich sprechen, aber ich vergleiche das Modell auch mit den Schiffen, die schon bei anderen Herstellern erschienen sind. Einen großen Bonus haben also immer diese, die noch nie bzw. nur einmalig irgendwo erschienen sind. Dazu kommt, dass man natürlich auch Favoriten hat, auch wenn ich diese Art der Bevorzungung immer zu vermeiden suche. Die Borgkugel wäre sicher ein geniales Konzept gewesen, wäre da nicht vorher die bahnbrechende Idee des Kubus gewesen. Dazu kommt, dass mich auch ein wenig die Ähnlichkeit mit dem (Achtung Tatzel) Todesstern eines anderen bekannten SciFi-Universums immer schon etwas irritiert hat. Mag sein, dass diese Aspekte mich zu der schwachen Bewertung verleitet haben, ich hoffe Ihr könnt es mir nachsehen ;) Aber ich bleibe dabei, die Kugel mag ja recht gut aussehen, das ist aber auch nicht so schwer. Es ist einfach etwas anderes, ein aus mehreren filligranen Teilen bestehendes Schiff ansprechend zu gestalten als einfach nur eine Kugel bunt zu machen und mit Relief zu versehen....finde ich jedenfalls. Mein Kater geht jedenfalls mehr mit Eurer Meinung mit...er findet das Ding echt spannend als Spielzeug, so wie keines der schiffe vorher! Also Jim hätte wohl volle Punktzahl gegeben :D

    AntwortenLöschen
  6. Also sooo originell oder bahnbrechend ist die Würfelform (und die Borg) nu auch wieder nicht. Bereits 1964(!) gab's in Perry Rhodan* die Idee der Posbis und ihrer Fragmentschiffe: Roboter mit positronischen Gehirnen, die zusätzlich biologisches Plasma für zusätzliche Denkprozesse verwenden und deshalb z. B. Emotionen haben können und die in großen, grob würfelförmigen Schiffen durchs All fliegen. Hier den Star-Trek-Authoren übermäßige Kreativität zuzuschreiben und dann auch noch die coole Kullerkugel effektiv als mies zu bewertern ist in meinen Augen einfach ungerechtfertigt :)

    *okok, PR hat in den USA nie richtig Fuß gefasst, trotzdem

    AntwortenLöschen
  7. Warum gibt es eigentlich noch keinen normalen Borg Cubus aus TNG, sondern nur dieses Kugel-Dings? Ich hätte viel lieber einen klassischen Borg Würfel.

    AntwortenLöschen
  8. Den gab es im Prinzip schon...aber nur als Abo-Geschenk. Eine Rezension dazu findest du hier: http://star-trek-tafelrunde.blogspot.de/2016/01/abo-geschenk-assimiliert-eaglemoss-borg.html?m=0

    AntwortenLöschen
  9. Leider ist die Borg-Kubus-Lampe ja kein ernstzunehmendes Modell. Ich hätte mich auch mehr über einen Kubus als über die Sphäre gefreut.
    Als Nr. 58 ist in England ein taktischer Kubus erschienen. Immerhin...

    AntwortenLöschen
  10. Hier kann man sehen, wie sich einer aus vielen alten Plastikrahmen von Modellbausätzen selber einen Borg-Kubus gebaut hat.
    Sieht super aus!

    http://www.hobbytalk.com/bbs1/showthread.php?t=327233

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, danke Nordfriese, das sieht ja mal wirklich cool aus...und ist ´ne schöne Idee. Wenn ich dran denke, wieviele dieser Rahmen ich einfach nur so entsorgt habe...

      Löschen