Mittwoch, 2. April 2014

Modellversuch 05: Der romulanische D'deridex-Warbird



Einleitung
. Fragt man unter Star-Trek-Fans umher, welches Schiff aus dem Roddenberry-Universum das schönste Design sein Eigen nennen kann, muss man mit einer Vielzahl von Antworten rechnen. Und doch wird sich nach einiger Zeit ein deutlicher Favorit herausschälen. So auch bei unserer Abstimmung auf diesem Block vor einiger Zeit, bei der ein ganz besonderes Schiff den ersten Platz ohne Schwierigkeiten erobern konnte: Der romulanischeWarbird der D'deridex-Klasse. Als fünftes Modell der Eaglemoss-Reihe kommt dieses formschöne Design nun auch zu den Fans ins Wohnzimmer...



Lobenswerte Aspekte. Wer dachte, dass die Eaglemoss-Standards nach der NX-01 rapide in den Keller purzeln würden, dürfte von diesem wirklich außerordentlich gut gelungenen Modell eines Besseren belehrt werden. Tatsächlich ist mit dem Warbird ein weiteres eindrucksvolles Modell gelungen, das man ohne Weiteres als einen würdigen Nachfolger bezeichnen kann.
Wie bereits beim Vorgänger gibt es auch hier ein gutes Verhältnis von Plastik- zu Metallteilen und die abgenutzte Optik lässt das Schiff zu einem Gefährt mit erkennbarer Geschichte werden.
Bemerkenswert ist in meinen Augen vor allem der hohe Detailreichtum bei dem eigentlich riesigen Schiff, das für dieses Modell im Maßstab wahnsinnig heruntergebrochen werden musste. Selbst das Wappen des Romulanischen Sternenimperiums findet sich, wie im Beipackheft beschrieben, tatsächlich sogar am angegebenen Ort.
Das Magazin ist überhaupt das gelungenste bis dato. Kaum Rechtschreibfehler (von "Counsellor" auf S. 18 und einigen Tempus- und Wortwiederholungsfehlern einmal abgesehen), eine (mehr oder weniger einleuchtende) Erklärung für die zeltartige Bauweise des Schiffes (vgl. S. 9) und ganz besonders das Schema auf den Seiten acht und neun bot selbst mir noch die ein oder andere Überraschung: Wo der Maschinenraum, der Shuttlehangar oder die Rettungskapseln eines Warbirdes liegen, war mir zuvor nicht unbedingt bewusst...


Und wer sich gefragt hat, wie die Autoren das knapp zwanzigseitige Magazin bei den kommenden Schiffen, zu denen weitere Informationen immer knapper werden, die Seiten füllen wollen, erhält ebenfalls einen kleinen Blick in die Zukunft. Ab Seite zehn folgt nämlich ein ausführlicher Exkurs zu den Romulanern selbst, der mit immerhin vier Seiten Druck aus dem Konzept nimmt. Dennoch ist das nicht weiter tragisch, sondern erscheint im Hinblick auf kommende Modelle wie die USS Dauntless, der Hideki-Klasse oder dem andorianischen Schlachtkreuzer nur legitim. Und dass die gut recherchierten und aufgearbeiteten Platzhalter durchaus ihre Berechtigung haben, beweist die Tatsache, dass selbst der Beitrag zu den Romulanern mir die ein oder andere unbekannte Information bieten konnte.


Kritikwürdige Aspekte. Hauptkritikpunkt bildet wieder einmal die Halterung. Wie bereits beim klingonischen Bird-of-Prey fällt sie – bei aller Innovation - unheimlich wackelig, störanfällig und unzuverlässig aus.
Vielleicht liegt es ja auch nur an der Fertigung des speziellen Modells, das in diesem Fall zur Verfügung stand (des weiteren ist in diesem Fall nämlich auch der Übergang von Flügel zur Warpgondel auf der recht Seite vergleichsweise unsauber verarbeitet), aber irgendwie scheint es wie ein roter Faden, dass jedes einzelne Modell mit kleineren Makeln daherkommt.
Im Zusammenhang damit ist auch festzuhalten, dass die Plaste-Warpgondeln im Vergleich zum eher verschlissen wirkenden restlichen Metall-Schiffskörper viel zu neu aussehen und somit dem Image des kampferprobten Schiffes einen unpassendne Kontrast entgegensetzen. Wenn man schon auf derartig neu wirkende Schiffsteile bestehen musste, hätte man wenigstens mal wieder auf durchsichtige Elemente zurückgreifen können, die dem Warbird noch einen Klecks mehr Extravaganz verpasst hätten.


Fazit. Am Warbird der D'deridex-Klasse ist eigentlich nicht viel zu versauen: Ein geniales Design, eine serienübergreifende Nutzungspalette und eine breite Fanbasis prädestinieren ein entsprechendes Modell eigentlich zum Selbstläufer. Dennoch ist Eaglemoss trotz dieser Vorzeichen ein zufriedenstellendes Paket (inklusive des bislang besten Magazins) gelungen, das sich – von kleineren Abstrichen abgesehen – nicht vor seinem Vorläufer zu verstecken braucht. Und ein Warbird in der Anbauwand ist wohl etwas, auf das kein ernstzunehmender Trekkie verzichten möchte.

Unsere Bewertung
Eure Bewertung für das Modell

Zusätzliche Schlussbemerkungen. Das britische Fremdenverkehrsamt gab Anfang des Jahres Empfehlungen heraus, wie man mit Gästen aus Deutschland umgehen sollte. Dort ist zu lesen, dass Deutsche Pünktlichkeit mögen, hohe Sauberkeitsstandards haben oder sehr an einzelnen Details hängen. Am wichtigsten scheint jedoch diese Verallgemeinerung:

"Deutsche sind sehr direkt und anspruchsvoll, besonders, wenn sie mit einem Service oder Produkt unzufrieden sind."

Vielleicht wird es einmal an der Zeit, den britischen Einschätzung des Deutschen nachzukommen und dem englischen Unternehmen Eaglemoss die Leviten zu lesen, denn das, was dort vor allem im Marketing geschieht, widerspricht extrem dem hiesigen Verständnis von Service (ich weiß nicht, wer bei Eaglemoss Deutschland für die Abteilung zuständig ist, doch ich hoffe inständig für den Mutterkonzern, dass die Praktikantenstelle unbezahlt ist).

1. Kommunikation. Während der Rest der Welt bereits im einundzwanzigsten Jahrhundert angekommen ist, scheint sich Eaglemoss Deutschland noch immer verzweifelt am letzten Jahrtausend festzukrallen. Emails gehen durch "technische Probleme" verloren, Anfragen werden gar nicht erst bearbeitet und es gibt sogar einen Fall, in dem ein Kunde abgemahnt wurde, obwohl er noch nicht eine Lieferung erhalten hat. Andere warten noch immer auf ihre erste Lieferung, wie man etwa im Sci-Fi-Forum erfahren kann. Irgendwann kann man sogar ein Muster in den Reaktionen der Verleger ausmachen: Abo-Kunden werden vertröstet, Zeitschriftenkäufer ignoriert. Mehr und mehr erweckt die schludrige Öffentlichkeitsarbeit und Kundenbetreuung hierzulande den Eindruck, das Stiefkind einer in Großbritannien und Amerika erfolgreicheren Kampagne zu sein. Nur gut, dass Eaglemoss neuesten Meldungen zufolge mit seiner Star-Trek-Raumschiff-Reihe auch noch nach Australien expandieren wird...

2. Das Abonnement. Wer das Eaglemoss-Abonnement abschließt, braucht starke Nerven. Pakete werden - wenn überhaupt – mit reichlicher Verspätung zugestellt, weil es abwechselnd Lieferengpässe, zu große Kundennachfrage oder Probleme mit der Anschrift gibt (erst heute ist bei mir übrigens ein Star-Trek-Buch ohne Angabe meiner Postleitzahl problemlos eingetroffen). Mahnungen werden trotz bereits bezahlter Vorgänge ausgestellt und die versprochenen Abo-Geschenke werden nur zum Teil tatsächlich gleich geliefert.

Doch damit nicht genug. Obwohl die Serie bereits seit mehr als zwei Monaten läuft, ist der Web-Shop noch immer nicht verfügbar und der Zugriff auf die versprochenen Online-Ausgaben für Abonnenten ebenfalls nicht möglich.
Selbst einen unwürdigen Rückzug schließt Eaglemoss übrigens nicht aus. Wie aus einer E-Mail hervorgeht, die mir unser Leser Sven weiterleitete (vielen Dank nochmals!), werden im Falle der Einstellung der Reihe schlichtweg keine Lieferungen mehr versandt und der hiesige Fan kann sehen, woher er seine Modelle bekommt.
Während man also Hunden nachsagt, dass sie die Hand nicht beißen würden, die sie füttert, legt Eaglemoss seinen Abo-Kunden gegenüber ein Geschäftsgebaren an den Tag, das alle Regeln von Kundenfreundlichkeit mit Füßen tritt.

3. Das Zeitschriftenangebot. Zum Glück gibt es da ja noch die Möglichkeit, die Reihe in den Zeitschriftenläden zu erwerben, mag da manch ein Leser vielleicht in diesem Moment einwerfen. Allerdings gibt es dieses Angebot längst nicht in jedem Bundesland und da Eaglemoss mir trotz Anfragen keine Auskunft dazu geben wollte, wo überall die Reihe im Zeitschriftenhandel erhältlich ist, kann ich im Moment nur von Brandenburg sprechen.
Doch als ich heute in den Kiosk meines Vertrauens ging, war das neueste Modell nicht an seinem angestammten Platz in der Auslage zu finden. Obwohl ich den Verdacht hegte, jemand anderes sei mir zuvor gekommen, fragte ich doch noch einmal nach. Die Verkäuferin gestand mir, das Schiff mitsamt aller Vorgängermodelle sofort wieder aussortiert zu haben und zeigte mir eine kleine Meldung auf dem Lieferschein: 

"Serie wird eingestellt – bitte remittieren Sie sämtliche Ausgaben".

Damit treffen alle Befürchtungen ein, die bereits unser Leser Kai in seinem Kommentar unter Verweis auf den Memory-Alpha Artikel zum Thema formulierte. Bei dem Kiosk-Angebot handelte es sich lediglich um einen Testlauf, um das Potenzial in deutschen Landen zu ergründen.

Allerdings spricht der bereits angelaufene Abo-Verkauf und diese Ankündigung dagegen, die als Beipackzettel im Heft lag:


Tatsache ist also, dass die ersten fünf Ausgaben eher zum Anfüttern potentieller Kunden gedacht war und nicht als Startschuss für einen deutschlandweiten Vertrieb (wofür ich weniger Verständnis aufbringen kann, als Eaglemoss es prognostizierte). Deshalb blieben entsprechende Mails unbeantwortet, deshalb gab es nie feste Zusagen für Veröffentlichungstermine und deshalb hat sich niemand erst die Mühe gemacht, allzu viele Bundesländer in der Vertrieb aufzunehmen. Alles war nur auf den Fang von zusätzlichen Abo-Kunden in Regionen ausgelegt, in denen das Interesse sowieso marginal ist.
Abo-Kunden werden weiterhin für den Erhalt von Modellen nicht nur in Geld, sondern auch in Geduld zahlen müssen. Aber immerhin hat Eaglemoss Deutschland nun nur noch ein ein Pferd im Rennen und die leise Hoffnung besteht, dass sich zumindest in diesem Stall die Verhältnisse etwas bessern könnten.

Ich für meinen Teil stehe nun vor der Gretchenfrage, ob ich allen Ernstes das Abo abschließen sollte. Die Qualität der Modelle spricht dafür, doch das bisherige Geschäftsgebaren deutet darauf hin, dass die Reihe in absehbarer Zeit sang- und klanglos eingestellt wird und der gutgläubige Abonnent dann genauso dumm aus der Wäsche guckt, wie die gutgläubige Zeitschriftenkäufer heute. Die Firma hat bereits jetzt, nach nur fünf Modellen, den Vertrauensvorschuss aufgebraucht und ist nunmehr in der Beweispflicht.
Es ist also an der Zeit für Eaglemoss, endlich aus seinem Schneckenhaus gekrochen zu kommen um auch einmal öffentlich zu zeigen, dass ihnen doch etwas am deutschen Markt liegt und das die Kunden nicht bloß eierlegende Wollmilchsäue sind, die am Nasenring zum Schlachten durchs Dorf geführt werden. Erst wenn sich Eaglemoss dahingehend bewegt, wird ihnen auch hierzulande der Applaus zuteil, den ihre Modelle eigentlich verdienen. Aber ob das passieren wird, bezweifle ich allmählich.


Danksagung. Dieser (eventuell letzte) Artikel wäre ohne die Mithilfe einiger Personen nicht möglich gewesen. Allen voran natürlich K'olbasa und Jean-Luc, die mich auf diese Reihe aufmerksam gemacht hat. Außerdem gilt ein ganz spezielles Dankeschön fleißigen Kommentatoren oder Informanten wie Kai, Sven, Markus, Miri, V'Nai, Rico, der ein oder anderen anonymen Person oder Lt. Reed (liebe Grüße nach Hildesheim!). Außerdem waren auch die Kommentare der vielen Nutzer des Science-Fiction-Forums eine wichtige Quelle. Und natürlich meiner Frau, die sich jedes Mal mit mehr oder weniger Geduld der Erstellung und Bearbeitung der Fotos widmete.


Weiterführende Leseliste.

Eaglemoss 01. USS Enterprise NCC-1701-D
Eaglemoss 02.
USS Enterprise NCC-1701 [Refit]
Eaglemoss 03.
Klingonischer Bird-of-Prey
Eaglemoss 04.
Enterprise NX-01
Eaglemoss 05.
Romulanischer D'deridex-Warbird
Eaglemoss 06.
USS Excelsior
Eaglemoss 07.
USS Defiant 
Eaglemoss 08.
K't'inga Klasse
Eaglemoss 09.
USS Voyager
Eaglemoss 10.
Akira-Klasse
Eaglemoss 11.
Jem'Hadar Schlachtkreuzer
Eaglemoss 12.
USS Reliant NCC-1864 
Eaglemoss 13.
Borg Sphäre 
Eaglemoss 14.
Romulanischer BoP (2152) 
Eaglemoss 15.
Tholianisches Schiff (2152)
Eaglemoss 16.
USS Prometheus
Eaglemoss 17.
Xindi-Insektoiden-Schiff
Eaglemoss 18.
USS Enterprise NCC-1701-E
Eaglemoss 19.
Vor'Cha Klasse
Eaglemoss 20.
Die USS Dauntless
Eaglemoss 21.
Der Ferengi Marauder
Eaglemoss 22.
Die Nova-Klasse
Eaglemoss 23.
Die Galor-Klasse
Eaglemoss 24.
Die USS Stargazer
Eaglemoss 25.
Bajoranischer Sonnensegler
Eaglemoss 26.
Nebula-Klasse
Eaglemoss 27.
Krenim-Zeitwaffen-Schiff
Eaglemoss 28. Maquis-Raider
Eaglemoss 29. Jem'Hadar Jäger 
Eaglemoss 30. Nausicaanischer Raider 
Eaglemoss 31. Romulanischer Warbird Valdore
Eaglemoss 32.
Runabout Orinoco
Eaglemoss 33.
Cardassianische Hideki-Class
Eaglemoss 34.
Surak-Klasse
Eaglemoss 35.
Bird of Prey (22. Jahrhundert)

Premium 001.
Shuttle Typ 6

Sondermodell 01.
Deep Space 9
Sondermodell 02.
USS Enterprise 1701 (2009)
Sondermodell 03.
Die USS Vengeance
Sondermodell 04.
Klingon D4 Angriffsjäger

Abo Geschenk 01.
Borg-Kubus
Abo Geschenk 02.
Future Enterprise

Kommentare:

  1. Ein weiterer, sehr schöner Beitrag zu einem Modell, vielen Dank dafür!
    Die Frage, die ich mir nun stelle, ist folgende: Wo bekomme ich als Berliner eine D'deridex her, wenn ich nicht abonnieren will? :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meines Wissens gar nicht! Ich habe in den Wochen, seit dem der Verdacht aufkam, dass die Hefte nur in dünner besiedelten Bundesländern erhältlich sind, Ausschau gehalten in Berlin und kann bestätigen, dass Berlin nicht beliefert wird. Jedenfalls betriftt dies die gut 15 Läden, durch die ich bewußt durchgestromert bin.
      Vorschlag: Versuch´s mal am S-Bhf Zoo oder am Hauptbahnhof. Dort ist eher noch Platz für das ungewöhnliche Format.

      Löschen
    2. In der Nähe vom S-Bhf. Babelsberg hatte ich in der vergangenen Woche die NX-01 geholt, als ich in Berlin war. Siehe Kommentar von K'olbasa zu Ausgabe 4.

      Löschen
  2. Vielen Dank für den weiteren spannenden Artikel. Den Teil bzgl. der Fortführung hätte man nicht besser auf den Punkt bringen können. Nun bleibt es wohl nur abzuwarten, ob es (wie in manchen Fällen) in einigen Monaten einen richtigen Launch gibt, oder ob es (wie im Fall von diesen Hobbit Figuren) in Deutschland einfach eingestampft wird... Ich hatte mir die Ausgaben 1 und 2 direkt bei Interabo bestellt. Nach ca. 20 E-Mails mit immer anderen Aussagen bzgl. der Lieferfähigkeit habe ich am 1. April (..) immerhin eine Rechnung bekommen (noch keine Modelle, aber vielleicht haben die ja noch nicht verkaufte Ausgaben irgendwoher zurück bekommen). Da meine Kundennummer aber im unteren 300er Bereich ist, fürchte ich, dass sie möglicherweise nicht genug Abonnenten bekommen haben (wobei ich nicht weiß wie viele Hefte tatsächlich auf dem Markt waren und von welcher Conversion Rate die ausgehen). Auf der anderen Seite spricht für eine Fortführung, dass ja sowohl genug Modelle vorhanden sein sollten (siehe Start Australien) und auch die Inhalte da sind (halt nur übersetzt werden müssen), ein richtiger Start in Deutschland (abgesehen von Werbung) also verhältnismäßig günstig sein sollte...

    AntwortenLöschen
  3. Nichts zu danken! Im kleinen Beipackzettel (vgl. Foto) im Beipackheft steht immerhin, man würde das Konzept "weiterentwickeln" und dass "[...] dies vorerst die letzte Ausgabe [...] sei - allein der Glaube fehlt mir, dass dass damit ein deutschlandweiter Kioskversand gemeint ist. Mir jedenfalls ist keine Sammelreihe bekannt, die bis zum bitteren Ende im Zeitschriftenhandel erhältlich gewesen wäre und ich zweifle ernsthaft daran, dass es sich in diesem Fall ändern wird. Der Berliner Pressehandel wird auch weiterhin keine Eaglemoss-Star-Trek-Hefte erhalten und Hauptstädter wie V'Nai oder Miri werden nach dem Warbird nicht einmal mehr die Möglichkeit haben, ins nahe Potsdam zu fahren (am Freitach ist übrigens wieder Tafelrunde, also eine gute Möglichkeit D'deridex-Shopping mit Geselligkeit zu verbinden), um sich dort einzudecken. Ich denke der Zug ist abgefahren und die beste Hoffnung wird sein, auf die Eröffnung des Online-Shops zu warten...

    AntwortenLöschen
  4. Ja habe auch das glück gehabt den warbird zu bekommen und war sehr enteucht was auf den beipack zettel stand und bn entteucht von das es erst mal nicht weiter geht aber werde den zettel mal ausfüllen und dort hin schicken fals es weiter geht das ich den 6.teil kostenlos zugeschickt bekomme achso ich komme aus der havel stadt Brandenburg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uh! Ein Miteinwohner!! Wo hast Du Dein Exemplar eigentlich gekauft (ich war im Sankt-Annen-Center)? Falls Du übrigens nicht gerade der Enno bist, wärst Du damit schon der vierte Brandenburger mit einem Star-Trek-Hintergrund - vielleicht sollten wir hier einen Ableger der Tafelrunde gründen....

      Und dann gibt es ja da noch das coole Automobil mit dem Star-Trek-TOS-Airbrush, das ich vor einiger Zeit an mir vorbeifahren sah. Du weißt nicht zufällig, wem das gehört??

      Löschen
    2. Untersteht Euch, Ableger der Tafelrunde, ph! Die ist nur echt in Babelsberg, also in der Stadt, wo SciFi entstand und dazu noch der liebe K'olbasa wohnt :) Nein im Ernst, liebe Grüße nach Brandenburg, komm doch einfach mal mit zu uns, der Turon weiß, wie´s geht. Übrigens habe ich mir heute auch noch 2 Exemplare des Raubvogels gesichert, man kann ja nie wissen...

      Löschen
  5. ich war in hohenstücken in ein zieitungsladen und sorry für meine fehler im letzten text hatte und ja den opel kenne ich auch eine seite tos eine mit tng hat er drauf und ja wehre tolle idee mit der tafelrunde und nein ich bin ein anderer n mich einfach trekkie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann bitte ich Dich mal, mir Deinen Namen und quasi auch Deine Mehladresse unter der oben rechts aufgeführten Hermann.Darnell-Adresse zuzusenden. Wer weiß, ob das mit einer ganzen Runde reicht, aber für einen Kaffee langt es auf jeden Fall. Die kommende nächste Woche werde ich ohnehin in Hohenstücken zugegen sein...

      Löschen
  6. okay versuche es mal da ich noch nicht viel arung von habe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Fähigkeiten übertreffen schon mal die von Eaglemoss' Kundenservice. Du hast Post!

      Löschen
  7. Absolut Enttäuschend!!! Hab mein Abo am 27.02. abgeschlossen und bis heute kein einziges Modell geschweige den mal ein Mail über die "Überarbeitung bzw. Einstellung" bekommen. Allerdings hab ich zwischenzeitlich bei einem Comic Laden im Onlineversand vorbestellt. Um Portokosten zu sparen lass ich mir alles auf einmal schicken. Außerdem finde ich die Preise im Vergleich zu anderen Onlinehändlern noch als normal und gerechtfertigt. Meine Frage wäre jetzt, hat noch jemand Tipps wo man noch Modelle kaufen kann???

    http://www.x-comics.de/Star-Trek-Starships-Figurine-Collection

    Rico (hab ein paar mal anonym gepostet)

    AntwortenLöschen
  8. Moin Rico! Danke, dass Du uns einen Namen zu Deinen Kommentaren überlassen hast (den ich bei der Gelegenheit auch gleich in die Dankesliste aufgenommen habe), das macht die Sache doch bedeutend einfacher...

    Deine Enttäuschung kann ich absolut verstehen, denn solch eine Behandlung von Abonnenten wirft ein unheimlich schlechtes Licht auf Eaglemoss. Aber immerhin hast Du ja einen Weg gefunden, um an die Modelle zu gelangen.
    Weiterführende Tipps kann ich Dir an dieser Stelle leider auch noch nicht geben. Ich habe zwar gehört, dass es auch auf der deutschen Ebay-Seite momentan viele Anbieter gibt, die die Modelle des britischen Marktes anbieten, aber in mir steckt wohl zu wenig Ferengiblut, um da wirklich sachkundige Empfehlungen auszusprechen. Vielleicht hat ja K'olbasa eine zündende Idee?

    AntwortenLöschen
  9. man könnte ja den gutschein aus füllen und dort hin schicken und warten ob die sammlung weiter geführt wird hier in deutschland finde es nuch schade das es nur hir zu lande da mit probleme gibt aber habe irgendwo gelesen das es in den usa auch probleme geben soll jeden sch.... bekommt man hir aber sowas tolle wird natürlih wieder abgebrochen rcht hezlichen dank an eaglemoss erst ein scharf drauf machen und dan einfach mal dan ein stehenlasse. der trekkie511 (Oliver)

    AntwortenLöschen
  10. Kurze Frage: gilt der Gutschein nur wenn ich dann bei Fortführung ins Abo einsteige?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So habe ich es verstanden. Du schließt ein Abo für die kommenden Modelle ab und dafür erhältst Du die erste Lieferung gratis...

      Löschen
  11. aha okay na denn ist es für mich nix das ich den gutschein ausfülle habe wil kein abo habe und ch denke auch das es ohne abo ist das man a zu sein zeitungsladen gehn kan und es weiter besstellen tut.Oliver

    AntwortenLöschen
  12. Laut Aussage des "Kundenservice" von INTERABO ist aktuell Ausgabe 4 vergriffen und wird somit nicht an ABO-Kunden geliefert, in meinem Fall Ausgaben 4+5.
    Ausgabe 5 wird mir nun einzeln gesendet, da ein Zeitpunkt oder -raum für Ausgabe 4 nicht absehbar ist, wann diese versendet werden kann.
    Zudem wurde mit mitgeteilt, dass Ausgabe 6 die vorerst letzte Ausgabe sein wird, und die Sammlung bis auf unbestimmte Zeit pausieren wird. Zudem werden die zusätzlichen Bonusartikel für das ABO ebenfalls nicht versendet, da die Reihe "pausieren" wird. (meine Meinung: Beschiss auf der ganzen Linie)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na toll, da ich ein Abo erst ab Ausgabe 9 abgeschlossen habe (die vorherigen Schiffe hatte ich mir schon in GB besorgt) sitze ich nun wohl auch wieder auf dem Trockenen. Da muss man wohl wieder auf ebay zurückgreifen und ein Vielfaches an Geld ausgeben-oder es lassen! Eigentlich sollte man ein solch unsauberes Gebaren nicht unterstützen...

      Löschen
  13. So, nach einiger Zeit nochmal ein Lebenszeichen. Inzwischen importiere ich auch einige Modelle aus UK. Wer allerdings noch Interesse an den dt. Modellen hat schaue mal in der Bucht, dort bietet nämlich ein Anbieter (light41) noch zahlreiche Ausgaben 2-5 in OVP für knapp 10 Euro und ohne VSK an.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Leute,
    ich hatte mich vor geraumer Zeit für das deutsche Abo angemeldet und gestern kamen tatsächlich Ausgabe eins und zwei. Mal schauen ob, wann und wie das weiter geht aber von tot kann hier nicht die Rede sein.

    LG, Maggus

    AntwortenLöschen