Posts mit dem Label Discovery werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Discovery werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 28. März 2018

Eaglemoss Discovery Nr.2: U.S.S. Discovery NCC-1031

Einleitung

Die U.S.S. Discovery NCC-1031 und ihr Schwesterschiff U.S.S. Glenn NCC-1030 sind experimentelle Raumschiffe der Crossfield-Klasse, auf denen diverse Forschungsprojekte durchgeführt werden. Das revolutionäre an diesen beiden Schiffen aber ist ihr Antrieb, denn neben einem konventionellen Warpantrieb verfügen die Schiffe über einen sogenannten Sporenantrieb. Mit Hilfe dieses Antriebes können die Schiffe auf ein natürliches organisches Netzwerk zugreifen, dass das gesamte Universum umfasst. Durch dieses "Mycel-Netzwerk" können die Schiffe bis zu 90 Lichtjahre oder mehr innerhalb weniger Sekunden zurücklegen und auch Besuche in Paralleluniversen sind so möglich. Während die Crew der U.S.S. Glenn durch einen Unfall ums Leben kommt und das Schiff von der Discovery zerstört wird, trägt ihr Schwesterschiff entscheidend dazu bei, den Krieg gegen die Klingonen zu beenden.
So werden wahrscheinlich mal die Geschichtsbücher der Sternenflotte von der Discovery schwärmen. Ich als einfacher Erdling sage mal, die Discovery ist der wohl größte Pizzaschneider in der Geschichte der Menschheit😋. 
Ich hab Hunger!
Das Design des Schiffes basiert auf einen Enterprise-Entwurf für den 1977 abgelehnten Film "Star Trek: Planets of the Titans" und wurde von dem Designer Ralph McQuarrie gezeichnet. Nach seinem Entwurf sollte das Schiff eine radikale Entwicklung durchmachen, die einfach nur häßlich aussah und zum Glück wurden die Entwürfe und das Drehbuch damals abgelehnt.
Von daher finde ich es nach wie vor etwas merkwürdig, dass die U.S.S. Discovery auf diesen Entwürfen basiert. 

Ralph McQuarrie's Enterprise-Entwurf von 1977. (Bild: memory alpha)

Ansicht der Discovery von oben...

...von hinten...

...und von unten. (Bilder: Memory Alpha)

Das Modell

"Och, wie niedlich!", war der erste Gedanke beim Auspacken. Leider war der erste Anblick des Modells schon wieder ein kleines bisschen enttäuschend, denn ich hatte wieder ein schönes großes Modell erwartet. Anscheinend gehen die Schiffe der Discovery-Reihe einen Zwischenschritt und sind in Sachen Größe zwischen den regulären Sondermodellen und den XL-Editionen anzusiedeln und von daher sollte ich wohl für die Zukunft meine Erwartungen etwas drosseln.
Aber kommen wir zurück zu dem Modell der Discovery, denn dieses bietet leider mehr negative Kritikpunkte als positive. Das fängt schon mit dem Schiffsnamen an, der, wenn man das Modell gegen das Licht hält, fast unsichtbar wird. Da fehlt die graue Umrandung der Buchstaben und Ziffern. Ewiger Kritikpunkt sind die Fenster. Wieder einmal ist es der Mix aus Vertiefungen, Erhebungen und aufgedruckten Fenstern, der, bis auf einige Ausnahmen, wieder daneben gegangen ist. Ulkig finde ich das Brückenfenster, das mit zwei kleinen weißen Punkten dargestellt wird.
Nächster unschöner Punkt ist der große Shuttlehangar am Heck, denn anstatt dem Modell dort eine Öffnung zu spendieren, wird der Hangar mit einem unförmigen Tor dargestellt.
Immerhin hat das Modell reichlich Klarteile erhalten. Die Impulsantriebe sind durch rote dargestellt, aber ihnen fehlen die Gitterstrukturen des Vorbildes. Die Deflektorscheibe ist ebenfalls ein Klarteil und geht soweit in Ordnung. Auch an den Warpgondeln finden sich Klarteile, aber dafür sind die Bussardkollektoren nur aufgemalt. Bleiben wir bei der Bemalung, denn diese ist mit dem bronze-metalischen Ton recht gut ausgefallen. Was ich aber schmerzlich vermisse ist ein detailliertes Aztec-Muster, so wie es das Vorbild besitzt. Zwar ist es beim Modell einigermassen angedeutet, aber um es zu erkennen, muss man schon sehr genau hinschauen.
Was mal was Neues ist, ist der Mix der verwendeten Materialien. Zur Abwechslung ist die Untertasse mal aus Kunststoff und die Antriebssektion aus Metall. Auch die Warpgondeln sind ein Mix, denn die Unterseite ist auch Metall und die Oberseite wieder aus Plastik.

Dem Schiffsnamen fehlt eine Umrandung.

Zwei kleine weiße Punkte als Brückenfenster. Nope, nicht gut👎.

Die mit roten Klarteilen dargestellten Impulsantriebe und der lieblose Shuttlehangar.

Die Warpgondeln haben zwar blaue Klarteile, die aber schwer zu erkennen sind.

Als Kontrapunkt sind die Bussardkollektoren nur aufgemalt.

Der Deflektor ist zwar nur ein kleines blaues Klarteile, geht aber soweit in Ordnung.

Ich kann das mit den Fenstern nicht mehr sehen. Es ist einfach zum heulen😢.

Die Halterung

Das Modell wird via Heck in zwei Klammern geschoben und stabil getragen.

 
Was die Halterung angeht, da habe ich mal ein kleines Experiment gemacht und das Podest mit dem mittleren Loch gegen eines mit einem hinteren getauscht. Ich finde, dass das so besser aussieht und werde es auch so lassen.

Original.

Und mit anderem Podest. Gefällt mir so besser.

Begleitheft

Die ersten vier Seiten befassen sich mit dem Schiff und seinen ersten Missionen und die restlichen sieben erklären, wie der Entwurf von Ralph McQuarrie als Vorlage diente und zur Discovery weiterentwickelt wurde. Immerhin hat diese Heft ganze vierzehn Seiten und damit vier mehr als das zur Shenzhou😁.


Spezifikationen

 

Daten zum Modell

 

L x B: ca. 250 mm x 112 mm
Höhe mit Stand: ca 114 mm
Material: Kunststoff und Metall
Hersteller: Eaglemoss Collections 2018



Bewertung und Fazit

Ist das Modell nun eine gute oder schlechte Umsetzung? Ich würde sagen das ist Geschmackssache. Ein kleines bisschen besser hätte Eaglemoss es wohl doch machen können und wenn dieser Standard so bleibt, kann man sich schon fragen ob es sich lohnt, weiterhin je 40 Euro in diese Sammlung zu investieren.

 

Nachtrag

Dieser Lieferung lag ein englischsprachiger Flyer mit bei, der ankündigt das die Discovery-Reihe erstmal eine Zwangspause einlegen wird. Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass das nächste Modell erst im Mai 2018 erscheinen wird, was aber leider auch noch nicht konkret feststeht.

Ich habe mal versucht den Text grob zu übersetzten. Eventuelle Fehler bitte ich zu entschuldigen, meine Englischkenntnisse sind leider nicht perfekt😝. 
_______________________________________________________________________________
Es tut uns sehr leid...

Leider müssen wir aufgrund der Verzögerungen beim Erhalt offizieller Genehmigungen des Lizenzgebers und der daraus resultierenden Auswirkungen auf die Produktionspläne bedauern, Ihnen mitteilen zu müssen, dass es in der Star Trek: Discovery Starships Collection zu einer erzwungenen Verzögerung zwischen Ausgabe 2 und 3 kommen wird.

Wir entschuldigen uns aufrichtig für die Unannehmlichkeiten und möchten Ihnen versichern, dass wir alles tun, um die Auswirkungen auf die Kunden zu minimieren. Wir versuchen für Abonnenten Lagerbestände per Luftpost zu liefern, um Verzögerungen auf ein Minimum zu halten, und wir werden Ihnen per E-Mail mitteilen, wenn Ihre dritte Sendung versandt wird.
Bitte beachten Sie, dass für diese Sendung keine Kosten anfallen, bis der Vorrat reicht und bereit ist, an Sie versandt zu werden. Auch als Entschuldigung und Anerkennung Ihrer Geduld, werden wir ein zusätzliches GRATIS-Geschenk mit Ihrer dritten Lieferung einschließen.

Noch einmal möchten wir uns für diese Situation entschuldigen und wenn Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, unser Customer Care Team unter 0191 490 6421 oder per E-Mail an customercare@eaglemoss.co.uk zu kontaktieren.
___________________________________________________________________________________

Was das Gratis-Geschenk angeht, da vermute ich mal ganz stark das es sich um einen passenden Sammelordner für die Hefte handeln wird. Wäre mein persönlicher Wunsch, aber mal abwarten.


Der Flyer im Original.


Sonntag, 4. März 2018

Eaglemoss Discovery Nr.1: U.S.S. Shenzhou NCC-1227

 

Einleitung

Eine neue Star Trek-Serie. Fast fünfzehn Jahre hat der Fan darauf gewartet, dass endlich wieder etwas Neues aus dem geliebten Franchise produziert wird. 
Zwar waren die letzten Star Trek-Filme recht erfolgreich, aber da der Regisseur J.J. Abrams beschloss, das Star Trek-Universum quasi wieder zurückzudrehen, neu zu starten und die Handlung in einer alternativen Zeitlinie spielen zu lassen, enttäuschte er viele Zuschauer, die eher auf eine Fortsetzung der regulären Handlung hofften.
Daher war die Freude recht groß, als im November 2015 der Sender CBS Television Studios die neue Serie "Star Trek: Discovery" ankündigte. Diese soll in der regulären Zeitlinie spielen, wie ihre Vorgänger und etwa zehn Jahre vor der Originalserie. Mittlerweile ist die erste Staffel von "Discovery" komplett ausgestahlt und eine zweite befindet sich in der Poduktion.
Allerdings ist es nicht zu übersehen, das diese neue Serie auch nicht alle Fans überzeugt und spaltet, denn bedauerlicherweise hat der Einfluß aus den Abrams-Filmen auch hier Einzug gefunden, was eine eher lieblose Behandlung des regulären Kanons bedeutet.
An dieser Stelle möchte ich mich nicht weiter äußern, sondern auf die genialen und ausführlichen Rezessionen meines Kollegen Turon47 verweisen. Er hat zu jeder Episode der ersten Staffel eine ausführliche Analyse verfasst, die sich kein Discovery-Fan entgehen lassen sollte. 

Den ersten Teil seiner Rezessionen findet ihr hier:


Ich als Raumschiff-Fan würde mich daher mit dem ersten Schiff, das in "Discovery" zu sehen ist beschäftigen.

Das erste Raumschiff der neuen Serie, die U.S.S. Shenzhou NCC-1227. (Bild: memory alpha)
Man erinnert sich an den Vorspann der noch jungen ersten Episode "Leuchtfeuer". Zwei Offiziere der Sternenflotte wandern über die Oberfläche eines Wüstenplaneten und blicken in den stürmischen Himmel. Aus den Wolken tauchen zuerst schemenhaft die Umrisse eines Gebildes auf, die sich als Raumschiff der Sternenflotte manifestieren. Es handelt sich dabei natürlich um die U.S.S. Shenzhou NCC-1227, das zur Walker-Klasse gehört und unter dem Kommando von Captain Philippa Georgiou steht.

Das Computermodell der Shenzhou. (Bild: Memory Alpha)
 
Captain Georgiou. (Bild: Memory Alpha)
Das Schiff besitzt zwar die üblichen Charakteristika eines Sternenflottenschiffes, eine Diskusssektion, zwei Warpgondeln, aber keine Antriebssektion, was sie zu einer weiterentwickelten Verwandten der Enterprise NX-01 machen könnte.
Aber trotzdem erweckt es den Eindruck, man könnte ein Schiff der alternativen Zeitlinie vor sich haben, denn die Shenzhou bricht doch mit einigen Traditionen der regulären Zeitlinie.
Das auffälligste Merkmal ist wohl die Brücke, denn diese befindet sich nicht traditionell auf der Oberseite der Untertasse, sondern darunter. Noch dazu hat das Kommandozentrum des Schiffes statt eines frontalen Bildschimes ein großes Fenster, auf das die Informationen projiziert werden. 
Auch die Computerkonsolen passen nicht so recht in die fünfziger Jahre des 23. Jahrhunderts, denn anstelle von Druckknöpfen werden hochmoderne Touchscreens verwendet.
An dieser Stelle muss ich aber sagen, das man den Zuschauern der heutigen Zeit natürlich nicht eine Brücke präsentieren kann, so wie sie damals in den sechziger Jahren bei der Original-Enterprise ausgesehen hat. Aber wie ein Zwischenschritt aussehen kann, zeigte doch eigentlich die Serie "Star Trek: Enterprise"

Die Brücke der original Enterprise (Bild: Memory Alpha)
 
Und die Brücke der Shenzhou. (Bild: thetrekcollective.com)
Aber auch der Rest des Schiffes geht neue Wege: Zum Beispiel beim Schiffsnamen. Es war immer Tradition das dieser, nebst Registriernummer, auf der Front der Untertasse zu lesen war. Bei der Shenzhou befindet sich dieser links und rechts des Diskus, der in der Mitte von einem Aufbau geteilt wird. An der Front befindet sich die Deflektorschüssel. Auch die Warpgondeln halten sich nicht an die Designs vorheriger Schiffe, sondern zeigen keinerlei Details ihrer Funktion. Diese haben scheinbar keine Bussardkollektoren und nur minimal kann man kleine Öffnungen der Warpfeldgitter erkennen, die in rot und nicht üblicherweise in blau leuchten.
Insgesamt ist die Shenzhou schon ein recht merkwürdiges Sternenflottenschiff, aber eines, das trotzdem eine gewisse Eleganz ausstrahlt. Daher ist es schon sehr schade, dass das Schiff in der Schlacht beim Doppelstern so schwer beschädigt wurde, dass es aufgegeben und zurückgelassen werden musste.

Die Shenzhou im Kampf mit den Klingonen. (Bild: Memory Alpha)
 
Das Hauptsystemdisplay der Shenzhou. (Bild: deviantart.com)

Die neue Sammlung

Eaglemoss hat sich noch vor der Premiere der ersten Folgen die Exclusivrechte für die Produktion von Modellen zu der neuen Serie gesichert und stellte den Prototyp für das erste auf der Star Trek Convention 2017 in Las Vegas vor.

Prototypmodell der Shenzhou 2017 in Vegas.

Zu Beginn des noch recht jungen Jahres 2018 startete nun die neue Reihe "Discovery - Die offizielle Raumschiffsammlung" dessen erste Ausgabe ich hier nun vorstellen möchte. 

Als mir der Postbote meine erste Lieferung brachte, waren zwei Wochen seit der E-Mail von Eaglemoss vergangen, dass das Abonnement für die Discovery-Raumschiffsammlung nun gestartet sei.
In dem Paket, befand sich ein weiterer Karton, den wir von den Sondermodellen aus der regulären Sammlung kennen. Machen wir diesen einmal gemeinsam auf:

Der Karton meiner ersten Lieferung.

Nach dem Öffnen kamen das Begleitheft und ein Flyer zum Vorschein.

Es bleibt spannend...

...und da ist sie nun. Das erste Modell der neuen Sammlung.

Das Modell

Doch ist das erste Modell wirklich etwas Bahnbrechendes oder Neues?
Klare Antwort:
Nein.
Eaglemoss hatte angekündigt, dass die Modelle der Discovery-Reihe mit den Sonderausgaben der regulären Reihe zu vergleichen seien, zumindest was die Größe angeht.
In dem Punkt bin ich schon etwas enttäuscht von der Shenzhou, denn ich hatte sie mir doch etwas voluminöser vorgestellt. 
Natürlich verwendet Eaglemoss auch hier den üblichen Materialienmix. Die Untertasse ist aus Metall, der restliche Rumpf und die Warpgondeln aus Kunststoff.
Widmen wir uns nun der Detaillierung, den diese ist erfreulicherweise recht gut ausgefallen. Die Shenzhou besitzt etliche rote Zierstreifen, die vorbildgerecht wiedergegeben werden. Auch der Schiffsname und die Registrierungen befinden sich an den vorgesehenen Plätzen. 
Auch Klarteile sind an den Warpgondeln zu finden, aber nur wenn man genau hinsieht und diese gegen das Licht hält.
Für die Darstellung der Fenster hat sich Eaglemoss bedauerlicherweise für zwei Varianten entschieden. Nähmlich für Erhebungen, die auch noch zusätzlich mit danebengegangenen Drucken verschandelt werden und für Fenster, die ausschließlich aufgedruckt wurden. Sieht an manchen Stellen einfach nicht schön aus.


Das Modell der Shenzhou.

Die Bedruckung ist, bis auf manche Fenster, sehr gut gelungen.
 
Die Warpgondeln erhielten Klarteile, die aber erst beim genauen Hinsehen zu erkennen sind.

Enttäuschend ist da mal wieder die Darstellung der Impulsantriebe, denn diese werden nur mit pinker Farbe angedeutet. Da wird man als Sammler und Käufer ein bischen sauer, denn warum musste das sein?!
Rote Klarteile währen deutlich schöner gewesen.

Pinke Impulsmotoren. Echt jetzt?
Die Impulsantriebe des Originals. Beim Modell wurden sie schlecht wiedergegeben. (Bild: Memory Alpha)

Auch die Deflektorscheibe gefällt mir nicht wirklich. Im Original ist diese von einem leuchtenden violetten Hintergrund umgeben. Dies fehlt beim Modell komplett und hätte man sicherlich auch farblich darstellen können.

Die Deflektorscheibe des Modells.
Der Bug mit der Deflektorscheibe bei der Vorlage. (Bild: Memory Alpha)
Zum Schluß möchte ich noch einen Blick auf die Unterseite des Modells werfe, denn hier befindet sich ja die Brücke, die beim Modell erfreulicherweise sehr detailliert wiedergegeben wurde. Ohne Probleme erkennt man die schrägen Fenster der Brücke und auch die von Captain Georgious Bereitschaftsraum. Umgeben wird das Brückengebilde von rundlichen Zylindern, die die Schächte der Turbolifte nachstellen.

Die Unterseite mit der Brücke wurde vorbildgerecht wiedergegeben.

Ein Vergleich

Zum Vergleich habe ich mal die Shenzhou mit der ersten XL-Edition und der ersten Ausgabe der regulären Sammlung abgelichtet. Ein Bild, das einen guten Eindruck über das erste Modell der neuen Sammlung vermitteln soll.

Die Halterung

Diese ist eine normale Standardhalterung, die man auch von den etlichen bereits erschienen Modellen kennt. Zwei große Haltebacken werden über das Heck der Shenzhou geschoben und halten sie stabil in Position.


Begleitheft

Ich kann es nicht anders sagen, ich bin total enttäuscht. Das Begleitheft ist nur im lieblosen DIN-A5 Format, so wie die kleinen Heftchen zu den Shuttlemodellen und hat nur zehn Seiten. Was aber wirklich niederschmetternd ist, ist dass das Heft in englischer Sprache gehalten wurde. Ich dachte wirklich, dass meine Lieferung nach Deutschland auch ein deutschsprachiges Heft enthalten würde. Diesbezüglich habe ich mal via E-Mail bei Eaglemoss nachgefragt und die Antwort lautete, dass die Discovery-Sammlung für den internationalen Markt entwickelt wurde. Da die Ausgaben von Discovery nicht in den normalen Handel kommen, werden die Hefte auch nicht in andere Sprachen übersetzt.
Immerhin bietet das kleine Heft einige Informationen zu der Shenzhou. Die ersten vier bilden die Einleitung mit dem Auftritt des Schiffes in den ersten beiden Episoden. Die restlichen fünf befassen sich mit der Entstehung des "Götterschiffes", was der Name "Shenzhou" aus dem chinesischen übersetzt bedeutet.


Die erste Discovery-Ausgabe im Vergleich mit der der regulären Sammlung.

Mit zu der ersten Ausgabe lag ein Flyer bei der die nächsten Modelle ankündigt, aber immer noch keine Infos liefert was den wirklich in den nächsten Ausgaben erscheinen wird. Lediglich die Ausgabe zwei steht fest, den dies wird die U.S.S. Discovery. 



Spezifikationen

 

Daten zum Modell

 

L x B: ca. 200 mm x 121 mm
Höhe mit Stand: ca 84 mm
Material: Kunststoff und Metall
Hersteller: Eaglemoss Collections 2018

Bewertung und Fazit

Das erste Modell der neuesten Sammelreihe von Eaglemoss ist schon ein bischen enttäuschend, den ich hatte mehr erwartet. Obwohl das Modell recht gut umgesetzt wurde, hätten ein paar Zentimeter mehr nicht geschadet. Ich bin mir ziemlich sicher, dass beim Abschließen des Abos nichts davon stand, dass die Begleithefte in einer internationalen Sprache gehalten werden. Ich bin der Meinung, das man auch bei einer Sammlung, die nur als Abonnement erhältlich ist, die Hefte auch in die Sprache des entsprechenden Landes in das es geliefert wird hätte übersetzten können.
Nichtsdestotrotz werde ich zu den Verrückten gehören, die auch diese Reihe von Eaglemoss bis zum Ende sammeln werden.