Donnerstag, 4. Januar 2018

Eaglemoss Nr.73: Borg-Renegatenschiff






Einleitung

Dass die Entscheidungen, die man im Laufe des eigenen Lebens trifft, positive sowie negative Folgen haben können ist natürlich nur logisch. Auch für Captains der Sternenflotte trifft dies zu: Zum Beispiel im Fall einer Borg-Drohne, die die U.S.S. Enterprise NCC-1701-D 2368 aus dem Wrack eines abgestürzten Scoutschiffes rettet. Die Drohne wird medizinisch behandelt und entwickelt getrennt vom Kollektiv mit der Zeit eine eigene Persönlichkeit und wird auf den Namen "Hugh" getauft. Captain Picard plant zuerst Hugh als Waffe zu missbrauchen, indem er ihn mit einem Virus infizieren wollte, der schlussendlich das gesamte Borg-Kollektiv vernichten sollte. Aus ethischen Gründen lässt er aber von dem Vorhaben ab und Hugh kehrt freiwillig in das Kollektiv zurück.
Hugh's erwobene Individualität erweist sich aber als ebenso verheerend wie der geplante Virus. Die Drohnen auf Hughs Kubus verlieren den Kontakt zum Kollektiv und sind dadurch auf sich allein gestellt. Da viele mit der gewonnenen Inividualität nicht zurechtkommen, sterben viele Borg. Die Überlebenden werden schließlich von Datas Bruder Lore entdeckt, der die Borg mit dem Versprechen aus ihnen perfekte künstliche Lebensformen zu machen unterwirft. Diese Gruppe von abtrünnigen Drohnen entwickeln schließlich eine neue Art von Borg-Schiff, das so gar nicht in das Designkonzept der kybernetischen Spezies passt. Waren deren Schiffe bisher immer perfekten geometrischen Formen wie Würfeln oder Kugeln nachempfunden, so ist das Renegatenschiff ein Mix aus unterschiedlichen Komponenten. Von einem zentralen Rumpf ragen zwei Arme heraus, wobei der rechte den Transwarpantrieb zu beherbergen scheint. Die Funktion des linken Auslegers ist dagegen unbekannt. Typisch für ein Borg-Schiff ist natürlich die taktische Überlegenheit gegenüber anderen Raumschiffen. So ist auch das Renegatenschiff der Enterprise haushoch überlegen. 
Anfang 2370 greift Lores Borg-Gruppe den Föderationsaußenposten auf Ohniaka III an und töten alle 274 Bewohner der Anlage. Im Orbit wird die Enterprise von dem Borg-Schiff attackiert, ist hoffnungslos unterlegen und übersteht den Kampf nur, weil sich die Borg zurückziehen.
Die Enterprise verfolgt das Schiff durch einen Transwarpkanal in ein 65 Lichtjahre entferntes Sternensystem. Auf einem Planeten trifft Picard und sein Team auf Lore, der nach einem Kampf endgültig unschädlich gemacht werden kann.
Im All kommt es währendessen schließlich auch zu einem finalen Kampf zwischen der Enterprise und dem Borg-Schiff. Die Enterprise modifiziert ihre Schutzsschilde, um sich in der Korona der nahegelegenen Sonne zu verstecken. Dort entwickelt man schließlich einen Plan, um das feindliche Schiff zu vernichten. Ein modifizierter Phaserstrahl wird auf die Oberfläche der Sonne abgefeuert, der eine gewaltige Eruption auslöst, die das Renegatenschiff zerstört. 
Die nun endgültig befreiten Borg beschließen, unter der Führung von Hugh ein neues Leben anzufangen.

         Die Enterprise trifft auf das Renegatenschiff.

       Ein modifizierten Phaser wid auf die Sonnenoberfläche abgefeuert...

...wodurch eine Eruption ausgelöst wird, die das Borg-Schiff zerstört. (Alle Bilder: Memory Alpha)


Das Modell 

Ein Zwerghamster! Nein - Stopp - es ist ja doch ein Modell von Eagelmoss, aber erst auf den zweiten Blick. Keine Sorge liebe Leser, ich bin (noch) zu hundert Prozent bei klarem Verstand😋.
Als ich die Ausgabe mit dem Modell auspackte, war das tatsächlich der erste Gedanke, der mir in den Sinn kam, denn das Modell des Borg-Renegatenschiff zählt mal wieder zu der Gruppe der Winzlinge innerhalb der Raumschiffsammlung. Entsprechend der Größe wurden diesmal leider auch nicht viele Details umgesetzt. So wirkt die Oberfläche des Modells teils sehr trostlos und man vermisst dieses maschinenartige Aussehen, das man sonst so von Borg-Schiffen kennt. Zwar hat man versucht, das Aussehen mit dem Aufdrucken der unzähligen Betriebslichter aufzuwerten, aber auch dies wirkt sehr lieblos umgesetzt. Der Mittelteil des Modells besteht ebenso wie die Ausleger aus Metall und die Anbauten aus Kunststoff; eben der übliche Materialienmix. 

                  Leider ist das Modell sehr detailarm.

      Lediglich die unzähligen Betriebslichter wurden umgesetzt, sind aber nur ein Wehrmutstropfen.

       Auch Zwerghamster wollen nicht assimiliert werden!

Die Halterung

Na wenigsten die ist bei diesem Modell mal etwas kreativ ausgefallen. Sind die Podeste der vorangegangenen Modelle traditionell längsseitig ausgerichtet, so wird diese hier quer aufgestellt. Die Halterung ist eine Mulde, in die die Unterseite des Modells gesteckt wird, was aber nicht sehr stabil ist. Zumindest bei meinem Exemplar neigt sich das Modell nach rechts, womit es mit einer Schlagseite in der Halterung hängt.


                 Das Modell wird in eine Mulde gesteckt.

                    Quer statt längs, das ist mal etwas Neues.


 

Begleitheft

Das Heft beschreibt auf nur zwei Seiten wie das Renegatenschiff entstanden ist. Der Konzeptzeichner Dan Curry ließ sich dabei von einem zuschlagenden Boxer inspirieren. Er wollte ein Schiff entwerfen, dass schon rein optisch einen bedrohlichen Eindruck macht, was ihm auch durchaus gelungen ist.
Die restlichen sechs Seiten geben in einem Interview die Erfahrungen des Schauspieler Jonathan Del Arco wieder, der die Drohne Hugh spielte.
Eine lustige Information ist die, dass Stephen Hawking während seines Gastauftritt in der Doppelfolge "Angriff der Borg" beim Betrachten des Filmsets des Maschinenraumes der Enterprise kommentierte "Ich arbeite daran.". Da es bis heute keinen Warpantrieb gibt, war Doctor Hawkings Aussage wohl eher ein Scherz als eine Ankündigung. Aber man kann ja nie wissen bei so einem Genie😏.


Spezifikationen

Daten zum Modell

 

L x B: ca. 110 mm x 55 mm
Höhe mit Stand: ca 78 mm
Material: Kunststoff und Metall
Hersteller: Eaglemoss Collections 2017




Bewertung und Fazit

Leider keine sehr gute Umsetzung von Eaglemoss. Nur absoluten Borg-Fans zu empfehlen.



Kommentare:

  1. "Die Funktion des linken Auslegers ist dagegen unbekannt."

    das ist die sauna. die borg sind ja bekanntlich schweden. und jeder schwede hat seine sauna.

    AntwortenLöschen
  2. Hi. Mir gefällt dieses Modell überhaupt nicht - kein Vergleich zu den anderen Borg-Schiffen. Habt ihr eigentlich gesehen dass auch die regulären Borg das Design verwendet? Schaut euch mal die Voyager-Folge "Skorpion Teil 2" an. Seven of Nine plant nanosonden als massenvernichtungswaffe gegen spezies 8272 einzusetzen - mit Sonden mit dem Design des Renegaten-Borgschiffes. Jürgen

    AntwortenLöschen
  3. 8472 meine ich natürlich. Sorry.

    AntwortenLöschen