Dienstag, 8. September 2015

Eaglemoss 17: Das Insektoiden-Schiff


Einleitung. Es lohnt sich für den gemeinen Star-Trek-Fan endlich wieder, in den Zeitungsladen zu gehen. Wo zu Hochzeiten der Franchise Star-Trek-Magazine, DVD-Hefte oder Heyne-Publikationen die Regalmeter mit ihrer schieren Masse dominierten, herrschte über viele Jahre eine völlige Brache, die nun endlich wieder von kleineren, aber im Grunde genommen viel spannenderen Aktivposten wie Cross Cult oder Eaglemoss aufgemischt wird.
Nachdem Eaglemoss bislang größtenteils mit etablierten oder zumindest unter Fans sehnsüchtig herbeigesehnten Modellen größere Risiken vermied, hat spätestens seit dem Tholianer-Schiffsmodell ein neuer Geist in der Modell-Reihe Einzug gehalten, der mit dem Xindi-Insektoiden-Schiff eine ungeahnte Höhe erreicht.


Lobenswerte Aspekte. Der erste Griff ins Zeitungsregal wirkt allerdings wie ein Fehler.
Habe ich irgend etwas nicht mitbekommen?
Ist das Insektoiden-Schiff vielleicht ein Sondermodell?
Kostet es wirklich 'nur' 14,99€?
Tatsächlich ist bereits die Verpackung dieses Modells so überragend, dass es zu entsprechenden Fehleinschätzungen verleitet und stellt man es erst einmal ins Regal zu seinen Eaglemoss-Vettern, so bleibt festzuhalten, dass es – abgesehen von so manchem Sondermodell wie dem Borgwürfel – die meisten seiner Verwandten deutlich an Größe in den Schatten stellt.
Man kann es aber auch als Statement verstehen.
Das Insektoiden-Schiff ist der absolute Außenseiter in der Reihe, selbst wenn man es mit anderen außergewöhnlichen Exemplaren wie dem tholianischen Weber, den Jem'Hadar-Schlachtkreuzer oder den romulanischen Bird of Prey vergleicht. Es ist ein Modell aus der letzten und erfolglosesten Serie, ohne berühmte Vorgänger, den man bei der Gestaltung wiedererkennen könnte und es gab noch nie zuvor ein Modell dieses Schiffes im Handel.
Das Insektoiden-Schiff ist also ein Exot unter den Exoten. Ein mutiges Statement von Eaglemoss, deren Kauf sich schon allein als Bekenntnis zu Star Trek und seiner Vielzahl an verschiedenen Raumschiffmodellen anbietet.
Darüber hinaus ist es schlichtweg ein großartiges und schönes Modell. Das Verhältnis von Plastik zu Metallteilen ist angemessen, die Optik und Gestaltung sind stimmig und es fällt gerade im Hinblick auf die CGI-Modelle bei “Enterprise“ schwer, sich an diesem Modell satt zu sehen. Vor allem wird die im Begleitheft beschriebene alternative Antriebsform durch das Design tatsächlich ersichtlich und man kann sich im Selbstversuch davon überzeugen, dass es mit dem 'Skorpionsstachel' nach oben wirklich am besten aussieht.


Kritikwürdige Aspekte. Wehe dem, der es wagt, dieses Modell voller Vorfreude aus der Verpackung zu reißen!
Größtes Manko und eindeutige Achillesferse des Insektoiden-Schiffes sind jene Plastikkappen am Heck des Schiffes. Sie sind nämlich allein über jeweils einen sehr fragilen und extrem dünnen Steg mit dem Rumpf verbunden. Zuviel Druck beim Auspacken, das Anfassen am Ende des Schiffes oder auch der Sturz aus dem Sammlerregal – all das kann katastrophale Folgen für das Modell nach sich ziehen.
Auch der Ständer ist bei aller Eleganz wieder einmal ein Risikofaktor, denn sonderlich gut hält das ungewöhlich geformte Modell in ihm nicht. Gerade in Verbindung mit den leicht abbrechbaren 'Kotflügelklappen' ergibt sich hieraus eine Kombination, die zumindest mit Sorge zu betrachten ist.


Begleitheft. Wer denkt, dass man sich über ein so peripher behandeltes Schiff nicht länger auslassen könnte, sieht sich im 'Beipackzettel' getäuscht, denn tatsächlich gibt es einiges zum Modell zu erzählen, was selbst eingefleischten Fans und treuen Memory-Alpha-Lesern noch nicht bekannt sein dürfte. Allerdings kommt es in diesem, wie auch in allen anderen Heften, in denen es scheinbar wenig über das Schiff zu sagen gibt, zu einem ausführlichen Exkurs zu jener Spezies die es fliegt, um am Ende auf eine angemessene Seitenzahl zu kommen.
Immerhin sind Fehler Mangelware und der Teil zur Konzeptionsgeschichte sticht wie so häufig heraus.
Nur eines fehlt zum ersten Mal: Die Seitenansichten des Schiffes sind in dieser Ausgabe nicht mit Erklärungen und Anmerkungen dazu versehen, welche Funktion die einzelnen Teile haben sollen. Daher ist es auch nicht möglich, jene stark abbruchgefährdeten Heckornamente, die wohl den größten Abstrich an diesem ansonsten großartigen Modell verursachen, mit einem Namen zu versehen.


Fazit. Das Insektoiden-Schiff kann man vieles nennen: 'Einen mutigen Schritt', etwa. Oder 'Ein überragendes Modell'. Oder gar 'Ein Sammlerjuwel'.
Aber wer zu solchen Lobpreisungen neigt, der muss auch zugeben, dass Bezeichnungen wie 'Ein Produkt mit klar erkennbarer Sollbruchstelle', 'Ein Schiff mit Damokles-Heckklappen' oder 'Rohes Ei mit drei Stacheln' nicht von der Hand zu weisen sind.
Im Gesamtbild jedenfalls kommt das Insektenmotiv wieder deutlich zum tragen: Es ist mit einer gewissen Faszination anzusehen, aber auch mit akuter Vorsicht zu behandeln.


Bewertung. Fragile Exotik.

Eure Bewertung.

Weiterführende Leseliste.

Eaglemoss 01. USS Enterprise NCC-1701-D
Eaglemoss 02.
USS Enterprise NCC-1701 [Refit]
Eaglemoss 03.
Klingonischer Bird-of-Prey
Eaglemoss 04.
Enterprise NX-01
Eaglemoss 05.
Romulanischer D'deridex-Warbird
Eaglemoss 06.
USS Excelsior
Eaglemoss 07.
USS Defiant 
Eaglemoss 08.
K't'inga Klasse
Eaglemoss 09.
USS Voyager
Eaglemoss 10.
Akira-Klasse
Eaglemoss 11.
Jem'Hadar Schlachtkreuzer
Eaglemoss 12.
USS Reliant NCC-1864 
Eaglemoss 13.
Borg Sphäre 
Eaglemoss 14.
Romulanischer BoP (2152) 
Eaglemoss 15.
Tholianisches Schiff (2152)
Eaglemoss 16.
USS Prometheus
Eaglemoss 17.
Xindi-Insektoiden-Schiff
Eaglemoss 18.
USS Enterprise NCC-1701-E
Eaglemoss 19.
Vor'Cha Klasse
Eaglemoss 20.
Die USS Dauntless
Eaglemoss 21.
Der Ferengi Marauder
Eaglemoss 22.
Die Nova-Klasse
Eaglemoss 23.
Die Galor-Klasse
Eaglemoss 24.
Die USS Stargazer
Eaglemoss 25.
Bajoranischer Sonnensegler
Eaglemoss 26.
Nebula-Klasse
Eaglemoss 27.
Krenim-Zeitwaffen-Schiff
Eaglemoss 28. Maquis-Raider
Eaglemoss 29. Jem'Hadar Jäger 
Eaglemoss 30. Nausicaanischer Raider 
Eaglemoss 31. Romulanischer Warbird Valdore
Eaglemoss 32.
Runabout Orinoco
Eaglemoss 33.
Cardassianische Hideki-Class
Eaglemoss 34.
Surak-Klasse
Eaglemoss 35.
Bird of Prey (22. Jahrhundert)

Premium 001.
Shuttle Typ 6

Sondermodell 01.
Deep Space 9
Sondermodell 02.
USS Enterprise 1701 (2009)
Sondermodell 03.
Die USS Vengeance
Sondermodell 04.
Klingon D4 Angriffsjäger

Abo Geschenk 01.
Borg-Kubus
Abo Geschenk 02.
Future Enterprise

Kommentare:

  1. Ich habe dem hier gesagten nichts weiter hinzuzufügen, außer: total schickes und geniales Modell! Auch wenn ich persönlich das Modell noch nicht mein Eigen nennen darf-das Leid der Abonenten, habe ich es dennoch bei unserer letzten Tafelrunde schon bewundern dürfen! Die Vorfreude auf das Schiff versüßt mir dann nächste Woche ein wenig meinen Abschied vom Mittelmeer!

    AntwortenLöschen
  2. Ähmm Hust-der-link-rechts-Hust fehlt Nr.15 & 16 ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *hüstel, hüstel* gar nicht wahr! *hüstel*

      Danke für den Hinweis, Damon!

      Löschen
  3. Texaner (Düsseldorf)20. Oktober 2015 um 23:54

    Naja, ich hätte doch gerne meinen Namen gelesen, da ich auf das "Herausreißen" und das Beschädigen der Klappen hier hingewiesen habe ;)
    Geht aber nur um mein Ego... :)

    Gruß,
    Tex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tex, ich habe beim Auspacken tatsächlich an Deine Warnung gedacht...und auch wenn wir Dir hier zumindest nicht öffentlich gehuldigt haben-Du kannst Dir sicher sein, Du bist jetzt sicher für viele untrennbar mit dem Insektenschiff verbunden, zumindest im Geiste! :D

      Löschen
  4. Hi. Ein grossartiges Modell. Vor allem die Grösse und das Design sind super! Jürgen

    AntwortenLöschen