Sonntag, 28. Juni 2015

Happy Birthday Rok - nachträglich!

Rok (rechts) gemeinsam mit Turon bei der ST Vorlesung 2015
In letzter Zeit bin ich ein wenig ins Grübeln gekommen, ob wir auf diesem Blog so wie bisher guten Freunden und der Tafelrunde nahestehenden Personen zum Geburtstag gratulieren. Gehört etwas derart Persönliches auf eine Webside, die mittlerweile von ca. 200 Leuten täglich frequentiert wird? Ich bin mir selbst nicht mehr sicher, aber irgendwie macht das auch den Charme unserer kleinen Gemeinschaft aus! Und vielleicht müssen wir uns einfach nur daran gewöhnen, dass Leute wie Damon, Marcus, Michel, Texaner, Frank und Super-Caruso und und und mittlerweile auch irgendwie Teil der Tafelrunde sind, immerhin sind ihre Beiträge und Kommentare eine echte Bereicherung.
Und ja, die Geburtstagsgrüße sind von Beginn an ein wichtiger Bestandteil unseres Blogs gewesen, immerhin trägt das auch zum guten Klima unter der Star-Trek-Anhängerschaft bei, ganz im Sinne Gene Roddenberrys.
Deshalb jetzt an dieser Stelle also nachträgliche Grüße an unseren lieben Rok, dem großartigen Katzendompteur, begnadeten Komponisten, dem unheimlich guten STO Kaptain und guten Freund, der am 26.06. 29 Jahre alt wurde!
Rok und Turon47 im Tafelrundenlook
Ohne Rok macht Jim wirklich viele Dummheiten... (mit aber auch)

Donnerstag, 25. Juni 2015

Star Trek Continues - The White Iris (und Bauarbeiten)

Da ich gerade drüber stolpere, aber nicht die Zeit für einen weiteren Eintrag habe, bevor die Sache ausläuft, hier ein kurzer Einschub: Star Trek New Voyages/Phase II haben derzeit ein Kickstarter-Projekt laufen, welches in 3 Tagen endet. Vielleicht hat ja der eine oder andere Interesse.

Zum eigentlichen Thema:
Am Anfang des Jahres berichteten wir über den zweiten Kirkstarter des Fanprojektes Star Trek Continues. Es kamen über 200.000$ zusammen, mehr als 2500 Leute machen dadurch den Dreh zweier weiterer Episoden, den Bau eines Maschinenraumes und die Errichtung von Planetenkulissen möglich. Scottys Rückzugsort ist bereits in der Konstruktion, dem Fortschritt kann man hier folgen: https://vimeo.com/127309997





Der (bald) neue Maschinenraum: Grundgerüst... ... und erste Verkleidungen. Quelle: Star Trek Continues


Der letzte Blogeintrag zum Thema Star Trek Continues sprach bereits die Planung weiterer Folgen an. Von diesen wurde nun "The White Iris" fertig gestellt und veröffentlicht.
Natürlich gibt es auch dieses Mal ein Poster. Die Farbgebung ist komplementär gestaltet, das Arrangement der Charaktere harmoniert gut damit. Silhouetten werfen ihren Schatten voraus und geben für Wissende eine Referenz zum Inhalt.

STC: The White Iris
Im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern, den Verbildlichungen von Lolani und Fairest of them all, finde ich persönlich es zwar hübsch, aber habe leider keinen wirklichen Bezug dazu. Das ist etwas bedauerlich. Die Episode selbst spricht mich dafür um so mehr an. Etliche Kirkstarter-Unterstützer bekamen Ende Mai die Gelegenheit, vor allen anderen einen Blick auf "The White Iris" zu werfen, selbstverständlich unter der Prämisse, nichts zu verraten. Ich nutzte die Gelegenheit natürlich sofort, auch wenn ich den vorliegenden Eintrag dadurch etwas aufschieben musste.
Die vierte Episode lässt sich ohne Spoiler wie folgt zusammenfassen: Captain Kirk wird von seiner Vergangenheit eingeholt, Schuld sucht ihn heim, während das Schicksal einer fremden Welt in der Schwebe hängt. Zweifellos eine dramatische Umschreibung für eine gut umgesetzte Geschichte, die mehr ins Innere führt, als dass sie nach außen hin aufträgt. Bekannte Gesichter wie Colin Baker (6. Doktor aus Doctor Who), Nakia Burrise (Gelber Ranger aus Power Rangers Zeo) oder Adrienne Wilkinson, demnächst zu sehen als Captain Lexxa Singh in Star Trek Renegades, reichen sich die Klinke in die Hand, auch Marina Sirtis ist als Computerstimme wieder mit dabei.

Trivia: Zwischenzeitlich gab es ein Missverständnis bei YouTube, welches aufgrund vermuteter Copyright-Verletzung das Video sperrte. Zwei Nachrichten von CBS an die Videoplattform später steht das Video jetzt glücklicherweise wieder online zur Verfügung. Außerdem ist es auch bei Vimeo verfügbar:

STC E04 "The White Iris" von Star Trek Continues


Zu den obligatorischen Spoilern in einigen Momentaufnahmen:


Detailreichtum. Seien es gemusterte Kissen, Bilder im Quartier oder ein ungewöhnlicher Spiegel, viele kleine Dinge geben den einzelnen Personen mehr Tiefe, ihre Vorlieben und Wesensarten spiegeln sich in der Gestaltung der eigenen Wohnräume wieder. Sicher, diese Dinge gab es teils auch bei TOS, aber da kamen mir die Räume meist weit leerer vor. Vielleicht liegt es an der Kameraführung.

Filmtechnisches. Beim zweiten Schauen hat mich die Handlung weniger abgelenkt und so fiel mein Augenmerk auf die kleinen Tricks. Ich kann mich an keine einzige Melodie erinnern, weiß aber, dass die Musik mir passend erschien, die Stimmung unterstrich und sie nie fehl am Platze hervor stach oder unter ging. Den Schattenfall durch diverse Lampen fand ich sehr spannend, weil gleichzeitig alles zu sehen war und es doch nicht so überbelichtet wirkte, als stünde man vor einer Wand aus Neonröhren. Zuletzt die Wahl der Perspektiven und Schärfeeinstellungen. Besonders blieb mir da die Szene in Kirks Quartier in Erinnerung, wo er mit Pille im Spiegel ein Gespräch führt und so beide frontal zu sehen sind.

Lose Enden verknüpfen. Das Thema "Kirk und die Frauen" zieht sich als eines der Leitmotive durch viele TOS-Folgen und auch Filme. Jetzt werden mehrere dieser Fäden aufgegriffen, winden sich durch die Geschichte, verwirren sich und drohen zu einem Fallstrick für Kirk zu werden. Es gefällt mir, wie das, was meist als oberflächliche Zuneigung angedeutet wurde oder, seiner Zeit geschuldet, hübsches Beiwerk war, mehr Aufmerksamkeit bekommt und aus dem lapidaren Frauenheld einen Menschen mit echtem Interesse macht, der nicht einfach von einer Affaire in die nächste springt. Der Bezug zum einsamen Künstler am Ende ist mehr als treffend.








Aus Alt mach Neu: Miramanee, Rayna Kapec und Edith Keeler. Quellen: Memory Alpha und Star Trek Continues

Charakterdarstellung. Zu spielen, wie man sich prügelt, ist relativ einfach. Vom Stuhl des Captains Befehle zu erteilen ebenso. Schwierig wird es dann, wenn es an innere Zerrissenheit geht, Zuneigung, Schuld, Vorwürfe und die mühsam aufrecht erhaltene Fassade, die unter Halluzinationen und Verwirrung bröckelt. Zwar ist diese Folge immer wieder mit Blenden zum bedrohten Planeten bestückt, ihre Stärke liegt meiner Meinung nach aber in den Zwischenszenen, die sich um Kirk drehen. Vic Mignogna gelingt es, glaubwürdig das Auf und Ab darzustellen, durch das ein Mensch geht, wenn verdrängte Erinnerungen an die Oberfläche brechen.

Ruhe, ohne langweilig zu werden. Ich bin positiv überrascht, wie man gleichzeitig eine gewisse Spannung halten kann, ohne dabei die ruhige Atmosphäre aufzugeben. Selbst als Kirk auf der Brücke nicht mehr weiß, wo er vor lauter Trugbildern hinblicken soll, den Feuerbefehl nicht gibt und der Planet eigentlich gerade vor der Vernichtung steht, überschlägt sich die Stimmung nicht komplett. Spock erteilt rechtzeitig die Order zur Abwehr. Dafür hat man einen ersten Offizier. Einen Vulkanier.


Meine Bilanz: Weniger gutes Poster, dafür eine gute Folge auf hohem Niveau. Und Dr. McKennah ist wieder da! :D

Mittwoch, 24. Juni 2015

Trailer zu Star Trek: Dark Horizon veröffentlicht

Nach dem Teaser vor zwei Monaten hat die Rollenspielgruppe der USS K'Ehleyr einen Trailer zu ihrem neuen Fanfilm Star Trek: Dark Horizon veröffentlicht. Dieses neue Kapitel führt die Besatzung rund um Commander Logan in ein neues Abenteuer gegen Spiegelbilder ihrer selbst.
Bildquelle, Trailer: Star Trek Dark Horizon

Dark Horizon - Der Kampf um Omega


Tom Jones, der Regisseur des Films, erzählte uns in einem Interview, dass in Star Trek: Dark Horizon eine neue Energiequelle eine gewichtige Rolle einnimmt. Diese Energiequelle ist das bekannte Omega Molekül aus Star Trek: Voyager und besitzt eine höchst instabile Eigenschaft. Aus diesem Grund gilt in der Sternenflotte die Omega Direktive, die eine sofortige Zerstörung des Moleküls verlangt und sämtliche Bestimmungen, darunter auch die Oberste Direktive, außer Kraft setzt. Die Crew der USS K'Ehleyr möchte Omega bergen und die Gefahr, die von ihm ausgeht, beseitigen. Doch neben der schon ohnehin großen Herrausforderung, sieht sich die Besatzung einer weiteren Bedrohung ausgesetzt, einer Gruppe Rebellen aus einem Paralelluniversum, die Omega als Druckmittel für ihre Eroberungspläne einsetzen und stehlen wollen. Wer wird das Rennen um Omega gewinnen? Der Startschuss fällt am 15. August 2015.



PS: Die Tafelrunde wird am 15. August 2015 bei der offiziellen Premierenfeier in Berlin anwesend sein. Wer sich dieser Außenmission anschließen möchte, melde sich bitte unter herman.darnell[at]gmail[dot]com , damit wir für Euch einen Platz reservieren können.

Sonntag, 21. Juni 2015

Zum Sonntag : Spock's Brain


Endlich! Nach langer Pause gibt es pünktlich zur Sommersonnenwende das erste Video aus dem neuen Album von "Five Year Mission"! Wer aufmerksam unseren Blog bzw. uns auf Twitter verfolgt wird es schon mitbekommen haben: die Kickstarter Kampagne der Band, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, alle Episoden der Original Star Trek Serie zu vertonen, war äußerst erfolgreich!
Noch im Juni wurde die Master produziert, so dass im Moment die CD-Produktion läuft! Es dauert also nicht mehr lange, und wir können endlich die 4.Scheibe dieser symphatischen Jungs in den Händen halten. Und wer weiß, vielleicht schafft es ja ein Song wieder in eine Radiostation in unserer Gegend!

Samstag, 20. Juni 2015

STTRHD 6.15

Star Trek Tafelrunde? Yes! Quelle: Twitter
Sternzeit: -47534.79
Wir schreiben den 19.Juni 2015, es ist 19:00 Uhr. Eine Meute zum Teil in ungewöhnlichen Gewandungen übernimmt das Kommando in einer kleinen und unscheinbaren Gaststätte in Potsdam Babelsberg. Man sieht eigenwillige Pins und Anstecknadeln, bunte Shirts mit futuristischen Symbolen, Frauen und Männer europäischer und asiatischer Herkunft!


Kurz darauf werden von lächelnden und fleißigen "Lakaien" Krüge voller Bier, Wein und Tee herbeigetragen. Tee? Tatsächlich, auch Tee....
Und plötzlich dominiert eine Fahne mit für Eingeweihte eindeutigen Zeichen den Raum und allen ist klar: Nerdtime im ALBERS! Die Star-Trek-Tafelrunde-Hermann-Darnell hält wieder ihr monatliches Gelage ab!

Auch wenn dieses Mal eine Reihe an Urgesteinen dieser elustren Runde fehlten (Miri, Rok, Tatzel, Ensign, Lwaxana, Kalami und und und) kamen doch wieder ca. 30 Star-Trek-Enthusiasten im "Zehn Vorne" von Berlin-Brandenburg zusammen.
Heiß debattiert wurde u.a. dieses Mal über die gerade 7 Tage zurückliegende Lange Nacht der Wissenschaften, bei der die Tafelrunde mit zwei Vorträgen von Turon47/ Rok und Jean-Luc beteiligt war (Bericht folgt). Über den Poststreik, über das Filmprojekt unserer Freunde von der USS K'Ehleyr (besonders über die Außenaufnahmen in der kalten Ostsee) über Tattoos und über Sonnenaufgänge in fernen Welten.
Mit recht gemischten Gefühlen wurde das Modell der Future Enterprise der Eaglemoss Raumschiffsammlung in Augenschein genommen! Das Sondermodell, welches nur als Special über ein ABO zu beziehen ist, wurde von vielen Fans sehnsüchtig erwartet! Aber auch dazu später auf diesem Blog mehr!
Gefreut haben wir uns über den Neuzugang aus Berlin (Manu), über Sebastian alias Ltn. Reynold (welcher nach 6-monatiger Aussenmission wieder an Bord war), über Jean-Lucs Par'Mach'kai und über das Wiederauftauchen von Malte, Martin nebst Frau und unserer alten Bedienung im ALBERS! Danke Euch allen für das Gelingen dieses netten Abends und bis zum nächsten Mal am 24.07.2015.

Dienstag, 16. Juni 2015

Star Trek Online How-To Teil 6: Brückenoffiziere II

Der geneigte Leser wird sich evtl seit dem ersten Teil fragen "Was ist ein BO?" "Wozu brauch ich das jetzt und was sind die Auswirkungen wenn ich keine hab?" oder "Wo bekomm ich sowas überhaupt her?"

Ok, ich gebs zu. Diese kleinen grundlegenden Sachen hab ich doch leicht vergessen zu erwähnen. Naja, dann wird eben der zweite Teil dafür herhalten, zumindest in aller Kürze.
Ein BO (die Abkürzung für Brückenoffizier) ist jemand den ich mit in den Kampf mitnehme/ der ausgebildet für Kampfeinsätze ist und verschiedene Fertigkeiten hat. Siehe eben auch Teil 1. Die Auswirkungen?! hmm, naja eben die Fertigkeiten/ Fähigkeiten anwenden in diversen STF, den anderen Wartelistenereignissen, beim PVP oder beim daddeln der Episoden.
Das Beschaffen ist dann doch relativ einfach. Es gibt diverse BOs in den Episoden als Belohnung. Dann gibt es verschiedene in der Botschaft für Flottenmarken , beim Personaloffizier für Dilithium, im Zen-Store oder an der Tauschbörse für EC zu kaufen. Sicherlich gibts noch mehr Möglichkeiten, soll aber als Beispiel reichen.

========

Die viel spannendere Frage in meinen Augen ist jedoch "Was kann ich mit den BOs noch so anfangen und was sind weitere Möglichkeiten von ihnen?"

Mensch nehme ein K6-Schiff. Das wäre dann bei mir zum Beispiel das Phantom-Spionageeskortschiff. Allerdings die neuen Pilotenschiffe haben auch was für sich.  Oder neuerdings bei Rok der Andromeda-Forschungskreuzer. Das nötige Kleingeld dafür bekommt man ingame mit viel Geduld oder auf die Schnelle mit Echtgeld per ZEN.

die Qual der Wahl bei den K6-Schiffen

Als erstes fallen ja diese Stationen für die Brückenoffiziere auf. Manche haben derer zwei verschiedene Fertigkeiten auf einem Platz (Hybridfähigkeitsplatz - Technik/Führung, Taktik/Spionage, Wissenschaft/Pilot usw.)  Bisher gabs ja nur die Wahl von "entweder-oder".

Also...wie kommt man da ran??? Mehr oder weniger einfach. Einfach daddeln. Egal was. Es bringt ja alles Erfahrung, Spezialisierungserfahrung. Und die wird eben benötigt. Die bisherige Level- und Ranganzeige wird da einfach weiter genutzt. Wenn die voll ist gibts einen Spezialisierungspunkt.

Die Anzahl der verfügbaren (bzw erreichten) Punkte steht unten (Nummer 1 im Bild unten). Und die lassen sich wunderbar auf die zur Zeit 3 Primärfertigkeiten  (Führung/Pilot/Spionage) und/oder eine Sekundärfertigkeit (Kommando) verteilen (Nummer 2). Weitere  sollen später noch folgen. Bitte beachten: Die Punkte werden fest vergeben - ein rückgängigmachen ist nicht!! vorgesehen!!! also besser einmal mehr drüber grübeln...

Auswählen kann der Spieler eine Primär- und eine Sekundärfertigkeit. Oben rechts wird das eingestellt (Nummer 3).
Nur mal vorweg und auf die Schnelle: Wenn die Leiste der Fertigkeiten voll ist (30 Punkte - Nummer 4) dann gibbet die Raumschiffeigenschaft die dann in den Eigenschaften des Chars (Nummer 5) aktiviert werden kann. Btw... bei 15 vergebenen Spezialisierungspunkten (Nummer 6) gibts schon die einfache - bei 30 die verbesserte Version.

Spezialisierungen
Ab 10 verteilten Spezialisierungspunkten kann nun die sogenannte Spezialisierungsqualifikation für die BOs "gebaut" werden. 
Im F&E Bereich Offizierstraining (Nummer 1 Bild unten) wird zunächst ein Padd (Nummer 2) hergestellt. Dann werden noch Lehrbücher (bei Spionage 8Stück, Pilot 4, Führung ??) benötigt. Können für einen schmalen Taler beim Brückenoffizierstrainer gekauft werden. Kostet für Spionage 35k EC, also doch reichlich wenig. Und schon kann die Spezialisierungsqualifikation gebastelt werden (Nummer 3). 

Spezialisierungsqualifikation

Sobald die Qualifikation im Inventar vorhanden ist, kann die einem BO übergeholfen werden (Nummer 1 Bild unten).
Lehrbücher Rang 1 und 2 (Nummer 2) für die Fertigkeiten können dann auch beim Trainer gekauft und aktiviert werden (Nummer 3). Erst mit Level 22 der jeweiligen Spezialisierung können die Lehrbücher für Rang 3 hergestellt werden.

Das Padd für die Qualifikation kostet, wie mittlerweile fast alles in STO, etwas Dilithium, mit 200 zum Glück relativ wenig. Für jedes Lehrbuch dann ebenfalls 200 Dil, da immer auch ein Padd benötigt wird. Also fallen mindestens 400 Dil an. Meiner Ansicht nach ist das aber auch nicht allzu viel, weil irgendwann ist man ja auch durch mit den gewünschten Sachen.

aktive Spezialisierungen

STO How-To:

Star Trek Online How To Teil 1: Das Doff-System I
Star Trek Online How To Teil 1: Das Doff-System II
Star Trek Online How To Teil 1: Das Doff-System III
Star Trek Online How To Teil 1: Das Doff-System IV
Star Trek Online How To Teil 2: "Geld verdienen" I
Star Trek Online How To Teil 2: "Geld verdienen" II
Star Trek Online How To Teil 2: "Geld verdienen" III
Star Trek Online How To Teil 3: Markenvielfalt I
Star Trek Online How To Teil 4: Flotteneinrichtung I
Star Trek Online How To Teil 4: Flotteneinrichtung II
Star Trek Online How To Teil 4: Flotteneinrichtung III
Star Trek Online How To Teil 5: Forschung und Entwicklung I
Star Trek Online How To Teil 5: Forschung und Entwicklung II
Star Trek Online How To Teil 5: Forschung und Entwicklung III
Star Trek Online How To Teil 5: Forschung und Entwicklung IV
Star Trek Online How To Teil 6: Brückenoffiziere I
Star Trek Online How To Teil 6: Brückenoffiziere II

Sonntag, 14. Juni 2015

Meine Reise durch Star Treks Zockerversum - 1971

Erkenntnis eins: ich zocke gerne. Erkenntnis zwei: ich liebe Star Trek. Schlussfolgerung: ich will alles an Star Trek Spielen haben oder zumindest mal spielen was es da draußen gibt. Soweit, so tollkühn. Anfangs ahnte ich nicht was da auf mich zukommen würde. Einige Artikel, die sich anschickten alle Trek-Games zu kommentieren (hier und hier), zeigten mir die Höhen und Tiefen und vieles davon kannte ich bereits aus eigener Erfahrung.

Mit der Zeit wurde meine Sammlung immer größer, erst der Grundstock bereits vorhandener Bestände und dann natürlich die neuen Zugänge – Abandonware bringt uns viele alte Titel legal und umsonst auf den heimischen PC. Und nun? Was tun mit all den Spielen? Achja, zocken, damit fing es ja an. Tja und da zeigte der Retroeffekt seine Zähne. Es macht viel Spaß sich mit alten Titeln zu beschäftigen, anzuzocken, Infos zu sammeln, alles hübsch zu sortieren, doch wenn es dann an das eigentliche Spielen geht… schwierig. Kurz und gut: aus dem geplanten YouTube-Projekt Lets-Play-Trek-komplett-und-allumfassend wird wohl erstmal nichts. Zu viele Titel gibt es bereits in guter Lets Play Qualität und die meisten Spiele sind heutzutage nicht mehr ernsthaft und in der nötigen Länge spielbar – zu sperrig, zu unansehnlich. Darum hier eine zwar umfassende, dennoch aber kurz gehaltene und dafür eher persönliche Betrachtung der Spiel gewordenen „unendlichen Weiten“.

Meine Reise beginnt zwei Jahre nach der Absetzung der Originalserie – 1971. Ich packe meine Koffer und nehme mit: jede Menge Lochkarten! Mike Mayfield und eine Gruppe Studenten entwickelte damals für den Sigma 7 das Weltraum-Spiel Star Trek. Die Enterprise geht dabei auf Mission, um klingonische Schiffe zu finden und zu zerstören. Ja, damals, in der Pre-Khitomer-Ära, ging man nicht gerade zimperlich mit den grummeligen Genossen um. In Ermangelung eines Monitors, geschah nicht nur die Eingabe über Lochkarten, sondern auch die Ausgabe bzw. über Endlospapier, in der 1972 erschienen Version in HP Basic.

Links ein Sigma 7 und rechts der HP 2000.
Ein Ausschnitt aus dem 641 Zeilen umfassenden HP BASIC Codes von 1972.
Die in dieser Sprache geschriebene Version wurde ein weiteres Jahr später in modifizierter Form als SPACWR in David H. Ahls Buch 101 Basic Computer Games veröffentlicht und war damit public domain, also frei verfügbar. Damals konnten Programme tatsächlich als Komplett-Ausdrucke verteilt werden. Der nicht kompilierte, also noch nicht in maschienenlesbare Sprache übersetzte Programmcode wurde somit von jedem Studenten mit viiiel zu viel Zeit (und ohne Freundin) Nacht für Nacht in den Uni-Computer gehackt, um dort ausgeführt zu werden – natürlich erst nach dem all die vielen kleinen Tippfehler gefunden wurden. Auch ich, ein Computerkind der Neunziger, kenne solche Listings genannten Programmabdrucke noch.
Das "Schlachtfeld" in der C64-Version Super Star Trek von 1978. Ich suche in verschiedenen Sektoren nach klingonischen Schiffen, verteile Energie auf Schilde und Waffen und gebe Saures mit Torpedos und Phasern.
Star Trek fand sich in der Folge in so ziemlich jeder Basic-Spielebibliothek und wurde in etliche weitere Computersprachen übertragen:
  • 1971 das Original Star Trek, auf dem SDS Sigma 7, von Mike Mayfield
  • 1972 ebenfalls von M.M. für den HP 2000
  • 1973 David Ahl veröffentlicht das Spiel als SPACWR in seinem Buch 101 Basic Computer Games
  • 1978 David Ahl überarbeitet das Spiel erneut und Super Star Trek erscheint, z.B. für den C64
  • 1982 Windmill Software bringt Video Trek 88 heraus
  • 1988 EGA Trek 
  • 2014 Star Trek KG Neuauflage, geschrieben in C#
>> mehr zu den vielen Versionen von Mayfields Star Trek auf Wikipedia sowie ein Text zu den ersten Versionen
Hintergründe zu Star Trek und ein längerer Ausschnitt aus der Apple II Version.

Spaßfaktor aus heutiger Sicht


Auflistungen aller Trek-Spiele, unterschiedlich vollständig:
Wikipedia (eng, dt), Memory Alpha (eng, dt).

Und die Reise geht weiter ...

Teil 1 (aktueller Artikel) 1971 Star Trek
Teil 2 1973 Empire (PLATO) und Netrek
Teil 3 1979 Microvision Star Trek Phaser Strike

Donnerstag, 11. Juni 2015

Letzter Aufruf: Star Trek Vorlesung mit der STTRHD

Ja, Ihr lest richtig! Wer es bis heute noch nicht wußte (was wir uns schwer vorstellen können, denn schließlich steht der Veranstaltungstipp schon seit geraumer Zeit hier bei uns auf dem Blog!):
Auszug aus dem Programmheft der htw
Die Star Trek Tafelrunde "Hermann Darnell" wird durch Turon47 mit Rok und Jean-Luc bei der Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin vertreten. Nun werden sich einige fragen, Berlin? Warum nicht in Potsdam, schließlich ist die "schönste Stadt Deutschlands" ebenfalls Veranstaltungsort der Langen Nacht! Dafür gibt es aber eine ganz einfache Erklärung, Jean Luc selbst ist kein Unbekannter an der htw, und was liegt dann nicht näher, als seine bescheidene Prominenz zu nutzen, und unser aller liebstes Thema dort prominent zu platzieren!

Vor 2 Jahren ist uns dies schon recht gut gelungen, ein voller Hörsaal und eine durchweg positive Resonanz war die Belohnung! Und unser Turon47 ist dem eingefleischten Star-Trek-Fan in diesem Land auch kein Unbekannter mehr, schließlich hatte er neben Hubert Zitt und Lieven Litaer einen vielgelobten Einstand mit seinem Vortrag über Namen bei Star Trek in der berühmten Star-Trek-Weihnachtsvorlesung der Hochschule Zweibrücken.


Na dann, wer schon immer mal die Star-Trek-Tafelrunde-Hermann-Darnell (STTRHD) live erleben wollte, und wer sich für die gekonnte Präsentation der Verknüpfung von Science und Fiction interessiert und wer vor allem Lust auf eine kurzweilige und unterhaltsame Show, oh Pardon, Vorlesung hat, der oder die sollte am Samstag den 13. Juni 2015 um 23:00 Uhr das "Beste zum Schluß" des Grünen Leuchtens zur Langen Nacht der Wissenschaften nicht verpassen!

Veranstaltungsort:
HTW Berlin, Campus Wilhelminenhof, Wilhelminenhofstr. 75A, 12459 Berlin
Live Long And Prosper!

Mittwoch, 10. Juni 2015

Damons Verbesserungen an den Star Trek Modellen Teil 3

Originalzustand K'T'INGA-Class Battle Cruiser
Nach Damons Tuning


Man kann es sehen wie man will, die Eaglemoss Star-Trek-Raumschiff-Sammlung bewegt die Gemüter der Star-Trek-Fangemeinde. Während sich Einige, und dazu zählt auch der Verfasser dieses Beitrags, sich entweder über noch nie produzierte Modelle oder aber über die noch nie dagewesene Vielfalt an Raumschiffen aus dem Star Trek Universum freuen, gibt es auch kritische Stimmen. Wir glauben, dass alle Meinungen ihre Berechtigung haben, jeder muss halt für sich selbst entscheiden, wie wichtig ihm die "Schiffchen" sind oder wie interessant diese Collection für die eigene Sammelleidenschaft sind. Und sicher, am Ende ist es sicher auch eine finanzielle Belastung für das eh schon arg gebeutelte Sammler - Portemonnaie.



Andere ärgern sich über die fehlende Detailgenauigkeit und die teilweise schlechte Verarbeitung oder gar zerstörte und defekte Modelle. Aber wie wir in den zahlreichen Kommentaren nachlesen können, scheint bei Interabo, dem deutschen Vertrieb der Eaglemossmodelle, ein Umdenken im Umgang mit dem Kunden, also dem Sammler und Fan, langsam einzusetzen. Zumindest häufen sich in letzter Zeit die positiven Berichte, und das lässt uns hoffen! Wie wir mittlerweile erfahren haben, wird die von vielen Fans sehnlichst erwartete Future- Enterprise, also die mit den drei dicken Gondeln, demnächst in den Versand gehen. Eaglemoss bzw. Interabo entschuldigt sich für die lange Verzögerung, es gab wohl Lieferprobleme. Ob das nun an den hohen Abo-Zahlen in Deutschland liegt oder einfach an einer schlechten Organisation des Ganzen sei einmal dahin gestellt, am Ende interessiert den "Kunden" nur das Produkt endlich in den Händen zu halten. Der Blick über den Teich kann hier immer wieder von Vorteil sein, denn noch immer erfreuen sich die Modelle gerade auch im englischsprachigen Raum einer großen Beliebtheit, sehr zu empfehlen ist der Twitteraccount von Ben Robinson, welcher sehr zeitnah über aktuelle Entwicklungen hinsichtlich der Modelle zu berichten weiß!


Aber zurück zu unseren Modellen. Dem aufmerksamen Leser wird es nicht entgangen sein, zumindest für einen Kritikpunkt an den Modellen, nämlich der fehlenden Detailtreue in Sachen Bemalung, hat einer eine Lösung gefunden: Damon! Mit geschultem Auge und (sehr) feinen Pinsel gelingt es ihm immer wieder, den Modellen noch mehr "wirkliches" Leben einzuhauchen. Am rechten Rand, und das ist jetzt wirklich nicht politisch gemeint, findet ihr übrigens eine komplette Linkliste zu seinen Modellen. Heute hat er sich der USS Voyager und dem K'T'INGA-Class Battle Cruiser gewidmet.
                    Originalzustand                                   mit für dieses Schiff typischer Bemalung

Damons weiteres Werk:
    Damons Verbesserungen Teil 8 USS Equinox, USS Vengeance, Galor-Klasse
    Damons Verbesserungen Teil 7 Sammelordner, Borg-Kubus, USS Dauntless, Typ-6 Shuttle
    Damons Verbesserungen Teil 6 USS Enterprise NCC 1701 (2009)

    Damons Verbesserungen Teil 5 Reliant

    Damons Verbesserungen Teil 4 DS9, Akira, Jem'Hadar

    Damons Verbesserungen Teil 3 K'T'INGA, Voyager
    Damons Verbesserungen Teil 2 Excelsior, Kling. BoP

    Damons Verbesserungen Teil 1 Ent Refit, NX-01