Dienstag, 31. Januar 2012

A tribute to Firefly


Da das eh schon meine "überdenTellerrandguckwoche" ist kann ich hier ja getrost einen Videoschnipsel einstellen, den ich gerade von FYM (Five Year Mission) bekommen habe. Der gute Patrick singt hierbei Adam Baldwin an, und zwar mit dessen eigenen Song "The Hero of Canton". Ich muß gestehen, was ich bei Youtube so über Firefly gesehen habe, macht mich nun doch etwas neugierig! Turon, Du verstehst?



Hier das Original:


Ach Miri, wieso "Tardis kleben"? Ist dir dein Täschen beim, wie sagt man hier, "Beamen?", zersprungen?

Montag, 30. Januar 2012

Star Trek Online Free 2 Play – Krieg im 25. Jahrhundert

Ich möchte ich euch STO, oder auch Star Trek Online etwas näher vorstellen, das seit diesem Jahr Free 2 Play ist. Hier ein kleiner Test. Ich wünsche euch viel Spaß.


Star Trek Online
Innovatives Weltraum-MMO

Das Kithomer- Abkommen ist Geschichte, Picard im Ruhestand und ein neues Zeitalter im Star Trek Universum hat begonnen.  Die Föderation und das Klingonische Imperium stehen sich wieder als Feinde gegenüber und die Borg bedrohen ein weiteres Mal die Erde. Seit dem 16. Januar kann jeder als Kapitän seines eigenen Schiffes in die unendlichen Weiten des Alls vordringen und fremde Welten erforschen – Jetzt auch ohne Abogebühren.

Aller Anfang ist….

Frisch von der Akademie werden wir als junger Fähnrich sofort ins kalte Wasser oder auch All geschmissen. Es geht in den Kampf gegen die Borg. Eine der gefährlichsten Rassen im Star Trek Universum. Mit einem Handphaser bewaffnet und ordentlich grüner Farbe hinter den (Spitz)Ohren erwehren wir uns gegen den Ansturm der Drohnen. „Sie werden assimiliert“ oder „Widerstand ist zwecklos“ tönt es aus allen Ecken und die Gefahr scheint allgegenwärtig.
Als Fähnrich entpuppen wir uns als wahres Naturtalent und bekommen flugs ein eigens Kommando übertragen. So retten wir Flottenverbände in Not und können die entscheidende Schlacht gegen die Borgcuben gewinnen und bezwingen für das erste die schiere kybernetische Übermacht. 

Ich kann Käptain

Nach der ersten bestandenen Feuerprobe sitzen wir fest im Kommandosattel unseres eigenen Raumschiffes und können über eine eigene Brückecrew befehligen. Nach und nach trudeln Meldungen ein, die uns die nächsten Missionsziele erklären. Angefangen von Rettungsmissionen bis hin zu diplomatischen Aufträgen bietet Star Trek Online eine Vielzahl von Aufgaben. Erfüllte Aufträge bringen Erfahrungspunkte, so genannte Skillpunkte, mit denen wir unseren Charakter sowie  Brückencrew verbessern können. Diese Punkte können in Talentbäume investiert werden und Fähigkeiten wie Raumflug oder Bodenkampffähigkeiten erhöhen.

Ich bin Arzt, kein...

Zu Beginn des Spiels entscheiden wir uns für eine der drei „Klassen“ (Taktiker, Techniker und Wissenschaftler). Der Taktiker ist vergleichbar mit einem Krieger, wohingegen der Techniker als Unterstützer dient und der Wissenschaftler Verwundete heilt. Wahlweise, je nach Beförderung – das passiert alle 10 Stufen – können wir ein neues Schiff im Raumdock abholen. Hierbei liegt die Wahl zwischen einem Kreuzer, einer Eskorte oder einem Wissenschaftsschiff. Die robusten Kreuzer können viel an gegnerischer Feuerkraft einstecken und stellen die größte Schiffklasse im Spiel da. Dem gegenüber der feuerkräftige Eskortflitzer, der wendiger, schneller, aber auch anfälliger gegenüber Angriffen ist und im späteren Verlauf mit einer Tarnvorrichtung ausgestattet werden kann. Als letzteres das Wissenschaftsschiff, welches über Reparaturteams und starke Schilde verfügt, Subsysteme gegnerischer Schiffe lahmlegen und Schildenergie transferieren kann. Schiffstypen und Klassen lassen sich wahlweise kombinieren. So dass ein Taktiker auf einem Wissenschaftschiff operieren oder ein Techniker auf einer Eskorte kommandieren kann. Vieles ist möglich und motiviert am Ende dann doch ungemein.


Weltraum mit Grenzen

Star Trek Online spielt im weiten und doch begrenzten All. Warum? Wer sich ein zusammenhängendes Universum vorstellt, wird hier leider enttäuscht. Star Trek Online ist komplett instanziert. Zufällige Gruppenbildungen wie in World Of Warcraft werden erschwert und viele der Missionen können problemlos allein gelöst werden. Ein Gemeinschaftsgefühl kommt leider selten auf. Zudem negieren Ladebildschirme und Levelübergänge das Gefühl sich in einem freien Raum oder auf einem Sternentrek zu befinden. Eve Online macht vor, wie Entwickler ein interessantes Universum gestalten können.

Das Flottenkommando ruft

In Star Trek Online erledigen wir Aufträge abwechselnd im Weltraum und auf Planeten. Die Missionen bieten Star Trek-Kennern viele Anspielungen auf vergangene Serien und Filme des Franchises. Neulingen dagegen werden einige Storyelemente eher fremd und absurd vorkommen. Insgesamt bieten viele der Missionen schöne und interessante Geschichten und bilden unterhaltsame Aufgaben-Reihen.
Der Großteil unserer Kapitänskarriere besteht aber darin Feindpotte nacheinander abzuschießen, zwischendurch Alienpatrolien auf Planeten auszuschalten oder Anomalien zu sammeln, was auf Dauer etwas langweilt. Eine nette Abwechslung hingegen sind die neu hinzu gekommenen diplomatischen Missionen, die ganz ohne Gefechte auskommen und tiefer in die Star Trek Materie vordringen. Außerdem nachträglich ins Spiel eingefügt, wurde das Duty-Officer-System, vergleichbar mit einem Sammelkartenspiel, das Schiffs- und Bodenfähigkeiten aufwertet und ermöglicht Crewmitglieder auf Außenmissionen zu schicken.

Zwei in Eins

Star Trek Online besteht im Grunde aus zwei Spielen. Zum einen gibt es die Raumschlachten und zum zweiten die Bodenkampfmissionen. Letzteres wurde mit Staffel 4 runderneuert, welches den Spielspaß deutlich erhöht. Dazu mehr im folgenden Verlauf dieses Abschnitts.

Zurück zu den Weltraumschlachten. Eine große Herausforderung des Spiels (besonders im höheren Schwierigkeitsgrad) sind zweifelsohne die Gefechte gegen feindliche Pötte, die sehr fordernd und zudem schön anzusehen sind. Verschiedene Gegner benötigen unterschiedliche Taktiken. Als Beispiel ziehen uns Romulanische Warbirds mit einem Traktorstrahl an sich heran und bearbeiten uns mit Plasmatorpedos. Wohingegen klingonische Bird of Preys in Gruppen angreifen und ihre Tarntechnologie nutzen, um sich kurzzeitig zurückzuziehen oder überraschend anzugreifen.
Wichtig ist, egal welchem Gegner wir gegenüber stehen, möglichst schnell dessen Schilde mit Phaser- oder Disruptorfeuer zu schwächen, und mit Torpedos seine Hülle zu knacken. Durch die Verlagerung der Schildenergie in die vorderen oder hinteren Bereiche, ermöglichen sich vielerlei taktische Varianten, die auch gestandene Raumschiffkapitäne gerade im PvP fordern werden.

Demgegenüber wurden die Bodenmissionen im Vergleich zur Ursprungsversion stark verbessert und ermöglichen ein optionales Kampfsystem, dass einem Shooter schon sehr nahe kommt. Das macht deutlich mehr Spaß und schafft ein dynamischeres Spielgefühl am Boden.
Neben den eigenen Charakter kommandieren wir ein eigenes Außenteam, dass wir ausrüsten können. Das macht Spaß und die Entwicklung der Mitstreiter motiviert.


Fazit

Als bekennender Star Trek Fan muss ich sagen, dass ich seit den neusten Updates von Star Trek Online wieder aktiver spiele. Mittlerweile ist das Spiel durch die kostenlosen Erweiterungen ein sehr gutes Spiel geworden, aber was fehlt, sind ein ohne Barieren zusammenhängender Weltraum. Durch die Free 2 Play Umstellung erhoffe ich mir einen Aufschwung  von Star Trek Online mit vielen neuen Spielern, damit die Entwickler auch in Zukunft so engagiert an Erweiterungen arbeiten können.

Link zu Star Trek Online:
http://sto.perfectworld.com/

Sonntag, 29. Januar 2012

Netzfundstück


Sheeeeeldon.....

Samstag, 28. Januar 2012

Wie baue ich mir eine Tardis...

Da ich weiß, das mindestens zwei aus der Tafelrundenschar auch begeisterte Doctor Who Anhänger sind, kann und will ich Euch diesen kleinen Film über die Entstehungsgeschichte einer Tardis nicht vorenthalten! Gut gemachter Film über eine geniale "Bastelarbeit", RESPEKT! (und das von mir, obwohl es nichts mit Star Trek zu tun hat...)

Freitag, 27. Januar 2012

Die neue Umfrage

Es tut mir leid, ich habe es dieses Mal einfach nicht eher geschafft! Abba noch sind es ja knapp 4 Tage, deshalb hier noch eine kleine Hilfestellung für das aktuelle Voting.
Last but not least, hier also nun die möglichen Kandidaten für den 3. off. bestätigten Gaststar für den XII. Kinofilm von Star Trek. Bitte votet wieder für:

Bild: IMDb


M'Benga (TOS "Gefährliche Planetengirls")

Dr. Richard Daystrom (TOS "Computer M5")

Geordis Großvater


Clark Terrell (ST II)

Adm. Cartwright (ST IV)

ein Klingone

Boma

Uhuras Vater

Sisko Vorfahre/ Sisko

Nachfahre von Captain Robeau (ST XI)

Jemand Neuen
alle Bilder: Memory Alpha

To boldly fly...

Mein Schwiegervater hat sich in irgendeinem Discounter so einen kleinen, fernsteuerbaren Ultraleicht-Hubschrauber zugelegt. Der kam aus China, war sehr zerbrechlich und durfte nur innerhalb der eigenen vier Wände gestartet werden (z.B. weil die Reichweite der Fernbedienung nicht allzu umfangreich war).
Dennoch: Das Ganze war ein kurzweiliger Spaß, bei dem man schnell merkte, dass da mehr möglich wäre und dass so ein kleines Spielzeug mutig dahin fliegen könnte, wo nie zuvor ein Spielzeug gewesen ist....

Und während wir uns hier in letzter Zeit hier und dort angesehen haben, wie toll so ein Enterprise-D-Modell aussieht, wenn dessen Form an einem Computer glattgestriegelt oder aus Lego zusammengebastelt wird, sollten wir uns vielleicht einmal die Zeit nehmen, auf ein gutes altes Modell zu blicken - und zwar keines, dass irgendwo in einem viel zu kleinen Zimmer an der Decke hängt und einsam zustaubt, sondern eines, das wirklich in der Lage ist, die Anziehungskraft der Erde zu überwinden und davonzufliegen.
Gibt es nicht?
Gibt es doch!
Schaut mal hier:



Für alle, die mehr wissen möchten, kann ich die bereits im Video angesprochene Seite SG Ideas empfehlen, von der dieses Modell stammt, denn dort gibt es nicht nur dieses Modell, sondern auch die Voyager (für die weiblichen Fans des Motormodellsportfluges):



Bildquelle: sg-ideas.com

Und auch für die älteren Semester gibt es auch noch eine etwas klassischere Enterprise, die allerdings noch nicht zu erwerben ist:



Wer jetzt Lust bekommen hat, eines dieser Gefährte in den Potsdamer oder Berliner Himmel zu schicken, dem sei die Ebay-Vertretung des Herstelllers SG Talon ans Herz gelegt, wo man ein solches Gerät für 60 bis 70 Euronen erwerben kann.

Vielen Dank an den Wolf für diesen Tipp!

Star Trek: The Next Generation auf Blu-ray, Teil VI

Ein Bild sagt bekanntlich mehr als tausend Worte.
Also lasst Euch von den nachfolgenden Bildvergleichen in hoher Auflösung beidrucken:

Donnerstag, 26. Januar 2012

Spieleabend

Neues von der Spielefront:

Nach der gelungenen Star-Trek-Scene-it-Version (deren deutsche Übersetzung allerdings nicht punkten konnte), dem interaktiven Video-Brettspiel von MB (ja, es war tatsächlich ein Video), dem Ableger von Wer-wird-Milllionär? oder dem original klingonischen Monopoly (warum eigentlich nicht Ferengi-Monopoly???) hier der nächste Clou:

Star Trek Catan!




Bildquelle: catan.de

Nein, nicht "Caitian", sondern so wie "Die Siedler von Catan" in der Star Trek Edition! (sofern ich mich richtig entsinne, hieß ja auch der Planet, auf dem Picard "Das zweite Leben" erhielt, ebenfalls so oder zumindest so ähnlich)

"Catan" selbst ist ein zeitloser Gesellschaftsspiel-Klassiker und wenn sich irgendjemand (ich will keine Namen nennen) diese Variante anschafft, sollten wir uns auch alle danach bei K'olbasa zu einem Spieleabend treffen, die klingonische Version der Schlossallee erobern und danach das Universum neu besiedeln. Wer weiß, vielleicht sogar an diesem Tisch?























Bildquelle: etsy.com

So oder so: Grund genug für uns, an ein Autoquartett (oder eine komplett neue und eigene Idee) zu denken, oder vielleicht sollten wir auch noch andere mehr oder weniger bekannte Spiele in den Star-Trek-Wolfspelz stecken.

Meine Ideen:

Tabu- Die Star Trek Edition
Raumschiffe versenken
Star Trek: Risiko
Zug um Zug (Shuttle um Shuttle)
Kirk-a-sonne
Tribble Pursuit
You don't know Jack Crusher
Klingone, ärgere Dich nicht!
Doktor McCoy bibbert
Finden sie Minden (bzw. den ... Rückweg vom Deltaquadranten)
Klingon Scrabble
Scotland Yard (Tal Shiar)
Dominion
A la carte (die Sisko Edition, Erweiterung: Die Neelix Edition)
Thurn und Taxis (Gorn und Praxis)

Wir sollten weitersammeln, es scheint da einen Markt zu geben!

Montag, 23. Januar 2012

Khans Schiff als Lego Bausatz

Was für ein Khaaaaan...!

Da denkt man, man habe schon alles gesehen. Und nun das! Nach der jahrelangen Dominanz von X-Wing, Millenium Falken und Imperialen Sternenzerstörer wird es Zeit, das ein wirklich historisches Schiff Einzug in das große Legouniversum hält!
DIE USS RELIANT, Khans Schiff! Zu sehen war es im 2. Star Trek Film, "Der Zorn des Khan". Das Legoschiff besteht aus ca. 10.000-15.000 Teilen. Weitere Details siehe HIER!
Bildquellen: io9.com

Sonntag, 22. Januar 2012

FYM Video des Monats

Gerade bei mir eingetroffen, das neueste Video von Five Year Mission, KHAAAAAN.......

Samstag, 21. Januar 2012

Wer wird Millionär als Star Trek Version




So richtig weiß ich nicht, was ich davon halten soll. Zum Einen soll Geld ja laut Cpt. Picard auf den Welten der Förderation in der Zukunft keine Rolle mehr spielen. Zum Anderen mag ich ja Spiele mit ST Inhalt, siehe "Szene It!" oder Monopoly. Außerdem bin ich schon echt gespannt auf unsere Version des Star Trek Quartettspiels.

Ende der langen Vorrede, nun hat Deep Silver angekündigt, das sie "Wer wird Millionär" in einer Star Trek Special Edition für das PlayStation Network und Xbox Live rausbringen werden.
Das Spiel wird auf der Brücke der guten alten Enterprise angesiedelt sein und die Fragen drehen sich überraschender Weise rund um das ganze Star Trek Universum.
Die Spieler befinden sich somit als Crew auf der Brücke in ST Uniform und können zwischen vier Avataren wählen: Uhura, ein Vulkanier, ein Kadett und eine Orionerin. Der Telefonjoker beinhaltet außerdem acht klassische Charaktere aus dem Science-Fiction-Universum.

Erste Bilder gibt es auch schon!


Star Trek: The Next Generation auf Blu-ray, Teil V

Nun ist es nicht mehr lange, bis "Star Trek: The Next Generation - The Next Level" endlich auf Blu-ray veröffentlicht wird. Zeit ein letztes Mal mit überragenden Bildern zu werben :)

Für alle die noch nicht das letzte Vergleichsvideo (unbedingt in 1080p ansehen!!!) gesehen haben:



Bildvergleich - DVD (oben) vs. Blu-ray (unten):




Noch ein paar Blu-ray Screenshots:




Nachtrag:

Mittlerweile gibt es ein Vorschaubild der Blu-ray Hülle "Cover Art" für Star Trek The Next Generation - Season 1. Wir veröffentlichen das natürlich vor TrekMovie :)

Freitag, 20. Januar 2012

Schausder des Tages

Erinnert ihr euch noch an unsere Außenmission zu Martin Netter (Der mit der Filmwelt in der Lagerhalle und Merchandise-Stand auf der FedCon)?!
Nun, sein Bart ist länger geworden und er ist offensichtlich auf dem Sprung zur richtig großen Filmkarriere.
Ein großer Versicherungsanbieter hat ihn jetzt zur Werbe-Ikone erhoben.
Seht euch das an:
Da blieb mir doch glatt das letzte Pizzastück im Hals stecken...

Trotzdem liebe Grüße
Eure Miri

Donnerstag, 19. Januar 2012

Ameise! GLÜCKWUNSCH!

"Die Geschichte ist alles andere als originell und verläuft größtenteils ohne Überraschungen: Natürlich ist der Weg beschwerlich, die Nerven liegen blank, es wird gestritten, sich wieder zusammengerauft, man meistert gefährliche Situationen, dann scheint alles umsonst gewesen zu sein - und dreimal dürft ihr raten, wie die Geschichte ausgeht. Komischerweiserweise macht genau diese Vorhersehbarkeit den Reiz der Geschichte aus, jedenfalls ging es mir so. Aus irgendeinem Grund erweist es sich beim Lesen dieses Romans als eigentümlich befriedigend, ganau das zu erhalten, was man erwartet. Man freut sich, dass alles so geschieht, wie man es sich gehofft hat. Denn auch wenn Kailyn ab und zu mit ihrer Kleinmädchentour nervte - am Ende will man ja doch die scheinbar schwachen Personen triumphieren sehen!
Die Rollen sind klar verteilt, die Handlung unkompliziert aufgebaut, und der Schreibstil so einfach gehalten, dass das Buch auch problemlos von Kindern gelesen werden könnte. Insgesamt macht der Roman einen sehr stimmigen und sympathischen Eindruck. Hin und wieder stößt man auf altersbedingte Ungereimtheiten, zum Beispiel wenn eine Klingonin einen Schrei unterdrückt und mit den Tränen kämpft, als ihr Vorgesetzter stirbt. Darüberhinaus leidet der Roman auch an der schludrigen Übersetzung und der teilweise etwas seltsamen Wortwahl der frühen Heyne-Classic-Romane.

Fazit: "Die Macht der Krone" liest man am besten, wenn einem der Sinn nach etwas "Leichtem" steht. Ein harmloses, nettes und unterhaltsames Abenteuer mit etwas zuviel Gefühlsduselei, das durch den märchenhaften Touch (und durch das falsche Cover) alte Kindheitserinnerungen aufleben lässt."

Soweit ein Auszug aus der letzten Rezension des Star Trek Buches "Die Macht der Krone" durch unsere Freundin Ameise. Wer mehr lesen mag, hier der Link zu ihrem Blog!


Nach Sulibankatzen, Star Trek Melodien jaulenden Hunden und den Caitianern folgt nun noch mehr tierisches...und zwar tierisch liebe Geburtstagsgrüße an die belesenste Ameise dieser Welt!
Der Tag ist zwar schon fast rum, abba ich bin einfach nicht eher dazu gekommen, deshalb, liebe Ameise, vernimm hiermit meine herzlichsten Glückwünsche zum Geburtstag! Lass Dich feiern!

Mittwoch, 18. Januar 2012

Die Caitianer...


Bilder aus ST IV und TAS, Quelle: Memory Alpha

...lieber Ron, sind eine humanoide Spezies die der irdischen Hauskatze nicht unähnlich sind! Wer abba die Strifes sind....mmmh, das kann dann nur der Strifes formerly known as Caitianer selbst beantworten! Bin schon mal auf die Erklärung gespannt!

Katze? Katze!

Ich kann nicht anders, die beiden Videos habe ich gerade bei trekmovie.com entdeckt - und mich köstlich amüsiert! Verzeiht mir meinen tierischen Ausrutscher, abba das ist so schräg!!!! Tatzel, der Caitianer, Rok und Turon als erklärte Miezeliebhaber werden es verstehen...


Dieser Hund findet anscheinend Gefallen an der weiblichen Stimme in der TOS Titelmelodie, oder ist es eher sein gequältes Gehör?

Dienstag, 17. Januar 2012

X-Prize in der Berliner Zeitung

Es passiert selten, dass uns Dr. McCoy von der Titelseite der Berliner Zeitung entgegenlächelt.
Heute ist dies der Fall (in der unteren Hälfte).
Leider geht es nicht direkt um Star Trek, sondern um den sog. X-Prize, der darauf abzielt den Tricorder "in echt" zu entwickeln.
Aber lustig war´s schon Pille auf der Titelseite zu sehen und der Besitzer der Zeitung, der mir in der U-Bahn gegenübersaß hat jetzt leider zwei reingestarrte Brandlöcher in seiner Zeitung *sorry*
Zum Artikel geht´s oben.




Montag, 16. Januar 2012

Captain mein Captain!


Turon wird es bestätigen...ich habe es im Urin gehabt! Haltet euch fest: DER Captain kommt zur FedCon 2012 nach Dusseldoof!

WILLIAM SHATNER

Das wird sicher ein Spaß! Jetzt muß ich mir nur noch zwei Havanna besorgen! Denny Crane, wir kommen!
Bildquelle: dvd-magazin.de
Link