Dienstag, 1. September 2015

Einladung zur Star Trek Attack Wing-Demospielrunde



Hallo liebe Hobby-Schiffscaptains und andere Bruchpiloten!

Am kommenden Dienstag, den 8. September findet im Level 76 unsere offene und anfängerorientierte Demospielrunde zu Star Trek Attack Wing (STAW) statt. Los geht's um 18 Uhr und vor 22 Uhr hören wir keinesfalls auf! Ihr müsst nichts mitbringen außer guter Laune und Neugierde!
 
Als kleinen Appetizer, möche ich euch heute kurz was zum Format und zur gespielten Mission erzählen und euch die Flotte vorstellen, aus der ihr euch bedienen könnt.

Demo-Format 

In unserer Demospielrunde werdet ihr durch eine Trainingsmission langsam an die Spielmechaniken herangeführt, bevor ihr euch zusammen oder gegeneinander (ihr habt die Wahl!) auf einen wirklich zähen Borg-Kubus stürzen müsst. Dabei können 2-8 Personen gleichzeitig spielen. Ihr könnt jederzeit in das laufende Spiel einsteigen, da die Mission über die gesamten vier Stunden läuft.

Wer noch nie STAW (oder das ähnliche X-Wing) gespielt hat muss in der Trainingsmission zunächst einen Planeten von einer orbitalen Waffenplattform "befreien". Dazu werdet ihr die Bewegung eures Raumschiffs kennenlernen um in Schussreichweite der Plattform zu kommen. Anschließend werdet ihr in die recht simple Mechanik des Beschusses und der Verteidigung eingeführt.

Nach der Trainingsmission seid ihr bereit für euren ersten Einsatz. Denn die Völker des Alpha-, Beta- und Gamma-Quadranten sind so verzeifelt, dass sie selbst Kadetten ein Raumschiff anvertrauen, um die Gefahr eines bevorstehenden Borg-Angriffes abzuwenden...

Mission

Euer Einsatz führt euch durch einen Transwarp-Kanal direkt auf das Schlachtfeld rund um einen sich nähernden Borg-Kubus. Jedes eintreffende Schiff kann sofort in Kampfhandlungen verwickelt werden! Doch nicht nur die Borg bekämpfen euch. Auch die anderen Schiffe könnten euch als lohnenswerte Ziele auswählen, da alte Feindschaften hochkochen. Oder wurden eure Kontrahenten gar bereits assimiliert?

Um Anfängern einen verträglichen Einstieg zu ermöglichen, erhalten frisch gebackene Capitäne in den ersten Runden einen "Welpenschutz" - sie können nur sehr schwer getroffen werden.

In der Mission erhalten die Spieler Punkte wenn sie Schäden an dem Borg-Kubus verursachen oder gegnerische Schiffe zerstören. Wer hält am längsten durch, um am Ende als der Tagessieger mit den meisten Punkten hervorzugehen.

Welches Schiff wollt ihr kommandieren?

Ich werde für die Föderation, das Dominion, die Klingonen, die Vidiianer und die Ferengi (leider habe ich keine Romulaner) eine Auswahl an Schiffen inkl. Captains und Upgrades dabei haben. Alle Schiffe werden auf 44 Punkte ausgestattet und sind sich somit ebenbürtig.

Die Föderation bietet 4 Schiffe an.
Das Dominion sucht ergebene Piloten für 2 Schiffe.
2 Schiffe sollten reichen um dem Reich Ruhm und Ehre zu bringen.
Vidiianer und Ferengi sind mit je 1 Schiff vertreten.
Ihr werdet die Wahl haben welches dieser Schiffe ihr einsetzen wollt. Ich habe jedes dieser Schiffe nur 1x dabei. Daher lohnt sich ein frühes Erscheinen wenn ihr ein konkretes Schiff einsetzen wollt. Wenn euer Lieblingsschiff nicht dabei ist gebt mir einfach in den Kommentare zu diesem Post Bescheid, dass ihr kommt und welches Schiff ihr gerne spielen würdet. Eventuell kann ich es besorgen...

Seid ihr dabei?

Schreibt mir doch einfach kurz in den Kommentaren oder per E-Mail wenn ihr dabei seid. Dann kann ich etwas besser planen. Vielen Dank!

Wir sehen uns am 8. September ab 18 Uhr im Level 76...

Montag, 31. August 2015

Die Tafelrunde gratuliert: Conan


Es ist noch nicht allzu lange her, da hat sich so ein Rheinland-Urgestein ins beschauliche Brandenburg verlaufen. Und auch wenn man manchmal glaubt, er würde eine ganz andere Sprache sprechen, ist er doch mittlerweile einer von uns! Conan, bleib so wie Du bist, aufrichtig und gerade heraus! Lass Dich feiern und genieße den Tag!




So hat er uns schon 2011 auf einer Convention beeindruckt...

Samstag, 29. August 2015

Blunt Talk mit Patrick Stewart - lohnt sich das?


Einleitung. Es wird wohl noch eine gute Weile dauern, bis eine neue Star-Trek-Serie auf der Mattscheibe zu sehen sein wird und um diesen leidlich undefinierten Zeit zu überbrücken, bleibt dem gemeinen Star-Trek-Fans in Ermangelung an verfügbaren Science-Fiction-Serien kaum mehr etwas anderes, als den Hauptdarstellern früherer Tage auf ihren verwundenen Karrierewegen zu folgen und sich daran zu erfreuen, dass man  die Gesichter seiner Helden immerhin in anderen Rollen bewundern kann. So bieten sich Serien wie „Orange Is the New Black“ mit Kate Mulgrew, der mäßig erfolgreich in New Orleans ansässige Ableger von Navy CIS mit Scott Bakula oder „Game of Thrones“ mit Alexander Siddig immerhin noch als Reminiszenz an bessere Tage an.
Doch anstatt sich an dieser Stelle zum Start der neuen Patrick-Stewart-Serie „Blunt Talk“ mit einem Rundumblick auf den aktuellen Stand der Schauspiellaufbahn der bekanntesten Star-Trek-Veteranen  wie etwa bei Movie Pilot zu beginnen, wollen wir uns hier lieber der eigentlichen Materie widmen und einen Blick auf die Pilotfolge „Seem to Be Running Out of Dreams for Myself“ werfen.
Dass Stewart überhaupt auf dem Fernsehbildschirm zu sehen ist, hängt wohl in erster Linie mit dem Mit-Produzenten Seth MacFarlane zusammen, der nicht nur verwandt mit Denise Crosby und ein glühender Trekkie ist, sondern auch einen kurzen Gastauftritt in der bislang letzten TV-Serie „Enterprise“ absolvierte. 
Aber lohnt sich diese Kooperation auch wirklich? Wir haben mal einen Blick in den Pilotfilm geworfen, um diese Frage beantworten zu können...

MacFarlane (r.)
Seine eigene Serie „Family Guyglänzt immer wieder durch multiple Star-Trek-Bezüge und in deren Spin-Off „American Dad“ spricht Stewart sogar Avery Bullock, den Vorgesetzten des Hauptcharakters Stan Smith ein. Beide kennen sich ausgesprochen gut und es ist nicht abwegig davon auszugehen, dass das beiderseitige gut Einvernehmen maßgeblich zur Verwirklichung dieser Serie beitrug.


Story. Walter Blunt ist ein Veteran des Falkland-Krieges, der sich in seiner Zeit als aktiver Soldat der Wahrheit verpflichtete und sich aus diesem Grund dem Journalismus zuwendete. Mehr als dreißig Jahre später ist nur noch wenig vom damaligen Major übrig. Der in die Jahre gekommene Talk-Show-Master Walter Blunt kämpft stattdessen mit Alkoholproblemen, diversen Scheidungen, Drogenmissbrauch und mannigfaltigen psychischen Problemen. Nur in seiner Sendung „Blunt Talk“ mimt er den integren Saubermann, der seinen amerikanischen Gastgebern stets aufs Neue vor Augen hält, was an ihren Waffengesetzen, ihrer Todesstrafe oder ihrer Regierungspolitik falsch ist.
Nun aber steht seine eigene Sendung vor dem Aus, denn durch sein eigenes Verhalten hat sich Blunt ins gesellschaftliche Abseits manövriert. Während einer Autofahrt unter Drogeneinfluss gabelt er nämlich nicht nur die transsexuelle Prostituierte Gisele auf, sondern wird auch noch – unter den Augen einiger Paparazzi – von der Polizei erwischt. Nun muss er sein gesamtes Geschick darauf verwenden, seinen guten Ruf und seine Sendung zu retten...


Lobenswerte Aspekte. Die erste Episode von „Blunt Talk“ beginnt mit einer Ansicht, die viele Fernseh-Nostalgiker sicherlich schon lange vermisst haben:
Mit einem ungetrübten Blick auf Patrick Stewarts haupthaarfreien Hinterkopf. Und auch wenn der englische Ausnahmeschauspieler zweifelsohne älter geworden ist (ein Thema, dass die Pilotepisode als roter Faden begleitet), so stellt er unter Beweis, dass er nicht von seinen Fähigkeiten eingebüßt hat und wirft er sein gesamtes Talent in die Waagschale. Das passt nicht zuletzt deshalb so gut ins Konzept, weil sein schrulliger Charakter eine so große Bandbreite einfordert, dass man als Zuschauer am Gestik- und Mimikspiel Stewarts seine helle Freude hat.
Und Stichwort Gestik und Memes:
Es hat beinahe den Anschein, als wollten die Schreiber das berühmte Picard-Facepalm-Meme durch eine aktuellere Version ersetzen, denn so oft, wie man den Darsteller in dieser einen Folge seine Hand vor den Kopf schlagen sieht, konnte man es in 179 Episoden TNG nicht sehen. 


Was allerdings nicht bedeuten soll, dass es keine Querbezüge zu Stewarts bekanntester Serienrolle gibt: Bereits nach noch nicht einmal drei Minuten taucht Brent Spiner in einer Mini-Rolle auf und einige der Einstellungen wie die Eröffnungsszene in einer Bar mit Dixon-Hill-Holodeck-Flair und einem Alptraummoment, der stark an den Borg-Eingangsszene erinnerte, schlugen immer wieder Brücken für den übergangswilligen Trekkie.


Zudem bleibt es nicht aus, ständig an den berühmtesten englisch-stämmigen Late-Night-Host John Oliver zu denken, der seinen amerikanischen 'Vettern' – allerdings ohne die Skandale und Ausschweifungen Walter Blunts - mit seiner erfrischend anderen Perspektive immer wieder gleichermaßen schmerzhaft wie unterhaltsam vor Augen führt, was im 'Land der unbegrenzten Möglichkeiten' die Möglichkeiten seiner Bewohner begrenzt.
Wem solcherlei Sentimentalitäten nicht Grund genug bieten, die dreißig Minuten durchzuhalten, die eine solche Folge „Blunt Talk“ dauert, dem sei gesagt, dass schon allein der atemberaubende Cliffhanger am Ende der Premierenfolge einem vorzeitigen Ausstieg gekonnt den Riegel vorschiebt.


Kritikwürdige Aspekte. Das Projekt „Blunt Talk“ ist ambitioniert, denn die Produzenten der Serie versuchen nichts Geringeres als die Symbiose zwischen britischem Humor irgendwo zwischen Monty Python und Little Britain mit amerikanischem Humor irgendwo zwischen Family Guy und Late Night with Conan O'Brien.
Wer sich beim Lesen dieser Wort nun bereits besorgt die Stirn runzelt, tut dies nicht ganz zu Unrecht, denn der Funke dieses eigentümlichen Mixes will nicht so recht überspringen. Statt nämlich etwas völlig Eigenes und Neues zu erschaffen pendelt die Serie in einem andauernden Balance-Akt zwischen beiden Polen und verliert sich in einem Plot, der schon beim Skandal um Stewarts Landsmann Hugh Grant und Devine Brown bestenfalls mäßiges Erzählpotential bot.
Es bleibt vor allem das ständige Gefühl eines beständigen Déjà Vues, einer unablässigen Wiederholung und des Aufwärmens der Reste des Vortages (z.B. bei den eigentlich gut gemeinten Star-Trek Anleihen), die den Zuschauer trotz des Cliffhangers mit gemischten Gefühlen zurücklassen. 


Fazit. Patrick Stewart ist zurück auf dem Fernsehbildschirm und schon das allein macht die Serie sehenswert. Ob sich die Serie allerdings mehr Gründe als den Hauptdarsteller bietet, ihr dauerhaft zu folgen bleibt abzuwarten. Zweifelsohne ist ein gewisses Potential zu erkennen, doch es bleibt abzuwarten, ob der Serie im Verlauf weiterer Folgen sein ambitionierten Spagat zwischen zwei Humorwelten gelingen wird (vergleiche Zitat #3).



Denkwürdige Zitate.

Are you a lady of the night? A courtisan?
Walter Blunt

Let's just Say I got an nine inch clit. Does that bother you?
No! I'm english!
Gisele & Blunt

Please don't quit on me. Not yet.
Blunt

I feel my life slipping away from me like a cat that doesn't want to be held.
Blunt

"I am no lion in his winter! I am an eagle in the spring! Yes, a bald eagle, if you like!
Blunt


Bewertung. Erste Schritte in eine neue Zeit.



Donnerstag, 27. August 2015

Die Tafelrunde gratuliert: TATZEL!

Ja ist denn schon Weihnachten? Wenn sich jetzt der eine oder die Andere fragt, was denn dieser Weihnachtskalender hier soll...Hier die Erklärung:
Unser Tatzel hat Geburtstag! Und dieser Weihnachtskalender ist so etwas wie ein Markenzeichen geworden, auf das sich eingeweihte Freunde der Tafelrunde jedes Jahr auf´s Neue freuen!
Lieber Tatzel, vielen Dank dafür, vielen Dank aber auch für Deine angenehme Art, egal ob es hoch her geht oder gerade allegemeiner Trübsinn geblasen wird. Du bist einfach immer auf Deine Dir ganz eigene Art die Gelassenheit in Person, und das tut gut!
In der Hoffnung, dass Du einen wunderschönen Tag heute hattest freue ich mich auf noch viele Stunden in Deiner Gesellschaft! HAPPY BIRTHDAY!
Keine Kechenke? Der fette Pecherer kann was erleben! (aus Tatzels Weihnachtskalender 2014)

ST Eaglemoss Nr.16 U.S.S. Prometheus NX-59650

Einleitung:
Es dürfte ja mittlerweile hinlänglich bekannt sein, dass ST: Voyager nicht unbedingt zu meinen Lieblingsserien aus dem ST-Universum gehört. Trotzdem habe ich damals in den späten 90er Jahren immer am Bildschirm geklebt um mir im damaligen Star-Trek-Sender Sat.1 die Abenteuer dieses im Delta-Quadranten gestrandeten Schiffes anzuschauen. Man darf nicht vergessen, das war damals die absolute Hochzeit des ST-Franchise mit zeitweise 3 parallel laufenden Serien im TV! Jetzt wird mir wieder richtig bewusst, was im Fernsehen wirklich fehlt...eben eine neue ST-Serie. Man sollte also solche Initiativen wie die von Bring Back Star Trek auf Twitter unbedingt unterstützen.
Trotzdem, um wieder zurück zum Thema zu kommen, ST:Voy hatte auch so seine Höhepunkte! Ja klar, werden jetzt einige sagen, 7of9 natürlich! Stimmt , aber nicht nur!
Voyager hat uns einige spannende und interessante neue Raumschiffe gebracht, ob nun Alienschiffe oder sogar Starfleetschiffe mit komplett neuen Design.
Eines dieser Schiffe war ganz eindeutig die USS Prometheus! Hatte man sich schon daran gewöhnt, dass die Enterprise-D "mit ihrer Untertasse werfen konnte"-um mal unseren Rok zu zitieren-wagten sich die kreativen Köpfe rund um Rick Sternbach an ein ungewöhnliches Konzept eines Prototypen für ein Sternenflottenschiff. Man verließ hierbei die Linie der friedlichen Erforschung des Alls wie schon zuvor bei der USS Defiant. Der Zweck des neuen Schiffs liegt eindeutig darin, eine Kampfmaschine zu sein. Der "Multi-Vektor-Angriffsmodus" sollte DIE neue Waffe der Prometheus gegen die Feinde der Förderation sein.
Wenn man im Begleitheft dann liest, das in einer ursprünglichen Version sogar geplant war, das Schiff in 5 separate, eigenständige Angriffsschiffe teilen zu können, lässt es erahnen, wohin die Reise gehen sollte. Übrig blieb dann eine Dreiteilung, aber diese sollte den Charakter dieses Schiffes ausmachen!
Nun gut, es bleibt jedem selbst überlassen, wie man mit der neuen Ausrichtung der Sternenflotte klar kommt, aber ein interessantes Konzept ist es allemal!
Bemerkenswertes:
Ich muss zugeben, mir gefällt ja dieses Konzept mit den vier Warpgondeln. Auch wenn mir schon bei der legendären USS Stargazer nicht so ganz klar war, warum vier, wenn doch zwei vollkommen genügen um mit Warp durchs All zu hopsen. Schneller wird man ja wohl dadurch nicht. Aber gut, die Prometheus schlägt aus meiner Sicht gekonnt die Verbindung von alt- hinten (Stargazer), und modern- vorn (Ähnlichkeit zur Voyager bei der "Untertasse"). Ja gut, die Warpgondeln sind anders angeordnet und die Voyager ist nicht ganz so spitz...trotzdem, ichh bleibe bei meinem nahelieegenden Vergleich!
 
Bei dem vorliegenden Modell gefällt mir in erster Linie das angenehme Gefühl, den kühlen Rumpf (Oberseite aus Metall) in den Händen zu halten. Dabei erinnert mich der Primärrumpf doch stark an den aus dem Geschichtsunterricht bekannten Donnerkeil aus der Steinzeit.
Sehr gelungen sind aus meiner Sicht auch die vier Warpgondeln. Fast filigran, mit transparenten Elementen in blau und rot, bilden sie einen echten Hingucker. Belustigt musste ich feststellen, dass, wenn man von hinten auf das Modell schaut, man meinen könnte, einen dieser X-Wing-Fighter aus dem anderen star-Universum vor sich zu haben.
Mir persönlich gefällt bei diesem Modell auch die Farbgebung und die Details. Man muss zu diesem Modell auch wissen, dass es sich nur um ein im Computer generiertes Modell handelt, d.h., es hat nie ein richtiges Modell existiert. Daher kann aus meiner Sicht auch kein größerer Detailreichtum umgesetzt werden. Setzt man dies vorraus, ist das Modell doch echt gut gelungen. Dabei ist es wirklich interessant, dass Ober- und Unterseite eine komplett unterschiedliche Bemalung und Detailverliebtheit aufweisen, was mich aber nicht wirklich stört.

Kritikwürdiges:.
So filigran die Warpgondeln auch sind, sie erscheinen mir doch fast schon ein wenig zu zerbrechlich. Und das auch im wahrsten Sinne des Wortes, man sollte diese Teile mit Vorsicht genießen, z.b. beim Herrausnehmen aus der Verpackung!
Etwas billig sieht auch der Deflektorschild aus, hier hätte ich mir ein wenig mehr Kreativität gewünscht! Leute von Eaglemoss, Ihr könnt das doch!
Etwas störend empfinde ich auch einen kleinen Spalt an der Unterseite zwischen dem Plasteeinsatz und der Metallhülle. Aber das hatten wir auch schon bei anderen Modellen, ich denke da an die Voyager.
Begleitheft:
Als wollten die Verantwortlichen noch einmal deutlich betonen, dass die Qualität des Magazin der Vorgängerausgabe die absolute Ausnahme gewesen sei, fällt der Beipackzettel rasch in ebenso altbekannte wie unnötige Gewohnheiten wie "Schiffsentführug" (S. 7), "Gefechrt" (S. 7) oder "Quantumtorpedos" (S. 8) zurück, die man als halbwegs aufmerksamer Nutzer von Rechtschreibprogrammen selbst mühelos verhindert hätte. Den unfreiwillig komischen Höhepunkt bietet dahingehend übrigens die Formulierung  "Ihre vier Warpgondeln ermöglichten ihre eine konstante Reisegeschwindigkeit von Warp 9,99 und machten sie so zum Sternenflottenraumschiff [...]" auf S. 4, die nur hoffen lässt, dass sich der Übersetzer hier eher fest vorgenommen hatte, an dieser Stelle später noch ein Wort wie "schnellsten", "fetzigsten" oder "teuersten" einzufügen, statt anderen legendären Serienspielorten wie der USS Enterprise NCC-1701, der USS Enterprise NCC-1701-D oder gar der USS Voyager die Zugehörigkeit zur Sternenflotte abstreitig zu machen.
Doch trotz solcher Schussligkeitsfehler lohnt sich die Lektüre vor allem in weitgehend fehlerfreien Meta-Abschnitt, in dem Sternbachs ursprüngliche Pläne erläutert werden. Hier kann man nämlich wirklich noch Neues zur Geschichte des Modells erfahren...
Schlussbemerkung:
Dieses Schiff polarisiert. Man findet es entweder gut, oder aber man kann sich damit überhaupt nicht anfreunden. Hinzu kommt, dass man als ein "den Frieden liebender Star-Trek-Anhänger" natürlich etwas Probleme mit der klaren Kriegsschiffausrichtung der Prometheus hat. Aber gut, dass ist die Defiant ja auch, und wie sagte schon Riker: "Tapferes (kleines) Schiff!" Soll heißen, auch für solche Schiffe muss es einen Platz im Repertoire der Sternenflotte geben, schließlich nehmen die Bedrohungen im Laufe der Geschichte des ST-Universums ja exponentiell zu (Borg, Dominion).
Das Modell, vergleicht man es mit dem aus der Furuta-Reihe, ist jedenfalls mehr als gelungen.

Spezifikationen:
Daten zum Modell:
L x B:                    ca.140 mm x 60 mm
Höhe mit Stand:    70 mm
Material:                Kunststoff und Metall
Gewicht mit Base: ca 130g
Hersteller:              Eaglemoss Collections 2015

L x B:                    ca. 140 mm x 60 mm
Höhe mit Stand:    90 mm
Material:                Kunststoff
Gewicht mit Base: ca 30g
Hersteller:              Furuta 2004
 
Nicht nur wegen des Ständers-klarer Sieger im Vergleich: Eaglemoss
Das Furuta-Modell links wirkt eher plump gegenüber dem von Eaglemoss. Vorallem die Bemalung lässt Furuta wie Kinderspielzeug wirken.
Unsere Bewertung

Eure Bewertung
Coming soon

Outtakes mit Jim
Verdammt, welches ist denn nun die Maus?
Weitere bewertete Modelle:
Eaglemoss 01. USS Enterprise NCC-1701-D
Eaglemoss 02. USS Enterprise NCC-1701 [Refit]
Eaglemoss 03. Klingonischer Bird-of-Prey
Eaglemoss 04. Enterprise NX-01
Eaglemoss 05. Romulanische D'deridex-Warbird
Eaglemoss 06. USS Excelsior
Eaglemoss 07. USS Defiant 
Eaglemoss 08. K't'inga Klasse
Eaglemoss 09. USS Voyager
Eaglemoss 10. Akira-Klasse
Eaglemoss 11. Jem'Hadar Schlachtkreuzer
Eaglemoss 12. USS Reliant NCC-1864 
Eaglemoss 13. Borg Sphäre 
Eaglemoss 14. Romulanischer BoP (2152) 
Eaglemoss 15. Tholianisches Schiff (2152)
Eaglemoss 16. USS Prometheus NX-59650 
Sondermodell 01. Deep Space 9
Sondermodell 02. USS Enterprise 1701 (2009)

Dienstag, 25. August 2015

Ein offener Artikel an diesen einen 'Fan'

Hallo Du,

Wir sind uns noch nie begegnet und doch kennen wir uns dank des Zaubers der sozialen Netzwerke. Du liest regelmäßig meinen Blog und folgst mir sogar treu auf Facebook. Zuweilen kommentierst Du hüben wie drüben meine Beiträge und man könnte beinahe behaupten, dass ich mich über so engagierte Follower wie Dich freue und mir gar noch viel mehr Fans wie Dich wünschen würde.

Wenn da nicht diese eine Sache wäre.
Es hilft nicht, es zu leugnen, denn ich haben es gesehen.
Du hast einen „Gefällt mir“-Klick an einer Stelle gesetzt, die mir überhaupt nicht gefällt.

Es war nicht irgendeine Seite, unter der plötzlich zustimmend Dein (Klar-) Name stand, sondern ein Hetzartikel gegen Flüchtlinge und Asylanten in Deutschland.
Daher muss ich Dich – von einem Star-Trek-Fan zum anderen – mal einfach geradeaus fragen:
Ist das Dein Ernst?
Glaubst Du wirklich, dass beides irgendwie zueinander passt?

Denn wie sagte bereits Fry in Futurama über Star Trek:

Ich hab dadurch so viel gelernt. Zum Beispiel, dass man Leute achten soll, egal ob sie schwarz, weiß, Klingonen oder sogar Frauen sind.“


Auch wenn die Schreiber der Sci-Fi-Satire diese Äußerung humoristisch zugespitzt haben, entbehrt sie doch nicht eines gewissen wahren Kerns: Offenheit gegenüber allem Andersartigen ist eine – wenn nicht sogar die - Hauptbotschaft in Star Trek.
Aus diesem Grund sind die Anhänger der Franchise auch ein Inbegriff für Toleranz. Ein intoleranter Trekkie klingt daher schon irgendwie so widersprüchlich wie ein kommunistischer Nazi, ein homophober Schwuler oder ein Klingone ohne Ehrgefühl.

Hast Du denn gar nichts aus Folgen wie „Spock unter Verdacht“, „Ganz neue Dimensionen“, „Bele jagt Lokai“, „Auf schmalem Grat“, "Das Auge des Universums“ oder „Dämonen“ und „Terra Prime“ (u.v.m.!) gelernt, für die es noch nicht einmal sonderlich viel Intelligenz bedarf, um darin ein Gleichnis auf den Rassismus unserer Tage zu sehen?


Das Traurige ist, dass ich ganz genau weiß, dass Du im Grunde gar kein schlechter Mensch bist. Vielleicht hast Du ein paar falsche Freunde, vielleicht liegt es an dem provinziellen brandenburgischen Provinzkaff in dem Du aufgewachsen bist oder vielleicht hattest Du an dem Abend das ein oder andere romulanisches Ale zu viel getrunken (das sollte aber auch wirklich verboten werden!).

Außerdem halte ich wenig davon, Leute an den Pranger zu stellen, arbeitslos zu machen oder vom Internet-Mob niederbrüllen zu lassen.
Ich hoffe stattdessen, dass Du Dich der selben Werte erinnerst, die uns Star-Trek-Fans (übrigens per Definition eine ausländische TV-Serie!) weltweit einen: Der Glaube an eine Menschheit, die in der Lage ist, sich weiterzuentwickeln und über primitive Anschauungen wie Rassenhass, Fremdenfeindlichkeit oder Intoleranz hinauszuwachsen.

Menschen, die mit Vorbildern wie Captain Picard, Sisko oder Janeway aufgewachsen sind, lassen sich nämlich nicht unbedingt in einen Mob pressen, der in Nauen, Heidenau, Freital oder Tröglitz Einblicke in die tiefsten Abgründe unserer Spezies liefert.
Wir sind die andere Seite, denn Star Trek symbolisiert genau all das, was die „Asylkritiker“, „PEgdIdA-Sympathisanten“ (kein Schreibfehler, der Name müsste eigentlich korrekt auf diese Weise geschrieben werden) und „besorgten Bürger“ gemeinhin als 'Gutmenschen' zu diffamieren versuchen.

Nimm Dir also einfach Captain Kirk zum Vorbild, dem es in „Das unentdeckte Land“ gelang, seine Abneigung gegen Klingonen zu überwinden. Lass ein wenig von dem, was Du bereits Hunderte Male auf dem Fernsehbildschirm gesehen hast auf Dein Leben abfärben. Statt Hunderten von Star-Trek-Seiten nur virtuell zu folgen, solltest Du damit beginnen, die grundlegende Botschaft der vielen Serien und Filme ernstzunehmen.


Natürlich gibt es zu guter Letzt aber auch noch die Möglichkeit, dass ich mich schlichtweg in Dir getäuscht habe und Du tatsächlich unserer einziger Follower mit schizophrenen Anwandlungen und vor allem einem totalem Dachschaden bist.
In diesem Fall hinterlasse ruhig weiter Deine "Gefällt-Mir"-Angaben auf derlei mäßig verschleierten Neo-Nazi-Seiten – aber tu uns allen den Gefallen, das "Gefällt-Mir"-Häkchen wieder von meiner Seite zu nehmen.
Solche Fans braucht nämlich niemand; weder Star Trek im Allgemeinen, noch Hermann Darnell im Speziellen.

Vielen Dank,

Dein Hermann Darnell