Montag, 27. Juli 2015

Damons Verbesserungen an den Star Trek Modellen Teil 5 USS Reliant

Seit geraumer Zeit ist er zu einem festen Bestandteil unseres Blogs geworden, ob nun in den Kommentaren oder mit eigenen Beiträgen: Damon.
Und natürlich haben seine Beiträge mit DEM Thema in Star-Trek-Sammler-Kreisen zu tun, der Offiziellen Star Trek Raumschiffsammlung von Eaglemoss!
Und tatsächlich, seine verbesserten Modelle sind eine echte Augenweide. Mit geübten Blick für das Detail und der genauen Kenntnis der Farbstruktur gibt er den Schiffen seine persönliche Note und macht sie zu unverwechselbaren Unikaten.
Die Star Trek Tafelrunde möchte sich an dieser Stelle ganz ausdrücklich bei Damon bedanken. Es freut uns ganz besonders, dass Du Deine Kreationen exklusiv bei uns präsentierst, mach weiter so!
Nun zu der heutigen Schöpfung. Alles begann wohl mit diesem bemitleidenswerten Anblick, welchen, wenn man den zahlreichen Kommentaren auf diesem Blog Glauben schenken darf, schon Einige in der einen oder anderen Art ertragen mussten.
Nun kann man Interabo als deutschen Kundendienst von Eaglemoss einiges vorwerfen, nicht aber, dass sie auf diesem Ohr taub wären. Kurzer Mail oder ein Anruf genügt, und der geneigte Sammler bekommt kostenlos Ersatz zugeschickt - und das Beste, man kann das defekte Schiff behalten!
Unseren Damon freut dies natürlich ganz besonders, kann er doch so seiner Phantasie freien Lauf lassen und seine eigenen Schöpfungen kreieren.

Aber geben wir doch an dieser Stelle Damon das Wort:
"Eins der Fotos zeigt, wie die erste Reliant bei mir eingetroffen ist. Der abgebrochene Bügel hat mich an eine der traurigsten Szenen, die sich auf einem Miranda-Klasse Schiff abgespielt hat, erinnert. Dies hat mich schließlich dazu inspiriert, was man aus dem defekten Modell machen kann.
Wer kennt nicht den packenden Start von Star Trek: Deep Space Nine mit der Schlacht von Wolf 359 und der USS Saratoga, auf welcher Ben Sisko seine Frau verliert."
"Und dieses Schiff habe ich nun in meiner Vitrine, die USS Saratoga NCC-31911. Die Saratoga hat ja keinen Waffenbügel sondern links und rechts spezielle Sensormodule. Diese hab ich jeweils aus Plastik, einem stückchen Kupferrohr und Holz nachgebaut. Dann wurden die Module in den passenden Farben lackiert und angeklebt. Für den Namen musste ich die Reliantbezeichnung entfernen. Das "USS Saratoga" und "NCC-31911" wurden wie seinerzeit bei der USS Republic selbst erstellt und sind dadurch auch hier etwas größer ausgefallen. Oben am Heck bei den Aufbauten kamen noch rote Zierstreifen hinzu. Ansonsten sind die restlichen Arbeiten unten, am Heck, und an den Warpgondeln die gleichen wie bei der Reliant."
 
 
"Aber nun zu der USS Reliant. Bei ihr habe ich die Positionslichter an Steuerbord grün bemalt und am Bug weiß. Um die Brücke kamen noch ein paar Fenster dazu. Die Warpgondeln wurden genauso gestaltet wie damals die der Enterprise-Refit. Unter dem Schiff wurde die Sensorenkuppel mit Stahlfarbe bemalt, ebenso wie die Fenster darum. Am Heck wurden die beiden Hangartore mit dem sogenannten Washingverfahren bemalt um die blaue Beleuchtung zu simulieren. Washing bedeutet, das man eine Farbe so extrem verdünnt das sie wässrig wird und nicht komplett deckt."

Soweit Damons neuester Streich. Ich bin fast geneigt, Dir meine doppelten Modelle zu schicken und sie durch Dich runderneuern zu lassen
Auch wenn dieser Blog im Moment ein wenig Eaglemoss-lastig ist, ich möchte an dieser Stelle Deine Kreationen nicht missen, also mach weiter so!

Wir widmen Dir heute ganz ausdrücklich das neueste Video unserer Lieblings-Star-Trek-Band, Five Year Mission, deren neuestes Werk "Spock's Brain" dank einer äußerst erfolgreichen Kickstarter Kampagne möglich wurde.

Sonntag, 26. Juli 2015

ST Eaglemoss Nr.13 Borg-Sphäre

Einleitung
"Resistance is futile!" Welcher Star Trek Fan kennt sie nicht diese Worte, die  noch zu TNG-Zeiten für einen ordentlichen Schauder beim Zuschauen gesorgt haben. Die Borg, ein Garant für spanende Episoden und ein würdiger Bösewicht in Star Trek! Auch wenn wir die Diskussion an dieser Stelle über die Rolle und die Bedeutung dieser einzigartigen Spezies gern an anderer Stelle fortsetzen wollen würden, muss man doch beim ersten Modell, welches uns Eaglemoss von dieser Spezies präsentiert, darüber ein paar Worte verlieren.
Die Borg halten nämlich der (heutigen) menschlichen Gesellschaft auf eindrucksvolle Weise den Spiegel vor. Themen wie Effiziens, Produktivität, künstliche Organe und mechanische Implantate haben die Borg schon sehr real werden lassen.
Ganz nebenbei ist das gesellschaftspolitische System dieser biomechanischen Wesen aus dem Delta-Quadranten vielleicht sogar eine vorstellbare Zukunftversion der Menschheit? Darüber können wir gern an anderer Stelle mal diskutieren, das dürfte spannend werden.
Kritikwürdige Aspekte:
Leider ist die Borg-Sphere aus unserer Sicht nicht ganz so spannend. Das liegt in diesem Fall nicht an Eaglemoss und seiner Star Trek Raumschiffsammlung. Sondern vielmehr am Modell selbst.
Ich zitiere an dieser Stelle Damon:
"...nun ich kann sagen das es an der (Sphere) nichts zu verbessern gibt. Tatsächlich ist sie eine Inspiration für mich wenn ich den Borg-Kubus bekomme. Aus dem mache ich definitiv mehr als nur 'ne olle Plastikfunzel, das soll ein richtiges Modell werden und an dem werde ich fünf der sechs Würfelseiten komplett neu machen. Aber dazu mehr wenn ich den bekommen werde ;-)"
Merkwürdig ist dieses Mal auch die Haltevorrichtung, logisch, dass man die Kugel von oben und unten auf den Stand stecken kann, aber warum? Hätte nicht eine Seite gereicht und man hätte so die Gelegenheit, die andere Seite designtechnisch etwas anders zu gestalten?
Hinzu kommt, dass bei meinem Modell die Halterung recht locker sitzt.

Bemerkenswerte Aspekte:
Die Oberfläche der Sphäre ist  gut gelungen, das typische maschinenartige Aussehen ist gut eingefangen. Es scheint, dass sich hier ein sehr kreativer Designer ausgetobt hat. Auch wenn viele Elemente sich wiederholen, wirkt die Oberfläche dennoch recht chaotisch, und dennoch strukturiert. Gut eingefangen sind auch die grünen Stellen, die das im Film so wundervoll-schaurige Leuchten darstellen.
Etwas wirklich Gutes ist uns dieses Mal bei der Verpackung aufgefallen. Das recht schwere Modell (ein Metrallkern machts möglich) ist hier durch eine Trennwand in der Plasteverpackung von der ebenfalls wie immer schweren Bodenplatte abgeschirmt. Gute Idee, nur hätten wir uns das bei filigraneren Modellen mit abstehenden Teilen wie Warpgondeln viel lieber gewünscht. An dieser Borgkugel kann ja einfach nichts abbrechen, wäre mal interessant, ob irgendjemand hier Bruch erhält.
Schlussbemerkung
Versteht uns nicht falsch, das Konzept eines Quaderförmigen riesigen Raumschiffs war genial, denn wozu braucht man im Vakuum stromlinienförmige Raumschiffe, aber dann eine Kugel? Eigentlich haben da nur noch fliegende Pyamiden a la stargate gefehlt...
Aber wie gesagt, dafür kann Eaglemoss nichts, Vorlage ist Vorlage! Mehr gibt es zu dieser Weltraumkugel tatsächlich nicht zu sagen.
Doch noch eins, geht es Euch auch so, die Ähnlichkeit der Borgsphäre zum Todesstern des starwars Universums ist echt frappierend, oder?

Spezifikationen:
Quelle: Begleitheft ST Raumschiffsammlun Nr.13, S.3
Quelle: Begleitheft ST Raumschiffsammlun Nr.13, S.13
Größenvergleich: Playmates, Eaglemoss, Furuta (v.o.n.u.)
Daten zum Modell. 

Ø:                           ca. 70 mm
Höhe mit Stand:    100 mm
Material:                Kunststoff und Metall
Gewicht mit Base: ca 200g
Hersteller:              Eaglemoss Collections 2015

im Vergleich dazu:                              
Ø:                           ca. 180 mm
Höhe mit Stand.     ca. 340 mm
Material:                Kunststoff
Gewicht mit Base: ca 600 g
Hersteller:              Playmates 1996

Ø:                          ca. 20 mm
Höhe mit Stand:    60 mm

Material:                Kunststoff
Gewicht mit Base: ca 10g
Hersteller:              Furuta 2011


Unsere Bewertung

Outtakes mit Jim
man beachte das grüne Leuchten in Jims Augen ;)
Weitere bewertete Modelle:
Eaglemoss 01. USS Enterprise NCC-1701-D
Eaglemoss 02. USS Enterprise NCC-1701 [Refit]
Eaglemoss 03. Klingonischer Bird-of-Prey
Eaglemoss 04. Enterprise NX-01
Eaglemoss 05. Romulanische D'deridex-Warbird
Eaglemoss 06. USS Excelsior
Eaglemoss 07. USS Defiant 
Eaglemoss 08. K't'inga Klasse
Eaglemoss 09. USS Voyager
Eaglemoss 10. Akira-Klasse
Eaglemoss 11. Jem'Hadar Schlachtkreuzer
Eaglemoss 12. USS Reliant NCC-1864
Sondermodell 01. Deep Space 9

Samstag, 25. Juli 2015

Star Trek Tafelrunde zu Gast bei LEVEL 76

Level 76 Bar, jetzt fehlen nur noch Guinan odeer Quark Quelle: www.lindenpark.de
Level ...was? Die geneigte Nerdgemeinde kennt ja viele Zahlen, aber die Veransstalter entschieden sich weder für die 42 (die Antwort!) noch für die Zahl 47 für ihr ehrgeiziges Projekt. Level 76 soll die neue Adresse für Fans diverser Serien, Gamer, Tabletop-Spieler, Geeks, Nerds und Sammler in Berlin und Brandenburg werden. Nicht zuletzt haben Serien wie die Big Bang Theory oder Online-Plattformen wie "Wil Wheatons Tabletop" gezeigt, dass es ein großes Interesse bei den Fans gibt und die Nachfrage nach Veranstaltungen, Treffs und Plattformen rund um die Welt der Superhelden, Sternenkrieger und Anhänger von Star Trek sowie diverser anderer Fantasy- und SciFi-Universen nach wie vor sehr groß ist! Der Lindenpark Potsdam möchte nun in diese Lücke springen und stellt dafür seine Räumlichkeiten zur Verfügung! Natürlich hoffen die Veranstalter nun auf eine entsprechende Resonanz. Die Zahl 76 im Namen steht also für die Adresse des Lindenparks. Beginnen möchten die Macher mit der größten aktiven Fangemeinschaft in unserer Gegend, unserer Star Trek Tafelrunde! Das Projekt steckt natürlich noch in den Kinderschuhen und wird sicher mehr oder weniger durch die beteiligten Fangemeinschaften mitgestaltet. Die Betreiber selbst sind große Anhänger u.a. der Marvel-Superhelden und wollen mit einer Ausstellung zu diesem Thema den Rahmen bieten.
Die Vitrinen für die Ausstellung nehmen Gestalt an!
Der Sallon-past irgendwie zur Raumpatrouille Orion, oder? Quelle: www.lindenpark.de
Ankündigungsplakat vom Level 76
Der Lindenpark, Ansicht von der Stahnsdorfer Strasse Quelle: www.lindenpark.de
Na dann, werr Lust und Laune hat, wir sehen uns am 9.08.2015 ab 18:00 Uhr, gern auch im Kostüm bzw. in Uniform!

Donnerstag, 23. Juli 2015

Star Trek Online How-To Teil 4: Flotteneinrichtungen III

Eigentlich sollte ja jetzt langsam mal die Botschaft erklärt werden. Allerdings kam just die Tage die Staffel 10.5 nach einer kleinen Anlaufschwierigkeit (inklusive Notfallwartung) raus und damit auch das neue Krenim-Forschungslabor. Naja was soll ich dazu schreiben?! Sieht erstmal ganz nett aus und die Boni sind schon mehr als nur eine Überlegung wert. Also zumindest was ich jetzt so für mich zusammengereimt hab. In der Theorie sieht das ganze für mich nach einem Komplettausbau aus.
Allerdings eins nach dem anderen.

Das Labor ist im Deltaquadranten - Alsuran Sektor zu finden. Im selben wie die Jenolan-Dyson-Sphäre.
Ziel >> Forschungslabor
Der Aufbau an sich ist mit zwei Neben- und einem Hauptstrang wieder so wie Spire, Mine und Botschaft angelegt. Die Kosten des Forschungslabors bewegen sich auch auf ähnlichem Niveau. Zum selbergucken und kurz zusammengefaßt. Wobei ich hier auch gern die Kosten auf jeden selbst wirken lasse :-D

Aufbau des Labors
Die Gesamtkosten (ohne Rabatte durch die Mine etc!!) belaufen sich zum Ausbau bis einschließlich Stufe 3 des Labors auf 164.180 Flottenmarken + 4,9mio Dil + über 14k Laborvorräten (entspricht rund 11,2 mio Flottencredits) + 7.980 weiße Doff unterschiedlichster Art + 155,3k Verbrauchsgüter (Kosten rund 120mio EC im Einkauf). 

==================
Für die eigene kleine Shoppingtour gibts natürlich auch die passende Wegkarte. Ist alles da was Mensch so braucht. Sogar die Tauschbörse ist vorhanden. Ich bin mal gespannt wann die in der Sternenbasis eingebaut wird. Oder hab ich die dort immer übersehen?!

1 - Bank+Post+Tauschbörse
2 - Schiffreparatur
3 - Verletzungen heilen
4 - Laden für Eigenschaften- und F&E-Projektplätze
5 - Händler für Brückenoffiziere
6 - Laden für Dienstoffiziere
7 - Laden für sekundäre Deflektoren
8 - Laden für Kitmodule
9 - Aussehen verändern
10 - Aufträge für Dienstoffiziere
11 - Laden für Wissenschaftskonsolen
12 - tägliche Missionen für Forschung und Entwicklung
13 - Laden für Kitrahmen

Läden im Forschungslabor
Also die Highlights für mich sind natürlich die zusätzlichen Plätze. F&E nun nicht so dolle, da ich so gut wie durch bin und den nur noch zum hübsch machen mir zulegen würde. Allerdings die anderen sind schon richtig super. Ein jeder wird sich sicherlich über einen Platz für aktive Fertigkeiten/ Raumruf/Bodenruf/Raumschiff freuen.

nette Kleinigkeiten
Was sich hinter den "Investigative F&E-Dienstoffiziersaufträge" im Development-Strang verbirgt, werd ich bestimmt (hoffentlich) bald rausbekommen. Ganz abgesehen von den wöchentlichen Buff-Projekten. Klingt nett, mal sehen welche riesigen?!?! Auswirkungen sie haben, wieviel sie kosten und sich überhaupt rentieren gegenüber dem Wareneinsatz.

Die Kitrahmen, Wissenschaftskonsolen, Kitmodule und sekundären Deflektoren sind auch ganz nett, reißen mich aber nicht so vom Hocker. Die werde ich mir dann mal bei anderer Gelegenheit ansehen ob die zu meinen anderen Sachen/Spielstil passen oder/und sie gut ergänzen. 

Ein kleiner Auszug aus den Patchnotes zum Flottenforschungslabor:
  • Diese Einrichtung bietet Captains eine Vielzahl an Möglichkeiten, das bestehende F&E-System zu entdecken und es in neuen und belohnenden Arten und Weisen für ihre Schiffe und Crew zu nutzen.
  • Neben vielen anderen Belohnungen gewährt euch das Flottenforschungslabor Zugang zu zusätzlichen Freischaltungen für Ruf- und Raumschiffeigenschaftsplätze.
  • Sobald das Flottenforschungslabor Rang I erreicht, können neue wöchentliche Flotten-übergreifende Buff-Projekte im Upgrade-Projektplatz des Forschungslabors gestartet werden.
  • Diese Projekte teilen einen Countdown und können nur alle 5 Tage abgeschlossen werden.
  • Es kann immer nur ein wöchentlicher Buff aktiv sein, jeder dauert 5 Tage lang an und wirkt auf alle Mitglieder der Flotte.
  • Je höher der Rang des Forschungslabors, desto höher der Effekt des Buffs.
  • Die Führungskräfte der Flotte können aus 3 verschiedenen Arten von wöchentlichen Buffs wählen: a)Bonus auf Dilithiumerz b)Bonus auf Fähigkeitenpunkte c)Boost auf Gefechtsleistung


Eine Kleinigkeit in eigener Sache:
Die Flotte "Darnells Erben" sucht noch ein Plätzchen als Gamma in einer Armada. 
Mit @kwasar bin ich zu finden.



Star Trek Online How-To Teil 4: Flotteneinrichtungen I - Dilithiummine
Star Trek Online How-To Teil 4: Flotteneinrichtungen II - Spire
Star Trek Online How-To Teil 4: Flotteneinrichtungen III - Krenim Forschungslabor
Star Trek Online How-To Teil 4: Flotteneinrichtungen IV - Botschaft
Star Trek Online How-To Teil 4: Flotteneinrichtungen V - Sternenbasis


Sonntag, 19. Juli 2015

ST Eaglemoss Nr.12 USS Reliant NCC-1864

Einleitung
Wir hatten es schon in der gestrigen Modellbesprechung des Jem'Hadar Schiffes erwähnt, mit der U.S.S. Reliant NCC-1864 kommt uns eine wahre Schönheit im Star-Trek-Look daher. Es mag wohl nicht nur an den bei den Fans zu den Beliebtesten zählenden Film "Der Zorn des Khan" liegen, dass dieses Schiffsdesign neben der Enterprise zu echten Kultstatus gekommen ist. Man nehme die Warpgondeln der USS-Enterprise 1701-A, die Untertasse des gleichen Schiffes, lasse den klassischen Rumpf als Verbindung zwischen den oben genannten Schiffsteilen weg und herraus kommt: die Reliant! Ganz so einfach ist es aber scheinbar dann doch nicht gewesen, wie man aus dem sehr informativen Begleitheft erfahren kann.
Bemerkenswerte Aspekte:
Hach…ein wirklich schönes Modell! Was sofort auffällt sind die transparenten Seitenteile der Warpgondeln, die im schicken hellblau leuchten. Sehr gelungen ist aus meiner Sicht auch das unaufdringliche, aber dennoch vorhandene Aztekmuster der Untertassensektion. Dieses ist nämlich nur bei einem bestimmten Lichteinfall gut zu sehen. Die schlichte aber wirkungsvoll akzentuierte Bemalung trägt zum gelungenen „Anstrich“ des Schiffes bei! Ebenso ist bei diesem Modell das Zusammenspiel der verschiedenen Materialien besser gelungen, kein Spalt und keine unnötigen Kanten zu sehen.
Sehr gut finde ich dieses Mal die Verpackung. Zwischen der doch etwas schwereren Base für den Ständer und dem Modell selbst hat der Hersteller ein Zwischenstück aus Plaste gepackt, welches verhindert, das sich die Base beim Transport selbstständig macht und gegen das Modell schlägt-beugt sozusagen Schäden vor. Super, das hätte ich mir  bei anderen Modellen auch gewünscht. Ein Wort noch zur Halterung, diese kann man im Gegensatz zum vorherigen Modell Nr.11, dem Jem’Hadar Schiff, hier wirklich spielend leicht anbringen. Selbst die von mir letztens etwas kritisierte Anleitung im Begleitheft ist gut verständlich, weil eindeutig.
Sehr gut finde ich dieses Mal die Verpackung. Zwischen der doch etwas schwereren Base für den Ständer und dem Modell selbst hat der Hersteller ein Zwischenstück aus Plaste gepackt, welches verhindert, das sich die Base beim Transport selbstständig macht und gegen das Modell schlägt-beugt sozusagen Schäden vor. Super, das hätte ich mir  bei anderen Modellen auch gewünscht. Ein Wort noch zur Halterung, diese kann man im Gegensatz zum vorherigen Modell Nr.11, dem Jem’Hadar - Schiff, hier wirklich spielend leicht anbringen. Selbst die von mir letztens etwas kritisierte Anleitung im Begleitheft ist gut verständlich, weil eindeutig.
Das Begleitheft ist recht informativ, auch für einen alten Trek-Hasen wie mich finden sich da noch neue Informationen. Oder wußtet Ihr, dass Paul Winfield nicht nur Captain Terrell sondern auch den Tamarianer Dathon in der denkwürdigen TNG-Episode "Damok" spielte?

Kritikwürdige Aspekte:
Ein kleiner Kritikpunkt: die Halterung! ;) Sie sitzt aus meiner Sicht etwas zu locker, aber das ist vernachlässigbar. Etwas störend zumindest bei meinem Modell ist der Grad an der Unterseite der Warpgondeln.
Schlussbemerkung:
Ich muss zugeben, frei nach Jadzia Dax aus der DS9 Episode "Trials and Tribble-ations". Ich mag das klassische Design des 23.Jahrhunderts! Oder sollte ich  an dieser Stelle eher schreiben: Design der 80er Jahre? Schließlich war dieses Schiff erstmals im kinofilm "The Wrath of Khan" zu sehen, und dieser kam 1982 (!) in die Kinos.
Unvergessen Khans Spruch auf der Brücke dieses Schiffes:

"Ich werd' ihn jagen um die Monde von Nibia, durch den Antares-Mahlstrom und durch die Flammen der ewigen Verdammnis, bevor ich ihn aufgebe!"
Quelle: Memory Alpha
Leider wird dieses schicke Schiff genau wie die gute alte Enterprise in diesem Film zu Raumschrott verarbeitet. Aber uns bleibt ja das Modell!
Quelle: Begleitheft ST Raumschiffsammlun Nr.12, S.3
Farbe wird überbewertet...
Micromachines, Furuta, Eaglemoss und Hot Wheels im Vergleich
Daten zum Modell. 
L x B:                    ca. 115 x 70 mm
Material:                Kunststoff und Metall
Gewicht mit Base: ca 135g
Hersteller:              Eaglemoss Collections 2015

im Vergleich dazu:                              
L x B:                    ca. 60 x 35 mm
Material:                Kunststoff 

Gewicht mit Base: ca g
Hersteller:              galoob Micro Machines 1993


L x B:                    ca. 110 x 68 mm
Material:                Kunststoff 

Gewicht mit Base: ca 
Hersteller:             Furuta 2003

L x B:                    ca. 140 x 80 mm
Material:                Kunststoff und Metall
Gewicht mit Base: ca 165g
Hersteller:              Mattel Hot Wheels 2008


Unsere Bewertung:

Outtakes: Jim und das Schiff des KHAAAAAN!
Weitere bewertete Modelle:
Eaglemoss 01. USS Enterprise NCC-1701-D
Eaglemoss 02. USS Enterprise NCC-1701 [Refit]
Eaglemoss 03. Klingonischer Bird-of-Prey
Eaglemoss 04. Enterprise NX-01
Eaglemoss 05. Romulanische D'deridex-Warbird
Eaglemoss 06. USS Excelsior
Eaglemoss 07. USS Defiant 
Eaglemoss 08. K't'inga Klasse
Eaglemoss 09. USS Voyager
Eaglemoss 10. Akira-Klasse
Eaglemoss 11. Jem'Hadar Schlachtkreuzer
Eaglemoss 12. USS Reliant NCC-1864
Sondermodell 01. Deep Space 9