Donnerstag, 24. April 2014

Star Trek Jumps the Shark 01: Star Trek

Teil 1 einer wöchentlichen, sechsteiligen Kolumne


Unter amerikanischen Serienliebhabern kursiert eines der schrecklichsten Schimpfwörter, die ein Serienproduzent sich vorstellen kann. Es heißt "Jumping the Shark" und beschreibt den Moment, in der eine Serie den Zenit ihrer Kreativität überschreitet und beginnt, sein Publikum immer zu weniger zu interessieren, so dass es allmählich das Interesse daran verliert, ihr weiter zu folgen.

Der Ausdruck stammt ursprünglich aus einer der erfolgreichsten Fernsehproduktionen überhaupt. Sie hieß "Happy Days" und glorifizierte das Leben in der USA um die Fünfziger und Sechziger Jahre. Die älteren Leser unseres Blogs werden sich eventuell erinnern, dass "Happy Days" 1985 auch auf dem damals noch jungen Sender Sat.1 lief; den jüngeren könnte das Format aus der ein oder anderen Wiederholungswelle auf Kabel Eins bekannt sein.
Zuerst als heimlicher Antiheld, mit weiterem Verlauf der Serie immer mehr als Hauptstar der Serie gefeiert wurde der von Henry Winkler verkörperte Arthur Herbert "Fonzie" Fonzarelli. Als der populäre und unglaublich coole Charakter mit Lederjackenfetisch in Staffel fünf (von insgesamt elf) auf Wasserski den todesmutigen Sprung über einen eingesperrten Hai sprang, kreierte er damit, ohne es zu wissen, einen eingängigen Fachterminus. Der Internetkolumnist Jon Hein prägte mit einem Studienfreund die Phrase "Jumping the Shark" in Bezug auf den langsam einsetzenden Niedergang einer Fernsehserie und eröffneten eine gleichnamige Website, die verschiedene Serie unter diesem Aspekt betrachtete und dem Begriff daraufhin eine weite Verbreitung bescherte. Nachdem der Betreiber jedoch die erfolgreiche Seite verkaufte, geriet sie ihrerseits ebenfalls auf einen absteigenden Ast. Mittlerweile wird der Begriff nicht nur auf Fernsehserien, sondern auch auf Websites, Personen, Computerspiele, technische Geräte oder Marken übertragen.


Doch bei aller Eingänglichkeit des Begriffs zieht er auch einige Kritik auf sich. Die Episode "Fonzie in Hollywood, Teil III" ("Hollywood: Part 3") war mit knapp 30 Millionen Zuschauern nicht nur eine der erfolgreichsten Shows bis dato, sondern "Happy Days" büßte auch bis weit über die Folge hinaus nichts an seiner Popularität ein. Fred Fox Junior, der Autor von "Fonzie in Hollywood" wehrte sich entschieden dagegen, dass ausgerechnet das von ihm verfasste Script zum Ausgangspunkt einer solchen Einteilung herangezogen wurde.


Aus diesem Grund hatten bereits Jon Hein und andere Autoren mehrere augenscheinliche Merkmale zusammengefasst, an denen sich punktuell festmachen lässt, wann eine Serie erste Symptome dafür zeigt, diesen knorpelfischverseuchten Rubikon zu überschreiten. Nach einer Auflistung der zu dieser Thematik besonders empfehlenswerten Webpräsenz von "TV Tropes" (und natürlich aus der in Jon Heins Buch "Jumping the Shark") wollen wir an dieser Stelle einmal einen genaueren Blick auf diese Kennzeichen werfen, die nach Besetzungswechsel, Charakterentwicklung, Handlungsentwicklung, Kunstgriffe und Produktionsentwicklungen sortiert werden können (die genauen Bezeichnungen für jeden Punkt sind allerdings von mir persönlich frei erfunden, um damit in den kommenden Wochen besser arbeiten zu können).


1. Besetzungswechsel

Rauswurf eines Hauptcharakters. Ein beliebter Charakter wird aus der Serie entfernt. Besonders, wenn es zu einem herzlosen, unbefriedigenden oder kaum nachvollziehbaren Ausstieg kommt, fehlt dem Zuschauer dafür zuweilen der Zugang. Häufig wird dabei ein ruhiger, friedvoller und introvertierter Frauen-Charakter abgesäbelt, den die Produzenten durch eine attraktivere Person mit mehr Sex-Appeal austauschen wollen. Manchmal liegen die Gründe auch darin, einen Charakter mit besseren Erzählmöglichkeiten auszustatten oder durch jemanden zu ersetzen, dessen schauspielerisches Potential höher ist.

Die große Lücke. Die Produzenten haben einen Charakter als Nachfolger installiert, der dem Anspruch, der Qualität oder den Leistungen seines Vorgängers hinterherhinkt.

New Kid. Ein neuer Charakter wird in der Serie untergebracht, der – aus welchen Gründen auch immer – den Hass der Fans auf sich zieht. Manchmal wird aber auch einfach nur auf Biegen und Brechen versucht, einen weiteren Darsteller in der Schauspielerriege unterzubringen, ohne dass allzu viel Rücksicht auf Glaubwürdigkeit, bestehende Figurenkonstellationen oder gar Notwendigkeit für diesen Schritt geübt wird.


Pubertät. Einer der jungen Hauptdarsteller, beginnt plötzlich erwachsen zu werden. Symptome für diese Entwicklung sind u. a. Stimmbruch, plötzliches Absinken des Niedlichkeitsfaktors oder Installation eines neuen, jüngeren Darstellers, der das entsprechende Zielpublikum bei der Stange halten soll.

Zuwachs. Die Geburt eines Kindes stellt die Chemie einer Serie auf den Kopf und führt mitunter in eine völlig neue Richtung. Nicht selten gelangt der Nachwuchs auch ohne die unmittelbare Kenntnisse der Erzeuger in die Serie oder stößt erst dann zur Hauptbesetzung, wenn keiner mehr mit ihm rechnet.


Richtungswechsel. Ein Charakter, der für die Chemie der Serie eine zentrale Rolle spielt, wird entfernt, woraufhin sich der Fokus der Serie verlagert.

Das zweite Gesicht. Obwohl der Darsteller wechselt, bleibt die Rolle allen Unähnlichkeiten zum Trotz die selbe. Zuweilen wird dieses Thema aber auch aufgeweicht, indem es zwar unterschiedliche Darsteller und Charaktere gibt, aber die Anlage der Charaktere auffällige Ähnlichkeiten birgt.




2. Charakterentwicklung

Autorenliebling. Verhasste Charaktere bekommen zusätzliche Aufmerksamkeit und auch wenn es zuweilen hilfreich scheint, die ein oder andere Facette zur Rolle hinzuzufügen, enden die Versuche meist damit, das er nur umso mehr zu einem Spielzeug der Drehbuchschreiber mutiert.

Substanzverlust. Die Tiefe eines bereits etablierten Charakters verflacht zusehends, so dass alle zuvor gewonnenen Errungenschaften des selben hinfällig erscheinen. Die kann zur Folge haben, dass sich die Fans von diesem abwenden.

Beziehungsschwierigkeiten. Das offizielle Pärchen der Serie löst die vorhandenen sexuellen Spannungen zu früh auf und vergrault damit Zuschauer, die eigentlich durch dieses Spannungselement bei Laune gehalten wurden.



3. Handlungsentwicklung


Plötzlicher Richtungswechsel. Die Rahmenbedingungen einer Serie werden urplötzlich durch einen Umzug oder einen Berufswechsel radikal geändert.

Durststrecken. Eine Serie läuft zu lange vor sich hin, ohne irgend eine Form von Fortschritt, Entwicklung oder Auflösung gibt. Das kann darin liegen, dass die Serien Lückenfüller einfügt oder zu offensichtlich wird, dass zu große Schritte in der Handlung dem Ende der Serie zu weit vorgreifen würden. Es kann beim Zuschauer zunehmend das frustrierende Gefühl entstehen, dass die Drehbuchautoren hier eine unabsehbar lange Hinhaltetaktik betreiben, so dass sie das Interesse verlieren und einfach umschalten.

Achterbahn. Die Show wird von einer unheimlichen Bandbreite der Gefühle beherrscht, die meist aus dem Eingreifen von Geldgebern resultieren, die Serie kantiger und dunkler oder weicher und positiver zu gestalten. Das Resultat ist eine wilde Achterbahnfahrt auf der emotionalen Skala und unterschiedlichsten Schattierungen von Antagonisten.

Erhobener Zeigefinger. Einige der Schreiber bringen zu viel aus ihrer eigenen Persönlichkeit innerhalb der Serie unter. So können Episoden missbraucht werden, um die eigenen religiösen, politischen oder philosophischen Ansichten breitzutreten, ohne dass die Haupthandlung daraus irgendwelche Vorteile ziehen kann.


Wildwuchs. Die Handlung wird mit zu vielen unerwarteten Wendungen versalzen, die der Hauptstory widersprechen, schlecht umgesetzt wurden und/ oder schlichtweg dämlich sind.

Messlattenhoch. Die Serie erlebt einen so außergewöhnlich ikonografischen Moment, so dass alles was folgt, darin scheitert, diesem Qualitätszustand zu genügen.

Hochzeit. Die endgültige Zementierung einer Beziehung entfernt die Spannung unwiederbringlich aus der Serie oder verbaut anderen (attraktiveren) Kombinationen den Weg.


Trennungsschwierigkeiten. Das offizielle Pärchen (oder das Nebenpärchen) trennt sich ständig voneinander, nur um schon bald wieder zusammen zu kommen. Das verschärft nicht nur bei dem Paar auf unnötige Weise die Konflikte, sondern auch beim Zuschauer.

Schema F. Die Haupt- und/ oder Nebenhandlungen beginnen immer mehr vorhersehbar und berechenbar zu werden. 

Jumping the Shark. Die Handlungsstränge und Charakterentwicklungen beginnen soweit hergeholt zu wirken, dass sie den Zuschauer über dessen Grenzen der Akzeptanz für Außergewöhnliches beanspruchen und daher unglaubwürdig wirken.

Schwarzmalerei. Die Überdosis an dunklen Elementen und nur wenigen Lichtblicken kann dem Zuschauer die Identifikationsbasis mit den Hauptcharakteren genommen werden, wodurch sie ebenfalls die Lust an einer Serie verlieren können.


4. Kunstgriffe

Gaststarinflation. Die Serie beginnt zu sehr, auf attraktive Gastauftritte zu setzen, die jedoch an der Plausibilität der Serie zerren.

Michael-Bay-Syndrom. Grafische Spielereien (etwa der extensive Einsatz von 3D, Action und Explosionen) werden vermehrt genutzt, um von anderen Probleme (etwa bei der Charakterentwicklung) abzulenken.


Verfrühter Filmeinschub. Der Film zur Serie wird veröffentlicht, wodurch das Kreativlevel der Serie ins Wanken gerät. Da clevere Führungskräfte überwachen die Beliebtheit einer Serie oder Franchise und lassen den Film just in dem Moment einsetzen, zu dem die Serie ihren absoluten Höhepunkt erreicht. Dadurch kann man ihn häufig als sicheres Zeichen dafür werten, dass es von nun an bergab geht.

Jojo-Gefühl. Ein Haupthandlungsstrang wird aufgelöst, nur um unmittelbar danach wieder aufgemacht zu werden. Der Zuschauer verliert das Interesse und die Übersicht – ganz besonders, wenn es wieder und wieder geschieht.

Urlaub. Manchmal genügt schon eine Ferienreise, um eine Fernsehproduktion umzukrempeln. Entweder sind sie das Armutszeugnis einer Drehbuchautorenriege, die keine Ideen mehr hat oder ein Wendepunkt für den ein oder anderen Charakter.

Heiße Kartoffeln. Eine bestimmte Idee oder ein ständig wieder aufgegriffener Witz, die sich beim Publikum großer Beliebtheit erfreuen, werden zuweilen ohne Erklärung aufgegeben.

Fragwürdige Beförderung. In der Serie wird ständig betont, wie großartig etwas ist, wobei dann schließlich nicht deutlich wird, warum dies eigentlich der Fall sein soll. Zum Beispiel können Charaktere in höhere Ränge befördert werden, nur um anschließend weniger Spezialausrüstung zu erhalten und gegen schwächere Gegner zu kämpfen.

Faule Eier. Man produziert einen Musical-Episode, oder noch schlimmer, eine Clip-Show.


Unangemessener Aktualitätseifer. Die Serie versucht auf Biegen und Brechen tagesaktuell zu bleiben, obgleich es offensichtlich ist, dass die Drehbuchautoren ihrer Zeit mindestens zwei Jahrzehnte hinterherhinken.

Haarteil. Mit einer grundlegenden Veränderung im Aussehen eines Hauptdarstellers oder einer Hauptdarstellerin wird versucht, neue Zuschauerschichten (üblicherweise im Segment der 14- bis 20-Jährigen) zu erschließen.

Abkehr von der Nischenunterhaltung. Eine Serie versucht, massenkompatibler zu werden oder verliert ihren Fokus dadurch, zu viele Zuschauerschichten gleichzeitig glücklich zu machen.

Augenwischerei. Eine Show verlässt sich zu sehr auf vermeintlich quotenbringende Elemente, die allerdings für jeden erkennbar dazu dienen sollen, die offensichtlichen Defizite der Serie zu übertünchen. So häufen sich spärlich bekleidete Hauptcharaktere, um dafür Belohnungszuschauer zu erhalten, oder die Intensität von Vulgärhumor steigt rapide an. 

Schoßtierchen. Um Defizite in der Hauptbesetzung auszugleichen oder die Abwesenheit von sympathietragenden Kindern zu übertünchen, müssen zuweilen Haustiere herhalten, um den Zuschauer bei der Stange zu halten. Besonders deutliches Anzeichen für den Niedergang einer Serie war der Einsatz eines Schimpansen. 



5. Produktionsentwicklungen


Charlie-Sheen-Syndrom. Einer der Hauptdarsteller wird in einen handfesten Skandal verwickelt, was mit der Zeit interessanter wird, als die Serie in der er mitspielt.

Zeitumstellung. Die Serie wird im amerikanischen Fernsehen auf eine traditionelle Familienfernsehzeit gelegt, was zur Folge hat, dass umfangreiche Zensurmaßnahmen die Handlung beschränken.

Erschöpfter Schöpfer. Der Urheber einer Serie wird befördert oder verkauft sich zu sehr, was zur Folge hat, dass er nicht mehr in der Lage ist, seine eigene Schöpfung angemessen zu beaufsichtigen. Häufig wird dieser Zeitpunkt von anderen genutzt, um ihre eigenen Visionen zu verwirklichen.

Absolutismus. Ein Hauptdarsteller wird entweder zum ausführenden Produzenten der Serie oder gar zum Produzenten selbst. Zum Leidwesen der restlichen Darsteller wird es dadurch häufig zu "seiner Serie", was man auf der Mattscheibe auch gut erkennen kann.


Vitamin B. Eine wichtige Rolle wird mit einem Verwandten, Bekannten oder Bettgefährten eines Strippenziehers hinter der Kamera besetzt, ohne darauf zu achten, wie geeignet oder ungeeignet die Person für diese Rolle eigentlich ist

Kreativer Burn-Out. Der Schöpfer einer Serie ist mit seiner Situation so unzufrieden, dass er absichtlich beginnt, sein Werk zu sabotieren. Dies kann am ausufernden Fantum, dem zu starken Eingriff von außen oder privaten Sphären begründet sein.

Sendeunzeit. Die Serie wird im US-TV-Programm auf eine Zeit gelegt, die weitaus weniger attraktiv für die Zuschauer ist und somit weitere Quoteneinbußen vorprogrammiert sind. Manchmal wird eine Show sogar auf einen anderen, weniger beliebten Sender verschoben.

Musikalischer Neustart. Um einen dynamischeren Eindruck zu hinterlassen, wird auch gern das Intro einer Serie überarbeitet, um peppiger, aufregender oder gefälliger zu wirken.


Anhand dieser Kriterien wollen wir in der Folge jeden Donnerstag einmal gemeinsam untersuchen, welche Anzeichen bereits sichtbar waren und ab welchem Zeitpunkt die einzelnen Star-Trek-Serien den legendären Hai übersprungen haben. Allerdings wollen wir den Moment des Hai-Sprungs lieber an einer Folge festmachen, denn wie Hein in seinem Buch "Jumping the Shark" deutlich beweist, wirkt die alternativlose Suche nach einem ikonografischen Moment meist zu bemüht um glaubwürdig zu bleiben.

Den Anfang machen wir nächste Woche mit der Originalserie. Die einzige Serie, die aus den Betrachtungen ausgeklammert wird, ist allerdings die animierte Serie (TAS), obwohl sie bis dato die einzige ist, die jemals einen der begehrten Emmys ergattern konnte. Dennoch habe ich mich aufgrund des abweichenden Formats und der fehlenden Qualität für einen Totalverzicht entschieden – zumal Auszeichnungen wie Emmys oder Oscars bekanntermaßen nichts mit der Qualität von Serien, Filmen oder Schauspielern zu tun haben.

Doch bevor wir uns Kirk, Spock und Pille widmen, sollten wir vielleicht einleitend erst einmal eine Frage klären, die immer wieder aufs Neue die Fanseele beschäftigt:

Wann begann das allgemeine Zuschauerinteresse an der Franchise selbst zu schwinden? 

Niemand wird schließlich bestreiten können, dass die Goldenen Jahre Star Treks mittlerweile der Vergangenheit angehören und dass es irgendwo einen Punkt gab, ab dem die immense Popularität abzuflauen begann. Doch wann genau dies geschah, ist ein allgemeiner Gegenstand einer anhaltenden Diskussion unter Trekkies.

Der Moment des Hai-Sprungs: "Star Trek VIII: Der Erste Kontakt".
Nach meiner Ansicht war das entscheidende Jahr in der Star-Trek-Geschichte 1996. In diesem Jahr liefen zwei verschiedene Star-Trek-Serien über den Bildschirm, doch während der überaus erfolgreiche Reboot "The Next Generation" bereits ausgelaufen war, kämpften "Deep Space Nine" und "Voyager" gleichzeitig und in Konkurrenz zueinander gegen sinkende Quoten. Während "Deep Space Nine" mit der Integration Michael Dorns, einer überarbeiteten Titelmelodie und der Konzentration auf den telegenen Dominion-Krieg die Kurve kriegte, dümpelte Voyager in seiner zweiten Staffel antriebslos vor sich hin und durchlebte eine längere Durststrecke, in der ansprechende Drehbücher die Ausnahme bildeten und statt dessen Folgen wie "Prototyp", "Die Schwelle" oder "Das Ultimatum" die Sympathien der Zuschauer auf eine harte Probe stellten.
Und als wäre diese Belastungsprobe nicht bereits genug, markierte 1996 auch das Jahr, in dem der erfolgreichste TNG-Kinofilm überhaupt seine Premiere feierte. Der von Kritikern wie Fans gepriesene Streifen "Der Erste Kontakt" ließ nicht nur sämtliche folgenden TNG-Kinofilme alt aussehen, sondern grub als dritte treibende Kraft innerhalb der Franchise auch den beiden aktuell laufenden Serien das Wasser ab. Im Zuge dieser Dreifachbeanspruchung stellte es eine ziemlich Herausforderung dar, weiterhin den Überblick zu behalten und das Überangebot begann zusammen mit der sinkenden Qualität vieler Episoden den schleichenden Niedergang einzuleiten.



Alternative Hai-Sprünge. Allerdings kann man auch andere Fixpunkte ins Rennen schicken. Anhand eigener Überlegungen, externen Forenbeiträgen zum Thema und Befragungen von Mitgliedern der Tafelrunde kämen auch folgende Episoden als Hai-Sprung-Momente in Frage.

"Die Suche, Teil I"/ "Der Fürsorger". Nach sieben erfolgreichen Staffeln wurde die Erfolgsserie TNG 1994 eingestellt. Dennoch bedeutete dies mitnichten das Ende von Star Trek, denn mit der ersten Folge der dritten Staffel "Deep Space Nine" stand bereits längst ein Nachfolger in den Startlöchern. Doch quotentechnisch konnte der Ableger mit dem gefeierten Vorgänger nicht mithalten (sie sanken von knapp elf Millionen in der ersten Staffel auf unter fünf Millionen in der siebenten).
Deep Space Nine begann auch umgehend, mit den zuvor zart geknüpften Banden zur "Next Generation" (z.B. die Auftritte Picards, der Duras-Schwestern oder Qs) radikal zu brechen und seinen eigenen Weg zu finden. Doch der führte über einen Krieg, die Thematisierung von Religion und die unablässige Zentrierung auf eine Raumstation in Sphären hinab, die mehr und mehr der Leitidee des Star-Trek-Patrons Gene Roddenberrys widersprachen. Auch der zunehmend folgenübergreifende Erzählstil bildete einen radikalen Bruch mit den vorherigen Star-Trek-Sehgewohnheiten, die auf allein stehende Einzelepisoden ausgerichtet waren und trug ebenfalls dazu bei, dass viele Zuschauer den Anschluss verloren und sich von der Franchise und ihrer Entwicklung abwendeten.
Ein völlig anderes Bild bot sich mit dem Voyager-Pilotfilm "Der Fürsorger". Die Produzenten setzten deutlich auf Kontinuität, die sich in Themen, Handlungselementen und Mitarbeiterstab niederschlugen. Den Episodencharakter behielten sie ebenso bei wie die den beweglichen Handlungsort eines umherfliegenden Raumschiffes. Als TNG abgesetzt wurde, empfanden viele Fans Voyager als nahtlosen Übergang und bezeichneten die Serie daher zuweilen scherzhalft als "TNG, Staffel acht bis vierzehn".
Doch auch Voyager kämpfte verzweifelt gegen den Quotenteufel an. Dem Pilotfilm folgte eine lange Durststrecke an wenig kreativen oder aufgewärmten Inhalten, die Glaubwürdigkeit litt mit jeder weiteren Episode (keine Verluste innerhalb des Main Casts, kaum Versorgungsprobleme, drastisch verkürzte Reisezeit) und im direkten Vergleich zu DS9 war Voyager beinahe steril und konfliktarm.
Das Überangebot und der Mangel an wirklich frischen Ideen führte zu einer zunehmenden Ermüdung bei der Zuschauerschaft. Zusammen mit der einsetzenden TNG-Kinofilmreihe begann eine Abwärtsspirale, deren Quittung schließlich der letzten Star-Trek-Serie "Enterprise" ausgestellt wurde.
Keiner der beiden Nachfolger schaffte es also, einen adäquaten Ersatz für TNG zu bieten und Star Trek war ab diesem Punkt vielleicht noch lebendig, doch bereits auf einem absteigendem Ast.


"Zurück in die Gegenwart". Der vierte Star-Trek-Kinofilm aus dem Jahr 1986 war insbesondere für eine Reihe älterer Trekkies der Moment, an dem Star Trek unwiederbringlich kippte. Nie zuvor begleitete Merchandise in diesem Umfang einen Star-Trek-Streifen und nie zuvor war ein Film von Beginn an auf ein Massenpublikum ausgerichtet.
Anschließend sollte nichts mehr sein wie es war. Auf den Höhepunkt des Erfolges folgte bereits ein Jahr später der Fernsehstart von TNG, der Star Trek komplett umkrempeln sollte. Von nun an musste sich die liebgewonnene Originalcrew den Platz an der Sonne mit einer weiteren Besatzung teilen und die erste Staffel der neuen Serie "The Next Generation" war auch nicht unbedingt in der Lage, höheren Qualitätsansprüchen zu genügen. Danach folgte eine neue Serie auf Serie, die sich insbesondere nach dem Tod des Star-Trek-Urvaters mehr und mehr von den Idealen der ursprünglichen Serie entfernten.
Das Star Trek, wie Fans es bis dahin kannten, war mit der Reise "Zurück in die Gegenwart" endgültig zu Grabe getragen worden und für all jene, die mit der Neuauflage nichts anfagen konnten, war die Franchise damit gestorben. Allerdings müsste man das Ganze in diesem Fall wohl eher "Star Trek Jumped the Whale" nennen... 



Wie man an diesem scheinbar harmlosen Einleitungsbeispiel sehen kann, kann man dieses Thema durchaus kontrovers diskutieren. Wer also meine Sichtweise teilt, ihr widersprechen möchte oder gar ein viel besseres Beispiel parat hat, kann dies gern in den Kommentaren kundtun. Vielleicht hat bereits jetzt schon jemand konkrete Vorstellungen, wann welche Star-Trek-Serie ihren Zenit überschritten hat.
In einer Woche gibt es jedenfalls meine Gedanken darüber zu lesen, wann die Originalserie über den legendären Hai sprang. Und keine Angst: Die kommenden Artikel werden etwas umfangärmer...

Weiterführende Leseliste:

Star Trek Jumps the Shark 01: Star Trek 
Star Trek Jumps the Shark 02: TOS (01. Mai 2014)
Star Trek Jumps the Shark 03: TNG (08. Mai 2014)
Star Trek Jumps the Shark 04: DS9 (15. Mai 2014)
Star Trek Jumps the Shark 05: Voyager (22. Mai 2014)
Star Trek Jumps the Shark 06: Enterprise (29. Mai 2014)

Dienstag, 22. April 2014

Star Trek Online: Release von Staffel 9 - Die Undine kommen + Neuer Trailer

Nachdem im November 2013 Staffel 8 für Star Trek Online veröffentlicht wurde, steht mit dem heutigen Tag Staffel 9: Ein neues Abkommen zum Download bereit. STO-Spieler können jetzt weiter in die Hintergrundgeschichte der Dyson-Sphäre eintauchen, in der die Undine eine immer stärkere Rolle spielen.
Star Trek Online entwickelt sich seit seinem Erscheinen im Jahr 2010 stetig weiter. In der letzten kostenlosen Erweiterung, Staffel 8, wurde das "Dyson Kommando" - Eine Allianz aus Romulanern, Klingonen und der Föderation im Kampf gegen die Voth gegründet. Spielern war es zum ersten mal möglich eine Dyson-Spähre zu erforschen. Mit dem Update der Staffel 9 wartet eine weitere Bedrohung: Der Angriff der Undinen (oder auch Spezies 8472) auf den Alpha- und Betaquadranten, die schon seit Beginn von Star Trek Online Teile der Föderation infiltriert haben, jetzt aber zur großen Offensive blasen. Dazu gibt es für Spieler neue Raum- und Bodenmissionen sowie eine neue Raumkampfzone. Zusätzlich kommen spielerischen Änderungen, wie die Einführung neuer Gürtelmodule (Kits), ein neues Rufsystem und eine Komplettüberarbeitung der Sternenflottenbasis.

Neue Inhalte auf einen Blick:
In den neuen Missionen rücken die Undine (Spezies 8472) stärker in der Fokus

Undine Rufsystem: Sammelt Undine-Rufmarken, um Rufbelohnungen...
...für Rüstungen oder diesen Undine-Kreuzer zu kaufen


Das Raumdock der Erde wurde komplett neu gestaltet (Hier das Hauptdeck)
Neue Gesichtsoptionen, um den eigenen Charakter stärker zu individualisieren























Was bisher geschah:



Der offizielle Season 9 Trailer: A New Accord - Mit allen Highlights der neuen Staffel:


Mehr Informationen auf:

http://community.arcgames.com/de/news/star-trek-online

Sonntag, 20. April 2014

Aus Gründen: Die Top-Ten der bewusstseinserweiternden Star-Trek-Substanzen

Heute ist ein ganz besonderer Tag. Nein, ich meine (selbstverständlich) nicht der Geburtstag des Führers (John Gill) und auch nicht der Ehrentag George Takeis (dem dennoch an dieser Stelle unsere herzlichsten Glückwünsche gelten!).

Happy Birthday!
Stattdessen widmet sich die Tafelrunde heute einem Ereignis der ganz besonderen Sorte, denn auf das heutige Datum fällt der Welt-Cannabis-Tag. Abseits gesellschaftlich längst akzeptierter Drogen wie Koffein, Alkohol oder Nikotin fristet Hanf noch immer ein Schattendasein im Dunstkreis der Illegalität, obgleich dieses vergleichsweise unsinnige Verbot in manchen US-Bundesstaaten wie Washington oder Colorado bereits aufgeweicht wurde.

Verkostung legaler Drogen: Ein weit verbreitetes Sujet bei Star Trek

Dass der Tag ausgerechnet auf dieses Datum fällt, liegt an der Zahlenkombination 420. Sie geht auf eine kleine Gruppe kalifornischer Jugendlicher zurück, die sich zu dieser Uhrzeit zum gemeinsamen Konsum von Cannabis traf. Aus der Uhrzeit wurde eine eigenständige Metapher für das Kiffen an sich, die sich in Amerika wie ein Lauffeuer verbreitete und in die Popkultur einging. Aus diesem Grund stehen etwa alle Uhren in Pulp Fiction auf"4:20" still, wurde eine Family-Guy-Folge zur Legalisierung von Marihuana mit der Zahlenkombination versehen und auch die Entfernungsmarkierung der Meile "420" auf der I-70 in der Nähe von Denver wurde aufgrund der häufigen Diebstähle deswegen auf "419,99" geändert.

Spocks dunkles Geheimnis: Sein pubertäres Lern-Defizit-Syndrom
Nun kann man sich natürlich fragen, was hat das Ganze aber nun mit Star Trek zu tun haben könnte, zumal sich Tasha Yar noch in der Star von Roddenberrys Vision geleiteten ersten Staffel TNG mit dieser Moralpredigt gegen Drogen im Allgemeinen an den Zuschauer wandte:


Aber der Welt-Cannabis-Tag ist beileibe nicht spurlos an Star Trek vorbeigegangen. So beginnt Materie sich in in einem Transportermusterpuffer nach 420 Sekunden (und nicht nach sieben Minuten) aufzulösen, die Xindi-Sondenwaffe stammte aus einer 420 Jahre entfernten Zukunft und auch die Registrationsnummer der USS Defiant kommt ohne diese drei Zahlen nicht aus.


Und bei aller Wertschätzung Gene Roddenberrys sollte man auch nicht die Anekdote vergessen, die Robert Justman in "Star Trek – Die wahre Geschichte" (S. 396f.) zum Besten gab:

"Gene begann, seine eigenen 'Zigaretten' zu drehen. Er wußte, daß ich das ablehnte, und versuchte mich zu überzeugen: 'An 'Gras' ist … nichts verkehrt, Bob. Du solltest es auch mal probieren. Es hat keine … schlechten Nebenwirkungen wie Alkohol oder Tabak. Es sollte … legalisiert werden, aber zu viele … mächtige Gruppen sind dagegen. Zum Beispiel … die Alkohollobby oder die Tabakindustrie.'
Ich konnte nicht glauben, was ich gehört hatte. 'Was redest du da? Du bist ein Ex-Bulle. Wie lange rauchst du dieses Zeugs schon?' dachte ich, sagte aber nichts. Ich schwieg. Schließlich war es sein Leben. Aber er hatte mich schwer enttäuscht.
Gene sah, daß ich den Kopf schüttelte, und lächelte. Wir sprachen nie wieder über dieses Thema." 

Special-Effects im neuen Licht: Planeten-Killer oder ein Joint aus Roddenberrys Privatvorrat?
Und weil diese Gratwanderung zwischen Wasser predigen und Wein saufen ein so schöner Gegensatz ist, wollen wir den Anlass einmal nutzen, um uns die Top Ten der bewusstseinserweiternden Substanzen des Star-Trek-Universums zum Besten zu geben.

Platz 10
Bajoranische Drehkörper

Einen krassen Trip erleben Konsumenten der bajoranischen Drehkörper, die auch unter anderen fantasievollen Bezeichnungen wie etwa 'Tränen der Propheten' im Umlauf sind. Es gibt verschiedene Abmischungen wie den Drehkörper der "Weisheit", der "Prophezeiung und Veränderung" oder der "Kontemplation". Allerdings ist der Drehkörper der "Zeit" so etwas wie der 'Schwarze Afghane' unter den Gaben der Wurmlochwesen, die sogar Ferengi dazu bringen können, von weltlichem Streben wie Profitanhäufung abzulassen. Allerdings wirken Drehkörper nur bei Personen, mit denen die Propheten gemeinsam ihren Rausch ausleben wollen und bizarre Flashbacks, die verharmlosend als 'Drehkörperschatten' bezeichnet werden, sind keine Seltenheit unter den Nutzern.


Platz 9
Der Nexus

Wie eine gelbe Line Koks im Weltall wirkt der Nexus auf den unvoreingenommenen Betrachter. Doch sein Suchtpotential ist gewaltig und selbst Einmalnutzer, deren letzte Einnahme 78 Jahre zurückliegt, sehnen sich noch immer nach dem Rauschzustand, den der direkte Körperkontakt mit sich bringt. Vom ein oder anderen schweren Fall wird sogar berichtet, dass sie nicht vor millionenfachem Mord zurückschrecken, um noch einmal die angeblichen Glücksgefühle und vermeintliche Geborgenheit zu erleben, die der Nexus bietet. Diese Art der Beschaffungskriminalität (Mord, Zerstörung von Himmelskörpern, Entführung und Folterung von Sternenflottenoffizieren) tritt allerdings nur sporadisch auf, da der Nexus nur alle 39,1 Jubeljahre überhaupt zu erwerben ist.


Platz 8
Cardassianische psychotrope Droge

Vergleichsweise einseitig ist diese synthetische Droge, denn sie wirkt lediglich bei Cardassianern. Den Massengeschmack trifft dieser Designerstoff schon deshalb nicht, weil er xenophobe Tendenzen auslöst, die Aggressivität steigert und zu einer unkontrollierten Mordlust führt. Erschwerend für neugierige Einsteiger wirkt ferner, dass diese Substanz ebenfalls nicht einfach zu erhalten ist, denn die einzigen Fälle, die übrigens größtenteils im Tod der Konsumenten endeten, traten auf der verlassenen Raumstation Empok Nor auf.


Platz 7
Hupyrianischer Käfer-Schnupftabak

Über die nasalen Atemwege eingenommen bietet diese weiche Droge Euphoriegefühle bei allen, die nichts dagegen haben, ihre Nasenschleimhäute mit den zerriebenen Überresten von außerirdischen Käfern in Kontakt zu bringen. Was jetzt nach Krötenlecken klingt, ist aber auch nicht schlimmer als der Verzehr von Rohrmaden, das Trinken von Slug-o-Cola oder dem Konsum von Werderaner Erdbeerfruchtwein. Allerdings bleibt dieses Genussmittel dem Geltungskonsum überlassen, denn außer dem finanzkräftigen Großen Nagus der Ferengi wurde bislang noch niemand bei der Einnahme dieses exklusiven Stoffes beobachtet.


Platz 6
Cordrazin

Großes Gefahrenpotential geht auch von der synthetischen Droge Cordrazin aus, die üblicherweise in flüssiger Form gespritzt wird. Obwohl es in geringen Dosen die Herzfunktion normalisiert und zu Glücksgefühlen sowie verminderter Wahrnehmung führt, kann eine Überdosis von Paranoia, Wahnsinn, Krämpfen, Angstzuständen, Aggressivität, Blässe bis hin zu Prosopagnosie reichen. Der erste dokumentierte Fall reicht übrigens bis in die Dreißiger Jahre des 19. Jahrhunderts zurück, wobei es zu mindestens einem Todesfall kam.


Platz 5
Felicium

Ursprünglich als Impfstoff entwickelt, führte Felicium zu einer Abhängigkeit einer ganzen Planetenbevölkerung. Aus einer auf Brekka heimischen Pflanze gewonnen ist die Wirkung mit der von irdischen Opiaten vergleichbar. Neben seiner beruhigenden und schmerzlindernden Wirkung führt es zu schwerwiegenden körperlichen Entzugserscheinungen. Abhängige neigen zu beträchtlicher Beschaffungskriminalität, lebensgefährdender Lethargie, andauernder Intelligenzminderung und völliger Orientierungslosigkeit. Der größte Schaden, den diese Substanz anrichtete, war die TNG-Episode "Die Seuche", von der sich viele Zuschauer bis heute nicht erholt haben.


Platz 4
Ketracel White

Dieses ausgefallene Rauschgift versorgt den Körper mit lebenswichtige Enzymen, sämtlichen benötigten Nährstoffen und mentaler Ausgeglichenheit. Aber auch für das 'White" gilt, dass es einzig für die komplexe Physiologie der Jem'Hadar geeignet ist. Entzugserscheinungen beinhalten eine Bandbreite, die körperlichen Schmerz, Angstzustände, den Verlust der mentalen Kontrolle, die Unfähigkeit zur Tarnung und unkontrollierte Mordlust beinhaltet.
Eingenommen wird die Flüssigkeit über eine Apparatur, die den Wirkstoff direkt in den Blutkreislauf einspeist. Die Designerdroge wurde übrigens explizit dazu erschaffen, die Junkies zur Kooperation mit den Drogenköchen zu bewegen. Die Vorta, die als Zwischenhändler bzw. Dealer in diesem Kreislauf fungieren, haben ein krudes System eingeführt, um mit diesem "Special K" die Loyalität der kampfeslustigen Jem'Hadar zu gewährleisten.


Platz 3
Die Venus-Droge

Diese illegale synthetische Substanz in Tablettenform führt bei Einnahme von weiblichen Konsumenten dazu, dass Männer in ihrem unmittelbaren Umfeld an Erhöhung von Atemfrequenz, Transpiration, Pulsschlag und Blutdruck leiden. Ferner kommt es auch zu Müdigkeitsanfällen, Gereiztheit und Konzentrationsmängeln. Sie verstärkt andererseits die Attraktivität, Pheromonausschüttung und das Selbstbewusstsein der holden Weiblichkeit. Männliche Nutzer erfahren lediglich einen Muskelzuwachs sowie eine Steigerung der Aggressivität und können bei weitem nicht die selben Vorzüge nutzen, die der Stoff Frauen bietet (soviel zum Thema Gleichbereichtigung!).
Allerdings legt eine Vergleichsstudie aus der TOS-Folge "Die Frauen des Mr. Mudd" den Verdacht nahe, dass gelatine-haltige Placebos die Venus-Droge problemlos ersetzen könnten und die fatalen Entzugserscheinungen ähneln auf erschreckende Weise denen von Crystal Meth.


Platz 2
Die Pflanzensporen auf Omicron Ceti III

Auch die Sporen einer indigenen Topfpflanzenart auf Omicron Ceti III haben eine berauschende Wirkung auf den menschlichen Metabolismus. Sie helfen nicht nur dabei, den Körper gegen die eigentlich tödliche Berthold-Strahlung zu immunisieren, sondern führen ebenfalls zu Gefühlsausbrüchen, Glücksgefühle, Euphorie, Harmoniestreben und Ambitionslosigkeit. Anstatt jedoch den Körper dauerhaft zu schädigen, helfen die Sporen sogar dabei, gesundheitliche Schäden rückgängig zu machen.
Doch was wie ein wahres Paradies klingt, führt in den Augen Anderer angeblich zu Stagnation und veranlasste den legendären Sternenflottencaptain James T. Kirk dazu, die einzige Bezugsquelle für diesen Stoff unter strikte Quarantäne zu stellen. Wahrscheinlich war Kirk selbst ein Vertreter der einflussreichen Alkohollobby oder der Tabakindustrie und somit verpflichtet, solchen Umtrieben Einhalt zu gebieten. Als ob das nicht genug wäre, reichte es völlig aus, dieses Rauschmittel durch eine zünftige Prügelei wieder auszutreiben (alternativ ist auch 'Unterschall' ein scheinbar probater Weg zur Entschlackung von diesem 'Körpergift').


Platz 1
Trellium D

Auch beim Trellium D handelt es sich um eine Substanz, die – ähnlich etwa dem Klebstoff – als Rauschmittel missbraucht werden kann. Während das Erz üblicherweise als Isolationsmaterial auf Raumschiffen gegen die Auswirkungen der Delphischen Ausdehnung verwendet wird, wirkt es vor allem bei Vulkaniern als Nervengift, das die neurologischen Bahnen direkt angreift. In mehreren Phasen zerstört es zuerst die emotionale Kontrolle, führt zu Wahnsinn und schließlich zu gewalttätigen Ausbrüchen. Letztendlich führt die ständige Einnahme zum Tod des Konsumenten. Die ständige Einnahme von Trellium D kann zur Abhängigkeit und zum dauerhaften Verlust der Gefühlsbeherrschung führen. Der Grund, diese Droge auf Position eins zu platzieren, lag schlichtweg darin, dass der Konsum dieses Mittels bei T'Pol mitverantwortlich dafür war, in der Enterprise-Folge "Der Vorbote" ihr blankes Hinterteil so prominent wie lasziv in die Kamera reckte.
Oder fällt so etwas unter Beschaffungskriminalität?

Natürlich gäbe es noch viel mehr, was man dieser Liste hinzufügen könnte: Das ktarianische Google-Glass in der TNG-Episode "Das Spiel", Neelix' reichhaltige Drogenküche in der Offiziersmesse der Voyager oder Rhuludianische Kristalle wären sicherlich auch geeignete Beispiele für diese Liste gewesen. Wenn Euch noch irgendetwas Elementares einfällt, was in dieser Aufzählung fehlt, könnt Ihr es in den Kommentaren nachreichen. Ansonsten wünscht die Tafelrunde allen Lesern einen entspannten Welt-Cannabis-Tag!


Freitag, 18. April 2014

Die Star Trek Tafelrunde wünscht Frohe Ostern!


Auch wenn der Karfreitag ja eigentlich für etwas steht, was absolut nichts mit der Vision Gene Roddenberrys zu tun hat, ist es doch ein Anlass, sich mit seinen Liebsten, der Familie oder seinen Freunden zu treffen und bei Kuchen und Hasenbraten zusammenzufinden.
Die Tafelrunde möchte daher allen Freunden und Lesern des Blogs ein paar erholsame Feiertage wünschen!
Und denkt daran, nicht alle Eier gehören ins Körbchen!

Horta mit Nachwuchs
Und für alle einsamen Redshirts unter Euch hier noch ein Fernsehtipp:
Kabel 1 startet am heutigen 18.April einen Star Trek Marathon, beginnend mit dem Ersten Kontakt! Hier das ganze Programm.

Mittwoch, 16. April 2014

Star Trek: Timelines - Mit Warp aufs Tablet



Noch für 2014 steht der Release von Star Trek: Timelines an, ein Strategie-Rollenspiel, dass sowohl für mobile Endgeräte, als auch als Browserversion erscheinen soll. Kern des Spiels stellen diplomatische Missionen, wissenschaftliche Einsätze und die Entwicklung des eigenen Charakters und Crew dar. Dabei soll es dank der Hintergrundgeschichte möglich sein eine Crew aus allen Star Trek-Zeitperioden zusammen zu stellen. Grundlage dafür bildet eine bisher nicht weiter erläuterte Raum-Zeit-Verwirbelung. Spieler, die von Actionausflügen eines Star Trek Online oder dem 2013 erschienenen Star Trek: The Game enttäuscht waren und sich ein Multiplayerspiel nach der Vision von Gene Roddenberry wünschen, sollten sich Star Trek-Timelines merken. Dazu der offizielle (nicht sehr aussagekräftige) Trailer.



Link zur Vorabanmeldung:

www.disruptorbeam.com/games/star-trek-timelines