Samstag, 25. Oktober 2014

Ein ganz normaler Freitag im Oktober

Missionslogbuch; STTPB, Sternzeit: -308186.9
Wir schreiben den 24.Oktober 2014. Die ST Tafelrunde Potsdam Babelsberg (STTPB) bricht zu ihrer 10. Mission in  der ehrwürdigen Halle des "ALBERS" auf. An Bord: 28 bestens gelaunte, sympathische und gutaussehende Reisende durch Zeit und Raum. Sie haben sich aufgemacht, dahin zu reisen, wo die Phantasie in unendlichen Weiten ihr zu Hause hat.
Da auf Grund eines Computerfehlers der digitale Chronometer leider ausgefallen war, verirrte sich ein einzelnes Crewmitglied der einzigartigen "Euderion" schon eine Stunde vor dem offiziellen "Take off" in die Offiziersmesse.
Das Warten hat ein Ende!
So war es ihm allerdings vergönnt, herein-trudelnde Aliens (es soll doch tatsächlich noch Planeten geben, auf denen die Bewohner Gift in Form von Rauchstäbchen inhalieren!) auf die heutige Zweckentfremdung des Vergnügungs - Salons hinzuweisen und sie vor die Tür zu schicken.
Auch wenn es schwerfällt, bitte die Schilder im Hintergrund beachten, nicht den gut aussehenden Typen im Klingonstyle ;)
Ab 19.00 versammelte sich dann das von Nah (Babelsberg) und Fern (z.B. Hellersdorf, Waldmannslust) angereiste Tafelrundenvolk um sich zu ihrem monatlichen Ritual zusammen zu finden. Da waren dann Dinge von Dreharbeiten zu neuen Abenteuern der USS K'Ehleyr zu hören.  Warrant Officer Tom Jones gab einen kurzen Einblick in die technischen Möglichkeiten, die nicht nur kostentechnisch das aufwendige Set eines JJA in den Schatten stellten.
Wer erinnert sich nicht noch an die roten Laubwälder auf Nibiru im 2. Abrams Trek Film, die gibt es nicht nur in Hollywood sondern auch auf Jones PC.
Hier das Original in Abrams Trek I
und hier bei den Dreharbeiten zu EUDERION, aber sicher für einen Bruchteil der Kosten!
Es gab auch etwas zu feiern. Thunderchild von der Crew der Euderion ist es gelungen, im nächsten „Ships of the Line“ Kalender ein eigenes Bild unterzubringen. Herzlichen Glückwunsch dazu! Weitere schöne Darstellungen von Raumschiffen nicht nur aus Star Trek findet man auf seiner Webpage.
Exclusiv heute hier auf dem Blog, demnächst im Ship of the Line Kalender!
Weiterhin gab es eine wichtige Ankündigung, über deren Inhalt (noch) nicht allzu viel verraten werden kann. Nur so viel, man sollte sich den 6.12.2014 ganz rot im Kalender anstreichen. Wenn alles gut geht, wird die Tafelrunde an diesem Tag zu einer ihrer wichtigsten Außenmissionen aufbrechen. Mehr kann noch nicht verraten werden, aber reserviert schon mal die Mittagszeit für ein hoffentlich großes Abenteuer, dass uns alle in ferne, etwas mit Platzproblemen behaftete, Welten bringen wird. Wenn nichts schief geht, wird uns ein Repräsentant dieser Welt offiziell in Empfang nehmen! Klingt geheimnisvoll? Soll es vorerst auch noch…weitere Informationen erhaltet Ihr rechtzeitig hier auf dem Blog.
Nach gut 5 Stunden stimmungsvollen Gelages löste sich die Meute so langsam wieder auf. Natürlich blieben einige hartgesottene wie immer noch lange an Bord, der folgende Samstag garantiert ja den Meisten ein angenehmes Ausschlafen. Die Tafelrunde würde sich freuen, Euch alle wieder zu Ihrem nächsten Treff am 21.11.2014, um 19:00 Uhr, begrüßen zu dürfen!

 Und dann gab es da auch noch eine kleine nachträgliche Geburtstagsüberraschung für K'olbasa. Miri dachte sich scheinbar, dass eine kleine Nachhilfe in der klingonischen Sprache niemals schaden könnte...wie aufmerksam von ihr!      
Vielen Dank liebe Miri, hab mich wirklich riesig gefreut!

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Familienbegegnung, Teil II


Dies ist der zweite Teil der Serie "Familienbegegnung". Den ersten kann man hier finden. 

Am Anfang des Monats postete Star-Trek-Veteran und Internet-Ikone George Takei auf Facebook, Google + und Twitter seiner Vielzahl an Followern den Link zu einer Bilderreihe auf der Kuriositäten-Sammel-Seite guff.com.



Sie führte zu einer Bildershow unter dem Titel "Celebrities You Might Not Know Are Related" (meine zugegeben sehr freie Übersetzung "Promis, von denen Du eventuell nicht wusstest, dass sie miteinander verwandt sind") in der aufgedeckt wurde, welches Hollywoodsternchen mit welchem anderen Hollywoodsternchen in irgendeiner Weise genetische Übereinstimmungen aufweist. Der interessierte Leser beziehungsweise Bildbetrachter konnte dort so unglaublich neue Dinge in Erfahrung bringen wie die mehr oder weniger offensichtlichen Schwippschwägerschaft Emma und Julia Roberts, John und Joan Cusacks sowie Stellan und Alexander Skarsgårds
Na vielen Dank auch! 
That's indeed  'just terribly surprising'!



Der eigentliche Wert an dieser Bildzusammenstellung liegt im Zusammenhang mit seinem Verbreiter darin, dass man dieses Prinzip einer Verwandtschaftsbildershow auch problemlos auf Star Trek übertragen kann. Auch hier gibt es eine Reihe an Schaupielern mit hinlänglich bekanntem Anhang und einige Darsteller, die nicht davor zurückschreckten, ihre eigene Sippschaft durch den Wohlklang des Familiennamens aussichtsreich im einträglichen Fernsehgeschäft zu positionieren.

Aus diesem Grund ist die Reihe "Familienbegegnung" in zwei verschiedene Artikel geteilt. Im heutigen zweiten Teil geht es um jene Darsteller innerhalb Star Treks, die mit anderen Star-Trek-Schauspielern auf die ein oder andere Art und Weise verwandtschaftlich verbunden sind. Der vorherige Artikel der Serie hingegen behandelte ausführlich die Star-Trek-Schauspieler, in deren unmittelbarem Stammbaum mehr oder weniger bekannte Namen zu finden sind.
Sollten wir in diesen Aufzählungen irgendwen vergessen haben, ist die Tafelrunde für sachdienliche Hinweise in den Kommentaren jederzeit dankbar.

Gene Roddenberry


Den Anfang dieser Aufzählung macht an dieser Stelle der Star-Trek-Erfinder Gene Roddenberry selbst, der - was sicherlich kein Geheimnis ist - bereits zu Beginn der Dreharbeiten zu "Der Käfig" eine intensive Beziehung mit seiner späteren Ehefrau Majel Barrett führte. Weniger bekannt (oder viel mehr ignoriert) ist in diesem Zusammenhang allerdings, dass Roddenberry damals bereits ein verheirateter Mann mit Kindern war. Seine beiden Abkömmlinge Dawn und Darleen sind jedenfalls in der TOS-Episode "Miri" zu sehen, in der die Produzenten alle zur Verfügung stehenden Kinder rekrutierten, um eine glaubwürdig große Kinderbande präsentieren zu können.

Leonard Nimoy


Für alle die sich jetzt fragen "Nanu, sitzen bei der Tafelrunde denn nur Schlafmützen? Den ollen Spock hatten wir doch schon im ersten Teil!" - nein, die verwandschaftlichen Verquickungen Leonard Nimoys reichen viel weiter als bloß bis zum Regisseur Michael Bay. Seine zweite Ehefrau Susan Bay (ihres Zeichens die Cousine des Transformer-Regisseurs) war bei Deep Space Nine zweimal als Admiral Rollman zu sehen. Und damit nicht genug! In ihrer ersten Ehe war sie die Partnerin von John Schuck, der im vierten und sechsten Kinofilm den klingonischen Botschafter auf Erden personifizierte.

Anthony Zerbe und Salome Jens


Auf den ersten Blick kaum erkennbar sind jene Bande, die Anthony Zerbe mit Salome Jens verbinden. Die Darsteller von Admiral Matthew Dougherty aus dem neunten Kinofilm und der weiblichen Gründerin aus Deep Space Nine einen keine Gemeinsamkeiten genetischer, sondern sozialer Natur: Zerbe ist der Schwager Salome Jens'.

Andrew Robinson


Handfester ist dagegen Andrew Robinson mit der Schauspielerin verbunden, die als Melanie in "Der Besuch" dem alternden Jake Sisko nachstellte. Rachel Robinson ist nämlich die Tochter des Garak-Darstellers und wurde nach dem Ausscheiden Terry Farrells sogar als Nachfolgerin für die Rolle der Ezri Dax gehandelt, bevor diese freie Stelle schließlich mit Nicole de Boer besetzt wurde.

James Cromwell


James Cromwell, den meisten Star-Trek-Anhängern als Zefram Cochrane im achten Kinofilm in Erinnerung geblieben, war von 1986 bis 2006 mit Julie Cobb verheiratet, die ihrerseits vielleicht als Yeoman Leslie Thompson aus der TOS-Folge "Stein und Staub" bekannt sein könnte. Aus der vorangegangenen Ehe brachte Cobb eine Tochter namens Rosemary Morgan mit in die Beziehung, die in der Voyager-Episode "Das Hochsicherheitsgefängnis" als Piri zu sehen war.

Jennifer und Marcus Nash


Eng mit der Figur Jean-Luc Picards verbunden sind die Geschwister Jennifer und Marcus Nash. Während Jennifer als Tochter in Picards alternativer Existenz als Kamin in "Das Zweite Leben" zu sehen war, porträtierte ihr Bruder den jungen, frisch erstochenen Picard in "Willkommen im Leben nach dem Tode".

Patrick Stewart


Und wo wir gerade beim Thema sind, sollte auch Patrick Stewart angesprochen werden. Der britische Darsteller versäumte nämlich nicht, in der angesprochenen Episode "Das zweite Leben" auch seinen echten Sohn Daniel unterzubringen, der in dieser Folge seinen Sohn Batai verkörpert. Nach dem Ende TNGs wurde eine weitere aus Star Trek bekannte Person zur Stiefmutter Daniels: Die Produzentin Wendy Neuss führte eine dreijährige Ehe mit Stewart.

James Doohan


Auch der Clan der Doohans hat es geschafft, sich im Star-Trek-Universum in verschiedener Form zu präsentieren. Neben dem Stammvater James, der als Montgomery Scott einen generellen Kultstatus in der westlichen Hemisphäre genießt, hat auch sein Sohn Christopher den Sprung in die Franchise geschafft: In den letzten beiden Kinofilmen war er im Transporterraum der Enterprise zu sehen und spielt auch in einigen Fanfilmen wie Star Trek: Continues oder Star Trek: New Voyages tragendere Rollen.

J.J. Abrams


Der nicht unumstrittene Reboot-Regisseur J.J. Abrams ließ es sich nicht nehmen, massive Vetternwirtschaft zu betreiben: Sein Schwiegervater James McGrath und sein eigener Vater Gerald Abrams haben jeweils eine Statistenrolle in den beiden Star-Trek-Filmen unter seiner Ägide genossen. Zum einen waren sie während der Kneipenschlägerei zwischen Kirk und den Kadetten um Uhura zugegen und zum anderen spielten sie Offiziere bei der Trauerfeier um die Opfer des Absturzes des USS Vengeance in San Francisco.

Megan Gallagher, Jeff Yagher und Katherine Hicks


In gleich mehreren Rollen war Megan Gallagher bislang im Star-Trek-Universum zu sehen: Sie trat als Faith Garland, Mareel und Jaryn in Deep Space Nine und Voyager auf. Sie ist mit Jeff Yagher verheiratet, der im Voyager-Zweiteiler "Fleisch und Blut" das größenwahnsinnige bajoranische Hologramm Iden spielte. Yagher wiederum ist der Schwager der bekannten Darstellerin Catherine Hicks, die ihrerseits im vierten Kinofilm der Walbiologin Gillian Taylor Leben einhauchte.

Alexander Siddig, Malcolm McDowell und Nana Visitor


Als Malcolm McDowell 1994 in "Treffen der Generationen" auftrat, gehörte sein Neffe Alexander Siddig bereits seit einem Jahr zur Hauptdarstellerriege der dritten Star-Trek-Serie Deep Space Nine. Direkt schade, dass ein Auftritt Malcolm McDowells in der Serie trotz der Bemühungen Siddigs nie zustande kam, denn dann hätte McDowell wohl auch mit der kurzzeitigen Ehefrau seines Neffen vor der Kamera gestanden: Von 1997 bis 2001 war dieser nämlich der Ehemann Nana Visitors, die als Kira Nerys an der Seite Julian Bashirs gegen das Dominion kämpfte.

William Marshall und Paul Winfield


Auch als Paul Winfield für den zweiten Kinofilm "Der Zorn des Khan" in die Rolle Captain Terrells von der USS Reliant schlüpfte, war er beileibe nicht das erste Mitglied seiner Familie, dass einen denkwürdigen Auftritt innerhalb Star Treks absolvierte. Bereits sein Cousin William Marshall hatte in der TOS-Folge "Computer M5" den Wissenschaftler Richard Daystrom gespielt. Immerhin gelang es Winfield, noch eine weitere Star-Trek-Rolle zu ergattern; bei TNG verkörperte er den tamarianischen Captain Dathon in "Darmok".

William Shatner


Selbst Star-Trek-Star William Shatner zeigte keine falsche Zurückhaltung wenn es darum ging, Mitglieder seiner eigenen Familie in Star Trek unterzubringen. In der bereits erwähnten Episode "Miri" kann man seine beiden Töchter Lisabeth und Leslie bewundern, während er seiner dritten Tochter Melanie im fünften Kinofilm Jackett und Wasser reicht. Seiner zweiten Ehefrau Marcy Lafferty, die übrigens nicht die Mutter der aufgezählten Kinder ist, verhalf er zur Rolle von Chief diFalco im ersten Star-Trek-Kinofilm.

Armin Shimerman und Kitty Swink


Kitty Swink, die Ehefrau des Quark-Mimen Armin Shimerman, kam als bajoranische Ministerin Rozahn und Vorta Luaran zu gleich zwei Auftritten in just jener Serie, in der ihr Gatte eine der Hauptrollen einnahm.

Roxann Dawson und Casey Biggs


Wie bereits der zuweilen benutzte (etwas sperrige) Doppelname Roxann Biggs-Dawson suggeriert, hat auch die B'Elanna-Torres-Darstellerin irgendwann einmal geheiratet. Bevor sie aber den Casting-Director Eric Dawson das Ja-Wort gab, hatte sie sich von Casey Biggs, den man vor allem als Damar aus DS9 kennen könnte, scheiden lassen müssen.

Leigh Taylor-Young und Dey Young


Genug der Ehedramen und zurück zu den echten Verwandtschaften, die Blut dicker als Wasser machen! Leigh Taylor-Young, die als Mutter Ezri Dax' bei Deep Space Nine auftrat, ist die ältere Schwester von Dey Young, die als Hannah Bates, Arissa und Kayla zu gleich drei verschiedenen Rollen im Star-Trek-Universum gelangte.

Barbara March und Alan Scarf


Ausgerechnet die kanadische Schauspielerin Barbara March, die mit ihrer Rolle als Lursa einige Prominenz in Star-Trek-Kreisen ansammeln konnte, ist mit einem Mann verheiratet, den man hauptsächlich als Romulaner kennt. Zwar ist Alan Scarfe in der Voyager-Folge "Die Resistance" auch als Mokra Augris zu sehen, aber diesem Ausreißer stehen zwei TNG-Auftritte als Romulaner in "Datas Tag" und "Der Moment der Erkenntnis" gegenüber.

John Billingsley und Bonita Friedericy



Als Phlox kennt man John Billingsley ja üblicherweise, doch der Auftritt seiner 'besseren Hälfte' Bonita Friedericy kann man im Eifer des Gefechtes schnell einmal verpassen. Die Schauspielerin war in "Regeneration" zuerst als Mitglied des Wissenschaftlerteams in der Arktis und später auch als die dazugehörige Borgdrohne zu sehen.

Marina Sirtis und Michael Lamper


Ein weiteres Pärchen, dass man häufig zusammen auf Conventions antreffen kann, besteht aus Marina Sirtis, die als Deanna Troi die Besucherscharen anspricht und ihrem Gatten Michael Lamper, der sich hauptberuflich als Musiker verdingt. Allerdings war er auch als einer der acamarianischen Sammler im Hintergrund der TNG-Episode "Yuta, die letzte ihres Clans" zu sehen.

John de Lancie


Dass Keegan de Lancie als Q-Nachwuchs in der Voyager-Folge "Q2" auch tatsächlich der echte Sohn des Q-Darstellers John de Lancie ist, mag den echten Star-Trek-Fan wohl kaum vom Hocker zu reißen. Dass aber auch die dritte Person im Bunde bei Star Trek zu sehen war, wissen hingegen ungleich weniger Personen: John de Lancies Ehefrau und Keegan de Lancies Mutter Marnie Mosiman war das weibliche Chormitglied im Gefolge Rivas in der TNG-Episode "Der stumme Vermittler". Eigentlich soll auch Tochter Nicole einen Auftritt in "Todessehnsucht" absolviert haben, doch leider gelang es mir trotz intensiver Recherche nicht herauszufinden, in welcher Szene sie zu sehen sein soll.

W. Morgan Sheppard und Mark A. Sheppard


In einer Vielzahl unterschiedlicher Rollen war W. Morgan Sheppard bereits im Star-Trek-Universum zu sehen: Als Datas 'Großvater' Ira Graves, als klingonischer Kommandant auf Rura Penthe, als Ahab-gleicher Weltraumwalfänger Qatai und schließlich als vulkanisches Wissenschaftsakademiemitglied im elften Kinofilm (bei dieser Gelegenheit bezeichnete er übrigens den Regisseur J.J. Abrams in dessen Anwesenheit als 'Sklaventreiber').
Sein Sohn Mark folgte ihm ins Showgeschäft und verkörperte in der Voyager-Episode "Icheb" Leucon, den opferbereiten Vater Ichebs.

Rosalind Chao und Simon Templeman


Bereits während ihrer Serienehe mit Miles O'Brien lebte die Keiko-O'Brien-Darstellerin Rosalind Chao glücklich mit ihrem Ehemann Simon Templeman zusammen - keine Selbstverständlichkeit im Gewerbe. Templeman war übrigens nur kurz bei Star Trek zu sehen; im Teaser der TNG-Folge "Der Überläufer" trat er als holografischer Shakespeare-Charakter John Bates auf.

Colm Meaney und Bairbre Dowling


Weniger Glück war hingegen ihrem Serienpartner Colm Meaney in seiner ersten Ehe mit der ebenfalls aus der irischen Hauptstadt Dublin stammenden Schauspielerin Bairbre Dowling beschieden. Als diese nämlich 1999 als Edith Mulchaey in der Voyager-Folge "Das Geistervolk" zu ihrem Star-Trek-Debüt kam, waren beide bereits seit mehreren Jahren geschieden.

Robert und Chris Pine


Dem Gesicht von Robert Pine begegnet man beinahe zwangsläufig, wenn man im Fernsehen amerikanische Serien sieht. So war der Schauspieler mit Gastauftritten unter anderem bei "Desperate Housewives", "Dr. House", "CSI", "Castle", "Navy CIS", "24", "Mord ist ihr Hobby", "Picket Fences", "Zurück in die Vergangenheit", "MacGyver", "Matlock", "Magnum", "ALF", "Dallas", "Knight Rider", "Agentin mit Herz", "Drei Engel für Charlie" oder gar "Bonanza" vertreten. Und obwohl er sogar als Liria und Tavin zu immerhin zwei unterschiedlichen Star-Trek-Auftritten in zwei verschiedenen Star-Trek-Serien kam, blieb ihm der ganz große Durchbruch bislang verwehrt. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben, denn seinem Sohn Chris Pine ist nach vergleichsweise kurzer Karriere das große Glück beschieden, das neue Gesicht der Sternenflottenlegende James Tiberius Kirk zu sein.

Richard und Barry Lynch


Die Gebrüder Richard und Barry Lynch hat es gleichermaßen in die Schauspielerei getrieben und beide haben es geschafft, eine Rolle in TNG zu erhalten. Während Richard, der ältere von beiden, den sadistischen Schmugglerkapitän Arctus Baran im Zweiteiler "Der Schachzug" verkörperte, schlüpfte sein kleiner Bruder Barry für "Das Gesicht des Feindes" in die Rolle des zu den Romulanern übergelaufenen Menschen Stefan DeSeve.

Walter Koenig


Wer wissen möchte, wie der größte Teil der Familie Koenig aussah, braucht sich nur Star Trek anzuschauen. Während Walter Koenig bei TOS in seine bekannteste Rolle als Pavel Chekov schlüpfte, ist seine Frau Judy Levitt in einigen Star-Trek-Filmen mit einigen Nebenrollen bedacht worden. Ihr bereits verstorbener gemeinsamer Sohn Andrew seinerseits trat als Tumak in der DS9-Folge "Auge des Universums" auf. Lediglich Tochter Danielle blieb Star Trek bislang fern...

Wil Wheaton


Als Kinderstar bei Star Trek kam Wil Wheaton die recht undankbare Rolle zu, das neunmalkluge Schiffsmaskottchen Wesley Crusher mit Leben zu erfüllen. Doch Wheatons Engagement ging weit darüber hinaus: In der Episode "Die Sorge der Aldeaner", die so etwas wie der "Miri"-Moment bei TNG war, füllte er die Reihen der entführten Enterprise-Sprösslinge mit Mitgliedern seiner eigenen Familie auf. Daher sind sein Bruder Jeremy sowie auch seine Schwester Amy dort ebenfalls zu sehen - allerdings ohne Sprechrolle.

Denise Crosby


Den Abschluss bildet schließlich noch einmal Denise Crosby, obwohl sie bereits überaus prominent an erster Stelle im vorangegangenen Teil dieser Serie behandelt wurde. Aber abgesehen von der Tasha-Yar-Schauspielerin gab es noch eine beachtliche Anzahl weiterer Verwandter in ihrem unmittelbaren Umfeld, denen der Sprung ins Star Trek-Universum gelang.
Denise Crosbys Tante Mary etwa war in der Deep-Space-Nine-Episode "Profit und Verlust" als Cardassianerin Natima Lang zu sehen, die früher zufälligerweise auch einmal die alte Flamme Quarks gewesen sein soll.
Ein weiterer entfernter Cousin Denise Crosbys ist der Family-Guy-Erfinder Seth MacFarlane, der als riesiger Star-Trek-Fan alle Hebel in Bewegung setzte, um eine Nebenrolle bei "Enterprise" zu ergattern. Ab und zu lässt sich sein Name daher auch wiederfinden, wenn es darum geht, wer die nächste Star-Trek-Serie in die Welt setzen könnte.
Eine Schwägerin Denise Crosbys trägt hingegen den gewöhnungsbedürftigen Namen Spice Williams-Crosby, die als Stuntfrau und Double mehrere Star-Trek-Produktionen begleitete. Zuweilen trat sie allerdings auch als Schauspielerin auf, weswegen der ein oder andere Fan sie beispielsweise auch als muskulöse Klingonin Vixis im fünften Kinofilm im Hinterkopf behalten haben dürfte.
Und als ob diese ausufernde Sippschaft noch nicht unüberschaubar genug wäre, spielte mit Jennifer Edwards die Schwester des Ex-Ehemanns Denise Crosbys in der TNG-Episode "Die Soliton-Welle" ebenfalls eine kleinere Rolle: als Grundschullehrerin Miss Kyle.



Damit ist die Serie vorerst beendet, denn das war es erst einmal von meiner Seite. Aber vielleicht fällt dem ein oder anderen Leser ja noch das ein oder andere Verwandtschaftsverhältnis ein, das in dieser Reihe zu Unrecht unerwähnt geblieben ist. Sollten sich mindestens zehn nennenswerte Erweiterungen in den Kommentaren finden lassen, so kann gern auch ein dritter Teil der Rubrik "Familienbegegnung" folgen. 

Dienstag, 21. Oktober 2014

Familienbegegnung, Teil I

Am Anfang des Monats postete Star-Trek-Veteran und Internet-Ikone George Takei auf Facebook, Google + und Twitter seiner Vielzahl an Followern den Link zu einer Bilderreihe auf der Kuriositäten-Sammel-Seite guff.com.


Sie führte zu einer Bildershow unter dem Titel "Celebrities You Might Not Know Are Related" (meine zugegeben sehr freie Übersetzung "Promis, von denen Du eventuell nicht wusstest, dass sie miteinander verwandt sind") in der aufgedeckt wurde, welches Hollywoodsternchen mit welchem anderen Hollywoodsternchen in irgendeiner Weise genetische Übereinstimmungen aufweist. Der interessierte Leser beziehungsweise Bildbetrachter konnte dort so unglaublich neue Dinge in Erfahrung bringen wie die mehr oder weniger offensichtlichen Schwippschwägerschaft Emma und Julia Roberts, John und Joan Cusacks sowie Stellan und Alexander Skarsgårds
Na vielen Dank auch! 
That's indeed  'just terribly surprising'!


Der eigentliche Wert an dieser Bildzusammenstellung liegt im Zusammenhang mit seinem Verbreiter darin, dass man dieses Prinzip einer Verwandtschaftsbildershow auch problemlos auf Star Trek übertragen kann. Auch hier gibt es eine Reihe an Schaupielern mit hinlänglich bekanntem Anhang und einige Darsteller, die nicht davor zurückschreckten, ihre eigene Sippschaft durch den Wohlklang des Familiennamens aussichtsreich im einträglichen Fernsehgeschäft zu positionieren.

Aus diesem Grund ist die Reihe "Familienbegegnung" in zwei verschiedene Artikel geteilt. Im heutigen ersten Teil geht es um Schauspieler aus dem Star-Trek-Universum, in deren unmittelbarem Stammbaum mehr oder weniger bekannte Namen zu finden sind. Im zweiten Teil der Serie geht es dann um jene Darsteller innerhalb Star Treks, die mit anderen Star-Trek-Schauspielern auf die ein oder andere Art und Weise verwandtschaftlich verbunden sind. 
Sollten wir in diesen Aufzählungen irgendwen vergessen haben, ist die Tafelrunde für sachdienliche Hinweise in den Kommentaren jederzeit dankbar.

Denise Crosby und Bing Crosby


Den Anfang macht an dieser Stelle eine hinlänglich bekannte verwandtschaftliche Beziehung von Denise Crosby, die vorrangig in der ersten Staffel TNGs als Sicherheitschefin Tasha Yar zu sehen war. Ihr Großvater war niemand Geringeres als der Entertainer, Sänger, Schauspieler und Oscar-Preisträger Bing Crosby, der darüber hinaus viele Jahre mit einem Irving-Berlin-Cover den Rekord für die bestverkaufte Single-Auskopplung weltweit hielt. Die Verwandschaft mit diesem bakannten Ahnherr ebnete der damals 22-jährigen 1979 den Weg in den Playboy, wo sie unter der Überschrift "Enkeltochter des berühmten Bing Crosbys" die Hüllen fallen ließ.

René Auberjonois und Napoleon


Für den aufmerksamen Leser unseres Blogs ist es auch kaum ein Geheimnis, dass die Wurzel des Odo-Darstellers René Auberjonois bis zum berühmten französischen Feldherrn Napoléon Bonaparte reichen. Seine Ur-Ur-Ur-Urgroßmutter mütterlicherseits war die Schwester des weltbekannten Landsmann Jean-Luc Picards, während sein (nicht abgebildeter) Großvater väterlicherseits ein bekannter schweizer Künstler war.

Sachi Parker, Shirley MacLaine und Warren Beatty


In der Bildershow auf guff.com lassen sich zwar die Geschwister Shirley MacLaine und Warren Beatty finden, aber es fällt kein Wort über MacLaines Tochter Sachi, die in der TNG-Episode "Erster Kontakt" die malcorianische Ärztin Tava verkörperte.  

Kelly Curtis


Relativ unspektakulär lief der Auftritt von Kelly Curtis in der Deep-Space-Nine-Episode "Tosk, der Gejagte" ab. In der Anfangssequenz beschwerte sie sich als Dabo-Mädchen Sarda über das Gebaren Quarks und als wenige Sekunden später der Vorspann einsetzt, läutet er auch schon das Ende dieses Kurzauftritts ein. Dabei entstammt Kelly Curtis einer bekannten Schauspielerfamilie. Ihre Schwester Jamie Lee bedarf ebensowenig einer Vorstellung wie ihr Vater Tony. Und auch ihre Mutter ist eine Ikone der Filmgeschichte, denn Janet Leigh war der Mittelpunkt der Duschszene in Alfred Hitchcocks "Psycho".

Laurence Luckinbill und Lucy Ball



Im schwachen fünften Kinofilm "Am Rande des Universums" gelang es Laurence Luckinbill als Sybok leider nur mäßig, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Anders sieht es bei seiner Schwiegermutter Lucille 'Lucy' Ball aus: Der mit "I Love Lucy" berühmt gewordenen Schauspielerin gehörte "Desilu", also jene legendäre Produktionsfirma, die Star Trek überhaupt erst zum Leben erweckte. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass ohne Lucy Ball Star Trek niemals über das Planungsstadium hinaus gekommen wäre...

Anthony und Wes Montgomery


Der Enterprise-Darsteller Anthony Montgomery ist einer jener Darsteller in dieser Aufzählung, die keinen berühmten Schauspieler in seiner Ahnenreihe vorzeigen können. Doch das bedeutet noch lange nicht, dass er keinen berühmten Vorfahren in petto hat: Die Jazz-Musiker-Legende Wes Montgomery war sein Großvater.

Katja und Ralph Rieckermann


Apropos Musik: Eine allzu große Rolle war der Deutschen Katja Rieckermann in Star Trek zwar nicht beschieden, aber dafür kommt die Saxophonistin scheinbar aus einer recht musikalischen Familie. Das Bandmitglied auf der Hochzeit Deanna Trois mit Wil Riker in "Nemesis" ist nämlich die Schwester von Ralph Rieckermann, dem ehemaligen Bassist der Hannoverschen Rockband Scorpions.

Christopher Plummer und John Abbott


Dass es nicht immer nur Schauspieler, Musiker oder Feldherren bedarf, um den eigenen Stammbaum aufzupeppen, beweist Christopher Plummer mit seinem aktiven Beispiel. Der Urgroßvater mütterlicherseits des General-Chang-Mimen ist immerhin der ehemalige kanadische Premierminister John Abbott (1821-1893).

Joel und Jennifer Grey


Auf den ersten Blick erkennt man sicherlich nicht, dass Joel Grey alias Calem aus der Voyager-Folge "Die Resistance" mit der Chick-Flick-Darstellerin schlechthin verwandt ist. Der als Joel Katz geborene Schauspieler ist nämlich der Vater der "Dirty Dancing"-Legende Jennifer Grey.

Leonard Nimoy und Michael Bay


Man mag es kaum glauben, aber spätestens seit seiner zweiten Ehe ist Leonard Nimoy, der nicht nur den legendären Vulkanier Spock verkörperte, sondern auch Star Trek III und IV als Regisseur betreute, mit Michael Bay verwandt. Dieser ist nämlich der Cousin seiner Frau und es verwundert daher wohl wenig, dass Nimoy in dessen dritter Transformers-Verfilmung eine Sprechrolle übernahm. 

Keith und David Carradine


Obgleich Keith Carradine auf beachtliche Erfolge wie feste Rollen in Serien wie "Dexter", "Dollhouse" oder "Deadwood" zurücksehen kann, steht der Schauspieler hinter dem Enterprise-Charakter A.G. Robinson noch immer im Schatten seines älteren Halbbruders David, der seinerseits mit Rollen in "Kung Fu", "Fackeln im Sturm" oder "Kill Bill" Weltruhm erlangte.

Alfred Ryder, Leo Penn, Sean Penn und Madonna


Etwas ausufernder ist die verwandtschaftliche Beziehung, auf die wir nun gemeinsam einen Blick werfen wollen. Alfred Ryder war der Gaststar in einer der ersten Star-Trek-Episoden. Als Dr. Robert Crater trat er in der TOS-Folge "Das Letzte seiner Art" auf. Was viele nicht wissen: Ryder ist der Schwager Leo Penns, der als Regisseur für die Umsetzung der wenig später ausgestrahlten TOS-Folge "Kirk:2=?" verantwortlich war. Leo Penn seinerseits ist der Vater des berühmten Schauspielers Sean Penn, der in den Achtzigern für seine turbulente Ehe mit Maria Louise Ciccone - besser unter ihrem Künstlernamen Madonna bekannt - berüchtigt war. 

Gary Lockwood und Stefanie Powers



Als Madonnas Karriere noch in den Kinderschuhen steckte, war Stefania Federkiewicz bereits auf dem Höhepunkt ihrer Schauspiellaufbahn angelangt. In Deutschland ist der attraktive Rotschopf eventuell am besten durch ihre Rolle als Jennifer Hart in "Hart aber herzlich" und unter ihrem Pseudonym Stefanie Powers bekannt. Weniger bekannt ist allerdings, dass sie ebenfalls die Ex-Frau von Gary Lockwood ist, der im zweiten Star-Trek-Pilotfilm "Die Spitze des Eisbergs" den gottgleichen Gary Mitchell spielte.

Michael Ansara und Barbara Eden


Als Stefanie Powers Karriere noch in den Kinderschuhen steckte, war Barbara Jean Moorhead bereits auf dem Höhepunkt ihrer Schauspielerlaufbahn angelangt. In Deutschland ist die attraktive Blondine eventuell am besten durch ihre Rolle als Jeannie in "Bezaubernde Jeannie" und unter ihrem Pseudonym Barbara Eden bekannt. Während sie also in der Gesellschaft Larry Hagmans in den Sechzigern ihre bekannteste Rolle ausfüllte, ergatterte ihr damaliger Ehemann Michael Ansara als Kang eine seiner bekanntesten Rollen bei Star Trek.

Jon Rashad Kamal und Mehmet V. 


Eine Heirat zur Steigerung seines Prominenz hat Jon Rashad Kamal nun wirklich nicht nötig. Zwar blieb seine Schauspielerkarriere auf Rollen beschränkt, die etwa den Umfang seines Auftritts als Sonak in "Star Trek - Der Film" aufwiesen, doch Kamals Vorfahren gehörten zu den einflussreichsten Regenten des Mittelmeerraumes. Sein Großvater war der osmanische Großsultan Mehmet V. (1844-1918), zu dessen Regierungszeiten seinem Enkel sicherlich eine bedeutendere Rolle zugekommen wäre...

Eric und Chuck Norris


Wenn einer aber den ultimativen Verwandten sein eigen nennen kann, dann sicherlich der Stuntman und Rennwagenfahrer Eric Norris. Sein Bruder ist natürlich der berühmte Action-Heldendarsteller und Kampfsportler Chuck Norris, dessen Reputation auch dank des Internets die osmanischer Herrscher bei weitem zu übersteigen scheint.

Marianna Hill und Norman Schwarzkopf


Als Helen Noel trat Marianna Hill in der TOS-Episode "Der Zentralnervensystemmanipulator" in die Fußstapfen Grace Lee Whitneys, deren Rolle als Yeoman Janice Rand (die mit der Bienenkorbfrisur) eigentlich für den Part angedacht war. 
Der attraktive Ersatz entpuppte sich später als Cousine Norman Schwarzkopfs, der trotz der Haarpracht in TOS nichts mit dem 'professionellen' Pflegeprodukt zu tun hat. 'Stormin' Norman' war statt dessen der äußerst medienpräsente General der US-Streitkräfte, die im zweiten Golfkrieg die irakischen Truppen aus Kuweit vertrieben.

Miguel Ferrer und George Clooney


Eine der ersten größeren Rollen, in denen Miguel Ferrer zu sehen war, bildete sein Auftritt als XO der USS Excelsior im dritten Star-Trek-Kinofilm "Auf der Suche nach Mr. Spock". Für Ferrer, der später mit Rollen in "Twin Peaks", "The Stand" oder "Crossing Jordan" Berühmtheit erlangte, war sein Aufenthalt auf dem legendären Sternenflottenschiff nur ein Zwischenstopp, so dass sogar noch Zeit blieb, seinen Cousin zum Eintritt ins 'Showbiz' zu überreden. Bei allem Erfolg Ferrers hat sein Vetter George Clooney ihn mittlerweile längst überflügelt - nur ein Auftritt im Star-Trek-Universum fehlt dem Frauenschwarm noch in seiner ansonsten makellosen Vita.

Iman und David Bowie


Das somalische Model Iman war in "Das unentdeckte Land" eine willkommene optische Abwechslung zur inzwischen in die Jahre gekommenen Hauptdarstellerriege. Das glückliche Los, die attraktive Martia-Darstellerin etwa vier Monate nach dem Kinostart des sechsten Star Trek-Films zu heiraten, ging an den legendären Sänger und Schauspielerkollegen David Bowie.

Ann Cusack


Ebenfalls in der angesprochenen Bildershow vertreten sind die Geschwister Joan und John Cusack, doch auch hier haben die Autoren von guff.com die Schwester der beiden geflissentlich ignoriert. Zu Unrecht, denn auch Ann Cusack ist eine profilierte Schauspielerin, die allerdings vor allem in Serien wie "Boston Legal", "Ally McBeal" oder "Frasier" zu sehen ist. In der bislang letzten Star-Trek-Serie "Enterprise" blieb sie vor allem als fürsorgliche Mutter Maggie in "Carbon Creek" in Erinnerung.

Jill Ireland und Charles Bronson


Jill Irelands Star-Trek-Auftritt als Leila Kalomi in "Falsche Paradiese" wurde unter anderem an einem Drehort aufgenommen, der als "Bronson Canyon" bekannt ist und eine große Tradition innerhalb des Star-Trek-Universums aufweist, der jener der Vasquez Rocks in nichts nachsteht.
Nur ein Jahr nach dem Dreh dieser Episode heiratete Ireland - einen bekannten Schauspieler namens Charles Bronson, der vor allem durch Western und Action-Filme berühmt wurde.
Zufall?

Michael Zaslow und Christian Slater


Den Abschluss dieses ersten Teils dieser Serie macht ein Verwandtschaftsverhältnis, das bei näherer Betrachtung eigentlich keines ist. Michael Zaslow, Darsteller jener Rolle, nach der sich dieser Blog benannt hat, war nämlich der Patenonkel eines berühmten Schauspielers, der als großer Star-Trek-Anhänger gilt und daher sogar einen Mini-Gastauftritt im sechsten Kinofilm absolvierte: Christian Slater. Auch wenn 'Paten' eher 'symbolische' Verwandte sind, darf die Erwähnung dieser beiden 'Symbolverwandten' an dieser Stelle natürlich nicht fehlen.



Übermorgen gibt es im zweiten und letzten Teil der Reihe dann den Einblick darin, welcher Star-Trek-Darsteller mit welchem anderen Star-Trek-Darsteller durch verwandtschaftliche Beziehungen verbandelt war. Sollte ich aber in dieser (heutigen) Aufzählung jemanden vergessen haben, bin ich für jede Wortmeldung dankbar.