Donnerstag, 21. August 2014

Nachruf: Arlene Martel

Vor wenigen Tagen konnte man in den Medien immer wieder folgende Schlagzeile lesen: "Mr. Spocks Braut gestorben!" oder "Mr.Spock trauert um seine Braut"
Nun könnte jemand, der Star Trek erst nach 2009 kennengelernt hat sagen, "Wie, Uhura ist tot?" Falsch, Olle Spock war nämlich schon einmal auf Freiersfüßen, zwar nicht ganz freiwillig, aber die Ehe war quasi schon arrangiert! Die Braut hieß damals natürlich nicht Uhura, wie JJA uns heute weiß machen will! T' Pring war die Auserwählte und beinahe auch Schuld am vorzeitigen Tod Jim Kirks!
Der Tod von Robin Williams am 11.August (wir berichteten) hat das Ableben dieser nicht nur in Star Trek Kreisen bekannten Schauspielerin völlig überschattet. Arlene Martel wurde 78 Jahre alt. Laut ihrem Partner, der diese Meldung über Arlenes Facebook Seite postete, starb sie an einem Herzinfarkt. Arlene spielte 1967 in der beliebten Star Trek TOS Episode "Amok Time" Spocks versprochene Braut T'Pring.
Leonard Nimoy schickte folgerichtig auch einen letzten Gruß via Twitter:
Noch im Jahr 2011 hatten einige Mitglieder der Tafelrunde das angenehme Vergnügen, Arlene auf der FedCon in Düsseldorf persönlich kennen zu lernen. Ich muss zugeben, Sie war wirklich eine beeindruckende und angenehm bescheidene kleine Frau, man musste sie einfach gern haben! Möge sie in Frieden ruhen. 
Vielen Dank an Miri für den Hinweis!


Live long and Prosper Arlene!


Sonntag, 17. August 2014

Oh Captain, my Captain!

Seit Tagen juckt es mir in den Fingern. Soll man nun auf einem Star Trek Blog auch noch etwas zum Tod von Robin Williams schreiben? Diesem grandiosen und wohl auch einem der besten Schauspieler unserer Zeit ist schon in zahlreichen Medien, Foren, TV- und Rundfunksendungen gehuldigt worden. Ich denke aber, ich spreche hier für uns alle, wenn wir hier über den Tod von Michael Dorn berichteten (und sei es auch nur wegen der Namensgleichheit mit einem bekannten Mimen der ST Historie), müssen wir auch ein paar Zeilen über diesen großen Fan von Star Trek verlieren!
Seine Karriere startete übrigens mit der Rolle des Mork vom Planeten Ork ( "Mork vom Ork"; "Mork and Mindy" ). In dieser Serie gab es einige Anspielungen an die klassische Star Trek Serie. Unter Anderem war der berühmte, etwas merkwürdig aussehende Raumanzug aus TOS zu sehen.

Wiiliams als Mork (m) Quelle: borg.com
Raumanzug aus TOS bei "Mork and Mindy", Quelle: borg.com
Morks Gruß ist eine waagerechte Version des Grußes der Vulkanier (Quelle: Moviepilot.de)
Wie viele wissen, hätte Robin Williams beinahe unsere Lieblingsserie mit einer Rolle geadelt. Bekanntlich war Williams ursprünglich für die Rolle des Berlinghoff Rasmussen in der TNG Episode "Der zeitreisende Historiker" vorgesehen, welche ihm extra auf den Leib geschrieben wurde.
Nun werden wir leider nicht mehr die Chance bekommen, Robin in einer wie auch immer gearteten ST Serie/ Film bewundern zu können.
Bleiben werden uns aber seine grandiosen Rollen in Filmen wie "Good will Hunting", "Garp und wie er die Wert sah", "Good Morning Vietnam", "König der Fischer", "Hook" und natürlich "Der Club der toten Dichter". Nicht zuletzt seine Rolle in diesem Film als Englischlehrer John Keating wird ihn wohl unsterblich machen.

Oh Captain, my Captain!

Tagesthemenmoderatorin Caren Miosga

PS: Auf STO wird heute am Sonntag, 17.08.2014 um 16:00 Uhr auf ganz spezielle Art und Weise Robin Williams gedacht! Es findet eine kleine Veranstaltung an der Akademie der Sternenflotte statt. Dazu versammeln sich die Avatare der Spieler in der Bar und stellen sich dort auf die Tische...schöne Idee wie ich finde! Vielleicht sieht man sich ja da?
Live long and Prosper!

Samstag, 16. August 2014

All die kleinen Schiffchen

Kinders kinderns, da ist man mal 10 Tage im Urlaub und schon ist die Hölle los auf dem Blog! Da ist eine Menge Lesestoff zusammengekommen! Ich bin echt beeindruckt von euch :-)

Aber im Urlaub soll man ja nicht nur auf der faulen Haut liegen. Also habe ich gebastelt - oder eher zusammengebastelt. Die wesentliche Vorarbeit hat in diesem Fall Kostya gemacht mit seinen beeindruckenden Star Trek-Origami-Raumschiffen. Während der vergangenen Tafelrunden konnte ich immer mal wieder ein winziges Kunstwerk von ihm abstauben und hatte dabei einen Plan: Diese wunderschönen Modelle eigenen sich ganz hervorragend für ein Mobile. Hier ist das Ergebnis:
 
Die NCC 1701-D beim Abkopplungsmanöver
*psst* nicht den Klingonen erzählen: Ihre sind die Kleinsten!
Eine Frage bleibt noch: Wo hänge ich das Mobile jetzt hin?

Dienstag, 12. August 2014

Die neue Umfrage: Beste Mama der Welt

So, unsere letzte Umfrage hat einen gelungenen Einstieg gefeiert. Mit 15 von 46 abgegebenen Stimmen wurden der Barkeeper und er Sicherheitschef, zwei Aliens, zum Beliebtesten ambivalenten Pärchen des ST Universums gekürt. Auffallend ist, dass alle Deep Space Nine Pärchen ganz vorn landeten, was aus meiner Sicht sehr für die Charaktere dieser Serie spricht. Nun bin ich ja bekennender DS9 Anhänger, und sicher hängt das mit dem aus meiner Sicht sehr kommunikationslastigen und konfliktbeladenen Raumstationsbewohnern zu tun. Glückwunsch also an Quark und Odo!

 

Aus: Das, was du zurückläßt" Teil 2, dem Finale von DSN
Nachdem Odo geht, ohne sich von Quark zu verabschieden:
Kira: Nehmen sie es nicht zu schwer, Quark. 
Quark: Schwer? Wovon reden Sie bloß, Colonel? Dieser Mann liebt mich. Konnten Sie das nicht sehen? Es stand ihm groß auf dem Rücken geschrieben.

Nun zu einem ähnlichen Thema. Wir alle haben sie, die Einen kommen leichter mit ihnen zurecht, dem Anderen fällt es etwas schwerer, entspannt und gelassen mit ihnen umzugehen: unsere Mütter!

Auch in Star Trek waren sie immer wieder präsent, deshalb suchen wir jetzt an dieser Stelle die ultimative Mutter im Star Trek Universum.

Spocks Mutter, Amanda Grayson (Quelle: Memory Alpha)
Datas "Mutter", Juliana O'Donnell
Lwaxana Troi, Mutter von Deanna Troi (Quelle: borgraum.de)
Hier wird die Tochter selbst zur Mutter!


Auch Wesley hatte eine Mutter, Segen oder Fluch? Quelle: Trekcore.com
Ishka, die "Mooogi" von Quark und Rom
 
Zwar nur "Leih"mutter, Kira bringt Kirayoshi O'Brien zur Welt.

Man hätte denken können, dass 7of9 die Mutter von Naomi wäre, nein, es war Samantha Wildman!
In einer alternativen Realität wird Kes Mutter.
Quasi im Endspurt: Bei der Rückkehr der Voyager ins Solsystem bringt  B'Elanna Torres´ihr Kind Miral zur Welt.
Nicht ganz auf natürlichen Weg, aber auch T'Pol wird Mutter.

Montag, 11. August 2014

Star Trek: Axanar - Neues Filmprojekt mit Coolnessfaktor

Fast schon zehn Jahre müssen Star Trek Fans auf eine aktuelle Serie verzichten, trotzdem befinden wir uns in einer Zeit, in der hochklassige Fanproduktionen Hochkonjunktur haben. Neben Star Trek: Phase II, Star Trek: Continues oder auch Star Trek: Renegades reiht sich nun ein weiteres vielversprechendes Star Trek Projekt ein: Star Trek: Axanar.

Das neue Flagschiff der Föderation, die USS Ares, Quelle: Trailer, Star Trek: Axanar
Star Trek: Axanar ist eine unabhängiges Filmprojekt, das mithilfe einer Kickstarter Kampagne finanziert wird und zeigt, dass auch mit einem niedrigen Budget eine spannende und gleichzeitig visuell beeindruckende Geschichte erzählt werden kann. Dazu fand am 26. Juli die Premiere des 20-minütigen Kurzfilms "Prelude to Axanar" bei der Comic Con in San Diego statt. Dieser erinnert mehr an eine Kriegs- Dokumentation, bei der Zeitzeugen befragt werden und macht die Story durch diesen Kunstkniff sehr authentisch. Star Trek: Axanar erzählt die Geschichte von Garth von Izar in der Schlacht von Axanar gegen das Klingonische Reich: Ein vier Jahre andauernder Krieg, der fast die Föderation in den Abgrund stürzte und somit ein einschneidendes geschichtliches Ereignis darstellt.

Klingonen machen Archanis IV dem Erboden gleich, Quelle: Trailer, Star Trek: Axanar
Star Trek: Axanar spielt 21 Jahre (Also im Jahr 2245) vor den Ereignissen von "Die Spitze des Eisberges" und erzählt die Geschichte von Kaptain Garth und seiner Crew. Dieser wird als Held gesehen, ja sogar verehrt. Aus diesem Grund sind seine Taten Pflichtlektüre an der Sternenflottenakademie. Auch Käptain Kirk betonte in der Episode "Wenn die Götter zerstören", dass Käptain Garth für ihn eine Art Idol darstellt. Star Trek: Axanar schafft so also einen Handlungsbogen zwischen den Geschehnissen aus Star Trek: Enterprise (ENT) und der Orignalserie (TOS) zu spannen. Außerdem feiern wir ein Wiedersehen mit bekannten Schauspielern aus Star Trek: Deep Space Nine, Star Trek: Voyager und Star Trek: Enterprise. Dazu ein kleiner Überblick der Hauptcharaktere.


Die Hauptcharaktere:

Kate Vernon als "Captain Sonya Alexander", auch bekannt aus VOY, in der Episode: "In Fleisch und Blut"
Alec Peters als Kelvar Garth
Richard Hatch als "Commander Kharn"
 Tony Todd als "Admiral Ramirez" auch als Kurn, Bruder von Worf in TNG und DS9
JG Hertzler als "Captain Samuel Travis", auch bekannt als General Martok in DS9
Gary Graham als "Soval", auch bekannt als Botschafter Soval in ENT.

Prelude To Axanar: Dokumentation (Englisch)