Freitag, 30. Januar 2015

Star Trek Online feiert 5. Geburtstag

Im Jahr 2010 ist das Online-Rollenspiel Star Trek Online gestartet. Seitdem sind fünf Jahre vergangen. Das Spiel hat einen langen Entwicklungsprozess hinter sich und mittlerweile einen beachtlichen Erfolg vorzuweisen. Es ist also an der Zeit, die halbe Dekade STO zu feiern. Entwickler Cryptic veröffentlicht dazu ein neues Inhalts-Update und neue Daten zu den Spielerzahlen.
5 Jahre STO, Quelle: Star Trek Online
Mit dem 29. Januar feiert Star Trek Online seinen fünften Geburtstag und hat aus diesem Anlass ein Jubiläums-Update veröffentlicht. Neben dem bekannten Hütchenspiel mit Q wurde die Feature-Episode "Dust to Dust" bzw. "Staub zu Staub" veröffentlicht. In dieser Kampagne untersuchen wir zusammen mit Kapitän Harry Kim - von Garrett Wang höchstpersönlich synchronisiert - die seltsamen Vorgänge auf Kobali Prime. Wir erfahren mehr über die Geschichte der Vaadwaur, mit der Kim und der Crew der Voyager bereits vor dreißig Jahren in Berührung kamen. Eine weitere Besonderheit des Updates ist in diesem Zusammenhang der schon vor einigen Tagen veröffentlichte Kobali-Samsar Kreuzer. Dazu kommt ein neues Minispiel, bei dem Q uns beauftragt Omega Partikel in der ganzen Galaxie zu stabilisieren.

Star Trek Online in Zahlen für das Jahr 2015


Spielerzahlen und andere Statistiken. Bildquelle: Star Trek Online

Neue Inhalte im Überblick

Auf der einen Seite gibt es kleine Geschenke wie die formale Kleidung (auch gern 'Abendgarderobe' genannt) die ganz einfach im C-Store unter dem Reiter "Aussehen" eingefordert werden kann (Achtung: Nur bis zum 30. Januar 2015, 19 Uhr gültig).
An der anderen Seite können Spieler auch ein neues T-6 Schiff, den Kobali-Samsar Kreuzer erwerben. Er ist ideal für Techniker; kann aber auch die anderen zwei Spielerklassen interessant sein. Seine große Besonderheit bildet der MK-XII-Warpkern und die dazugehörige Konsole:
Sie beinhaltet ein regeneratives Integritätsfeld, das bei Aktivierung eine große Hüllenheilung gewährt, die umso stärker wird, je geringer die Gesundheit ist. Der Kobali Kreuzer kann im C-Store für ZEN gekauft oder durch das Omega-Ereignis verdient werden.
Doch was ist die Omega-Bedrohung eigentlich?
Die Fernsehserie Star Trek: "Voyager" widmete diesem Thema eine ganze Episode.



Zu den weiteren Neuerungen zählt die Überarbeitung der Romulaner-Einstiegsmission, die mit Legacy of Romulus eingeführt und nun um vier weitere Episoden erweitert wurden. Hinzu kommt noch eine Erneuerung der Symbole für Brückenoffiziersfähigkeiten, die gerade in den ersten Spielstunden etwas verwirren, aber nun sehr ansprechend gestaltet sind.
Von nun an können Brückenoffiziere vor Ort umtrainiert werden, ohne dass es zwingend notwendig ist, dafür extra einen Trainer aufzusuchen.
Für jeden Kapitän gibt es ferner einen neuen Skillbaum zum Ausbauen. Die Command-Officer-Spezialisierung. Mit dieser gehen  -ähnlich wie zuvor beim Science-Intelligence-Offizier - auch neue Brückenoffiziersfähigkeiten für Mitglieder der Kommando-Branche einher. Mit diesen Neuerungen hat Star Trek Online meiner Meinung nach ein würdiges Inhaltspaket für solch ein großes Jubiläum geschnürt, auf das sich Spieler freuen können. Es folgen die Neuerungen im Überblick:

1. Geschenk im C-Store Abendgarderobe

Bis zum 30.01.2015 kann im C-Store unter dem Reiter "Aussehen" die formale Kleidung  eingefordert werden
2. Kobali- Samsar Kreuzer 
Der Kobali- Samsar Kreuzer verfügt über eine neue Konsole und einen sehr selten feldstabilisierender Kobali-Warpkern Mk XII.
3. Neue Romulaner Episoden

Die Storymissionen für die Romulaner-Fraktion wurden überarbeitet und um vier neue Episoden erweitert.
4. Komplettüberholung des Trainings für Brückenoffiziere

Die Fähigkeiten der Brückenoffiziere können jetzt einfacher bedient werden. Außerdem wurden -wie im Bild zu sehen - die Symbole der Fähigkeiten aufpoliert.
5. Neue Kommandospezialsierung
Unsere Brückenoffiziere können neue Fähigkeiten im Bereich "Command Offizier" ausbauen 

6. Impressionen der Episode "Staub zu Staub" 
(Reihenfolge der Bilder nicht chronologisch)

Es folgen die ersten Eindrücke der neuen Episode "Dust to dust". Serienfans freuen sich auf eine sehr gute Geschichte, die Storyelemente aus den Voyager Episoden "Die Verdopplung" und "Asche zu Asche" verknüpft. Die nun gezeigten Bilder sind nicht in chronologischer Reihenfolge, damit nicht zu viel verraten wird.

Mit Warp zur neuen Episode
Bekannte Szene aus Star Trek: Voyager, Die Verdopplung
Eine kleine Indiana Jones Einlage
Es gibt eine Menge Explosionen und Action
Auch im Weltraum
Wir besuchen die Hauptbrücke eines Kobali Kreuzers
Wir erforschen uralte Tempel
Und treffen auf eine alte Bekannte; Jhet'leya oder Lyndsay Ballard gespielt von Kim Rhodes in der Episode "Asche zu Asche"

Mehr Informationen

Mehr Informationen findet ihr auf der Hauptseite von Star Trek Online oder der offiziellen Facebookseite

Donnerstag, 29. Januar 2015

Der Supersaturn am Nachthimmel

"If you liked it than you shoulda put a ring on it", also "Wenn es Dir so gefallen hat, dann hättest Du einen Ring draufsetzen sollen" trällerte dereinst das R'n'B-Püppchen Beyoncé Knowles in die Charts. Damit hat das ehemalige Destiny-Child-Mitglied sogar irgendwie recht und es mutet in diesem Zusammenhang nur folgerichtig an, einmal ein ernstes Thema im Star-Trek-Universum anzusprechen, das viel zu oft verlegen hüstelnd unter die Teppichkante gekehrt wird:
Planeten mit Ringsystemen.


Irgendwie sind Menschen ganz generell fasziniert von diesen geostationären, scheibenartigen Gebilden, die beispielsweise den zweitgrößten Planeten unseres Sonnensystems umgeben. Nichtsdestotrotz hielt Galileo Galilei die Erscheinung für Henkel und erst Christiaan Huygens gelang es, das Gebilde als Ring zu identifizieren. Nach und nach fand die Menschheit heraus, dass es sich tatsächlich um ein ganzes Ringsystem handelt. Dabei handelt es sich keineswegs um ein Alleinstellungsmerkmal, denn der ein oder andere Nachbar im Sonnensystem, wie etwa Jupiter, Uranus oder Neptun verfügt ebenfalls über dieses ansprechende Design. Doch damit nicht genug; inzwischen gelang es Forschern sogar, Ringe um Planetoiden und Exoplaneten nachzuweisen.

Wie man also sehen kann, gibt es einen allgemeinen Trend in den unendlichen Weiten des Alls, sich mit allerlei ausgefallenen Ringsystemen zu schmücken und es ist in diesem Zusammenhang bedauernswert, dass ausgerechnet eine wegweisende Science-Fiction-Franchise wie "Star Trek" diesem Umstand erst so spät Rechnung trug. Hauptgrund war vor allem für die ständig vom Rotstift der Finanzabteilung betroffenen ersten Serie der hohe Kostenfaktor, der mit solch aufwändigen Effekten einherging.


Gut, in "Kirk unter Anklage" und "Talos IV – Tabu, Teil I" wurde immerhin ein Mattepainting benutzt, auf dessen Firmament man mit guten Augen einen beringten Himmelskörper ausmachen konnte, doch es sollte bis zur Aufarbeitung des Materials zur "Remastered"-Veröffentlichung im Jahre 2006 dauern, bis schließlich eine glaubhafte Zahl verschiedener Planetenringe Eingang in verschiedene Folgen der Originalserie fand.


Auch die TOS-Kinofilme zeichneten sich in erster Linie durch eine stiefmütterliche Behandlung von Ringsystemen aus und es dauerte bis zum Start der zweiten Star-Trek-Serie "Next Generation", bis ein vorsichtiges Denken einsetzte. Und daher begann TNG bereits programmatisch mit einem Blick auf den ringumgkränzten Saturn in seinem Vorspann.



Allerdings gab es erst zu Beginn der zweiten Staffel auch ein paar Planetenringe zu sehen, als in "Das fremde Gedächtnis" der Planet Gravesworld gezeigt wurde. Von nun an häuften sich Sichtungen dieses Phänomens, auch wenn es sich dabei häufig um Zweitverwertungen des Materials aus dieser Folge handelte (z.B. in "Die Thronfolgerin" und "Planet der Klone"). Dafür blieb aber einem TNG-Film die einsame Ehre überlassen, diesem Phänomen sogar handlungstragende Bedeutung zukommen zu lassen:
Im neunten Kinofilm "Der Aufstand" war das Feature des Ba'ku-Planeten nämlich dafür verantwortlich, dass die Eingeborenen sich keine Sorgen mehr um einen Platz im Seniorenheim machen mussten.

"Deep Space Nine" verwendete kaum größere Energie auf die Darstellung dieser aufwändigen CGI-Effekte. Dafür aber sprang "Voyager" kurz darauf in die Bresche und verkündete ebenfalls bereits mit seinem Intro eine erneute Hinwendung zu Planetenringen und nahm sich in mehreren Folgen der Thematik an.



Damit begründete Voyager einen neuen Trend, denn als schließlich die bislang letzte Fernsehserie "Enterprise" abgesetzt wurde, fanden sich in den lediglich vier Staffeln dieses Prequels die meisten Sichtungen von Ringsystemen überhaupt (darunter so bedeutsame wie die des Planeten Andor(ia) in "Die Aenar").


Doch warum widmet die Star-Trek-Tafelrunde "Hermann Darnell" ausgerechnet dieser Tage jener Erscheinung einen ganzen Artikel?
Grund dafür ist die Entdeckung eines Planeten, der nicht nur zweihundert Mal größer ist als der Saturn, sondern sogar dreißig bis hundertdreißig Mal schwerer. Darüber hinaus zieht er ein System von etwa dreißig Ringen in seinem Schlepptau umher, das einen unvorstellbar großen Raum von beinahe 120 Millionen Kilometern ausfüllt.
Und weil Menschen sich eine solche Größe so schlecht vorstellen können und schon immer fasziniert von Ringgebilden um Planeten waren, hat sich Spiegel Online in einem Anflug von Populärwissenschaft dazu animiert gefühlt, ein Foto zu schaffen, dass diese Ausmaße deutlich machen soll: Wäre dieser "Supersaturn" nämlich dort ansässig, wo sein kleiner Gevatter in unserem Solarsystem seine Runden dreht, könnte man ihn selbst am hellichten Tag als beeindruckenden Himmelkörper wahrnehmen.
Was die eifrigen Fotobastler allerdings nicht berücksichtigt haben ist die Tatsache, dass ein solch massiver Himmelskörper in unmittelbarer Nachbarschaft jenes sensible System ausgehebelt hätte, das irgendwann in der Geschichte unseres Planeten Leben ermöglichte. Wäre also tatsächlich der Supersaturn in so unmittelbarer Nähe zu uns beheimatet, wäre wohl kein Observatorium mehr auf diesem Bild zu sehen.

Spiegel Online Wissenschaftsressort: Reißerische Überschrift und reißerische Bilder


Natürlich sind solche Gedankenspiele unsinnig, könnte man jetzt (zu Recht) einwerfen, da es ja schließlich nur der Demonstration und Veranschaulichung für Laien dienen soll. Und weil auch wir ja im Prinzip nichts weiter als "Laien" sind, wollen wir heute die etwas gering ausgefallene Fotostrecke (mit nur einer einzigen entsprechenden Montage!) an dieser Stelle in einem Anflug kollegialer Sympathie für die Kollegen bei Spiegel Online auffüllen, indem wir zum versöhnlichen Abschluss dieses Beitrags noch schnell drei Abbildungen hinterherschieben, wie das selbe Objekt auf Vulkan, Qo'noS oder vom Zehn Vorne aus aussehen könnte. Aus wissenschaftlichem Interesse, versteht sich.





Dienstag, 27. Januar 2015

Der Tricorder aus Star Trek wird Realität

Star Trek wird in diesen Wochen wieder einmal mehr ein Stück weit Realität. Michael Schulz aus Furtwangen hat seine Version eines Tricorders entwickelt und zusammengebaut. Das Ergebnis ist ein Gerät vollgepackt mit Sensoren und vielen Funktionen, mit dem allerlei Umgebungswerte gemessen werden können.

Der Tricorder in Star Trek: Quelle: Memory Alpha
Michael ist mit seinen 14 Lenzen noch Schüler und besucht das Otto-Hahn-Gymnasium Furtwangen. Dieses Jahr nimmt er an Jugend forscht teil. Sein erstes Projekt ist gleich ein ganz besonderes: Der Tricorder, den wir alle aus Star Trek schätzen und lieben gelernt haben.
Bedient wird der Tricorder wie ein Smartphone. Mithilfe eines Touchscreens können Eingaben gemacht und Scanwerte ausgegeben werden. Er ist vom Gewicht sogar leichter als ein iPad Air 2 und die Entwicklungskosten betrugen rund 500 Euro. Das Gehäuse wurde mit Hilfe eines 3D Druckers ausgedruckt und die Leiterplatte spendierte eine Elektrofirma vor Ort. Und so sieht der Tricorder aus:

Der Tricorder von Michael Schulz. Quelle: www.fudder.de
Funktionen des Tricorders im Überblick

Sensoren für die Messung von:
  • Radioaktivität
  • Temperatur
  • Beschleunigung
  • Abständen
  • Magnetfeldern
  • Feuer
weitere Spezifikationen
  • WLAN 
  • Touchscreen
  • Webserver-Anschluss
  • Eine Stunde Akkulaufzeit (Drahtlose Aufladung)

Zum Artikel über Michael Schulz aus der "Fudder - Neuigkeiten aus Freiburg"

http://fudder.de/artikel/2015/01/24/der-tricorder-aus-star-trek-michael-14-hat-ihn-gebaut/

Eddie Murphy, Drillinge und PATWWFLLM

Als mich vor knapp fünf Jahren ein Tafelrundenmitglied über einen größtenteils unbemerkten Gaststarauftritt bei TNG informierte, klang das im ersten Moment nach einer dieser vielen interessanten Geschichten, die bereits über Sternchen wie Iggy Pop, Mick Fleetwood, Christian Slater, König Abdullah von Jordanien, Tom Morello oder Bryan Singer kursierten.
Aber hatte Eddie Murphy, den man eventuell als Axel Foley in "Beverly Hills Cop" kennen könnte, wirklich in einer Star-Trek-Folge mitgewirkt?



Zur Vorgeschichte: Murphy, ein bekennender Fan der Originalserie und vertraglich an Paramount gebunden, wurde vom Regisseur Leonard Nimoy 1985 ernsthaft in Erwägung gezogen, im vierten Kinofilm "Zurück in die Gegenwart" einen UFO-affinen Meeresbiologen zu verkörpern. Es kam zu mehreren Treffen zwischen dem Spock-Darsteller und dem Komiker, die allerdings nicht mit einer Verpflichtung Murphys endeten, obwohl bereits einige Drehbuchanpassungen vorgenommen wurden. Im Verlaufe der Planungen wurde beispielsweise aus dem Meeresbiologen ein Radimoderator, der im Rahmen eigener Untersuchungen zu Außerirdischen die Crew der "Bounty" verfolgt. Doch der ehemalige Saturday-Night-Star sah nach der Lektüre verschiedener Scripts die Gefahr, dass die ihm angebotene Rolle nichts weiter als eine schlechte Kopie seines Beverly-Hills-Cop-Charakters sei, während er sich selbst eher vorstellen konnte, einen Vulkanier zu spielen. Daher kam es, wie es kommen musste; Murphy sagte sein Engagement kurzerhand ab.

Nicht Eddie Murphy: Ein Spitzohr aus Star Trek XI

So weit so unspektakulär, denn wenn man sich einmal die Rollen näher ansieht, für die Eddie Murphy vorgesehen, aber dann doch nicht eingespannt wurde, liest sich das wie ein Who-is-Who der verpassten Gelegenheiten. So sollte Murphy etwa für Winston Zeddmore im ersten Ghostbusters-Film besetzt werden. Oder als Roger-Rabbit-Begleiter Eddie Valiant. Oder als Hoke Colburn in "Miss Daisy und ihr Chauffeur". Oder als "Malcolm X". Oder als "Grinch". Oder, oder, oder...

Wie Leonard Nimoy 2008 in einem Interview mit Trekmovie zu den Plänen mit Murphy zu Protokoll gab, bereute der Schauspieler, diese einzigartige Gelegenheit ausgelassen zu haben ("I think he later wished he would have done the Star Trek movie."). An dieser Stelle setzt nun das Gerücht an, das mir zugetragen wurde.
Als eine Art Kompensation für den geplanten Auftritt soll Murphy kurz nachdem er die Filme "Auf der Suche nach dem Goldenen Kind" und "Beverly Hills Cop II" fertiggestellt hatte, seiner Fan-Leidenschaft nachgekommen sein und heimlich, still und leise einen kurzen Gastauftritt in der zweiten Staffel der "Next Generation" absolviert haben. Und das gleich in mehrfacher Ausführung, denn in "Planet der Klone" soll er als einer der dort vielfach anzutreffenden genetischen Kopien zu sehen sein. Und tatsächlich, schaut man sich die Folge einmal näher an, stößt man auf Bilder wie dieses:


Doch am Ende fällt dieses Gerücht allerspätestens mit der Recherche. In Wirklichkeit traten in dieser Episode nämlich die Weaver-Drillinge Lloyd, Floyd und Troy(d) auf, die sich zuvor vom Boxsport abwandten und zur Schauspielerei wechselten (und zufällig alle am 27. Januar Geburtstag haben).


Doch woran liegt es eigentlich, dass dieses Gerücht immer wieder auftaucht?
Sehen alle drei Weavers dem Schauspieler tatsächlich ähnlich, oder ist es irgendeine Form europäischer Ignoranz, die Gesichter von Menschen mit einer anderen Hautfarbe nicht auseinanderhalten zu können (wie es sich beispielsweise an der häufig geäußerten Aussage 'Für mich sehen alle Chinesen gleich aus' zeigt)?
Gerade in Zeiten weit verbreiteter dummer Verallgemeinerungen, wie sie etwa Pegida-Anhänger dieser Tage immer wieder offen zur Schau tragen, scheint es umso wichtiger zu sein, mehr Sorgfalt bei solchen eigentlich leicht recherchierbaren Fragen unter Beweis zu stellen.
Doch tatsächlich offenbart sich in diesem Punkt ein internationales Problem, wie etwa ein Vorfall aus dem letzten Jahr zeigte, als der 'weiße' US-amerikanischer TV-Kommentator Sam Rubin den Schauspieler Samuel L. Jackson mit seinem Kollegen Lawrence Fishburne verwechselte.
Und so reagierte der Komiker und Darsteller David Alan Grier in der Late-Night-Show "Jimmy Kimmel Live!" auf die einzig mögliche Art und Weise, die in diesem Fall zu helfen scheint:
Mit Humor.
Er kündigte ein Buch an, in dem er dem (weißen) Leser die Unterschiede zwischen verschiedenen mehr oder weniger ähnlich aussehenden schwarzen Celebrities erklärte, wobei er unter anderem Bildmaterial von Star-Trek-Darstellern wie Zoe Saldana oder Whoopi Goldberg verwendete.



Diesem noblen Ansinnen will sich natürlich auf die Tafelrunde nicht verstellen und bietet für alle interessierten Leser einen kleinen Psychotest an (der ähnlichen Veröffentlichungen in Fachzeitschriften wie dem "Micky-Maus-Magazin", der "Bravo" oder "Freundin" qualitativ in nichts nachsteht), in dem man sich anhand fünf kleiner Bilder orientieren kann, ob man auch als europäischer Star-Trek-Fan Gefahr läuft, in die Gefilde von Pegida-Anhängern zu geraten.


So funktioniert es: In jedem Bild findet Ihr eine Zahl, für die Ihr Euch entscheiden müsst. Die Summe dieser Zahlen verrät Euch am Ende schließlich, welches Gefahrenpotential tatsächlich besteht. Die Auswahl an vermeintlichen 'Doppelgängern' stammt übrigens von zweifelhaften Vergleichen aus den Weiten des Internets.


Frage #1: Welcher dieser Männer ist der Deep-Space-Nine-Befehlshaber Benjamin Sisko?



Frage #2: Welchen dieser Männer kennt man auch als Tuvok?




Frage #3: Wer spielte den Chefingenieur Geordi LaForge?




Frage #4: Welcher dieser Darsteller verkörperte den Klingonen Worf?




Frage #5: Welcher dieser drei Männer war als Calvin Hudson zu sehen, der im DS9-Zweiteiler "Der Maquis" zum gleichnamigen Untergrundbündnis überlief?





Auflösung

0-1 Punkt. Du musst Dir wirklich keine Sorgen machen, denn es gelingt Dir scheinbar mühelos, die Zählweise dieses Tests zu durchschauen oder sogar tatsächlich alle Gesichter zielsicher auseinanderhalten.
Herzlichen Glückwunsch!

2-5 Punkte. Du solltest Dir ernsthafte Gedanken machen, denn entweder kennst Du Dich nicht allzu  gut im Star-Trek-Universum aus, oder benötigst eine Brille. Oder noch schlimmer: Du hast wirklich Schwierigkeiten, Menschen mit einer anderen Hautfarbe auseinanderzuhalten. Da hilft nur alle Folgen "Star Trek" anzusehen, um Dir Werte wie Toleranz, Respekt vor anderen oder Welt(en)offenheit anzueignen (nur "Der Ehrenkodex" darfst Du in diesem Zusammenhang ausnahmsweise auslassen).
Gute Besserung! 




Turon 47 entschuldigt sich an dieser Stelle bei seinem Tippgeber und weiß, dass dieser kein Nazi ist und auch nix mit Pegida am Hut hat.

Sonntag, 25. Januar 2015

Der STTRHD - Treff im Januar 2015 + Gewinnspiel

Auch die Tafelrunde kann Lens Flare ;)
Wer dachte, dass das neue Jahr es etwas ruhiger angehen wird, sah sich am vergangenen Freitag arg getäuscht. Nicht weniger als 30 (und jetzt Achtung Turon:) Trekkies , Trekker und Freunde der gepflegten SciFi-Unterhaltung kamen zu unserem ersten Treff im noch jungen Jahr 2015 ins ehrwürdige ALBERS, was für Babelsberg ist wie das QUARKS für Deep Space Nine.
Dabei dieses Mal neben alten und liebgewordenen Bekannten von der EUDERION und der U.S.S. K´Ehleyr weit gereiste Gäste aus Hessen, Bielefeld und ganz aus dem Osten Berlins.

Die Hesse komme...
Nichts zu verlieren außer...Ketten?
Spaghetti waren gestern - es lebe das Bauernfrühstück!
Langsam wird es eng in unserer Stammlokalität, was aber dem Spass und dem Unterhaltungswert keine Abbruch tut. Schade nur, dass es so scheinbar unmöglich ist, einer guten alten Tradition der Tafelrunde zu fröhnen - dem Spiel! Einige werden sich noch an die wunderbar genialen, selbst gebauten Gesellschaftsspiele unseres Hexenmeisters Turon erinnern, ob Star Trek: Jeopardy, Star Trek: Anno Domini oder Star Trek: Trivial Pursuit.  Aber bei dieser Masse an Menschen werden wir uns wohl was Neues zur Unterhaltung einfallen lassen müssen!
Und bevor wir wirklich geniale und coole Ideen entwickeln, heute schon mal ein kleines Gewinnspiel für alle die sich mit der Lokalität ein wenig auskennen. Zu gewinnen gibt es wieder tolle Merchandising Produkte aus dem Star Trek Universum, zum größten Teil gestiftet vom Q der Star-Trek-Tafelrunde, TAK!
Rok inmitten der Mitglieder von "Star Trek Expandables"
Hier das Gewinnspiel: Beantwortet einfach folgende Fragen, die ersten drei, die die richtigen Antworten haben, und mir diese per Mail zukommen lassen, gewinnen! Dazu müssen aber alle drei Fragen richtig beantwortet sein.
Ihr habt sie alle bestimmt schon gesehen: Sie witzigen Fliesen in den Toiletten unseres Gastlokals. Mal sehen, wer sich diese genau angeschaut hat.

Frage 1: Welcher Frauenname steht unter dem Tattoo des Bauarbeiters?
Frage 2: Wieviele Indianer schauen dem Cowboy beim Pinkeln zu?
Frage 3: Was ist auf dem Bild hinter den sich auf die Schuhe pinkelnden Männern zu sehen?

Ausgeschlossen vom Spiel sind der Turon, Kalami und Baldavez, die haben sich nämlich dieses skurile Rätsel einfallen lassen.
Ich muss zugeben, ich wüßte keine der Antworten, aber wer weiß, vielleicht gibt es ja Liebhaber dieser sehr originellen Toilettendekoration. Auch weiß ich nicht, ob es sich hier nur um Bilder aus der Herrentoilette handelt...aber ihr werdet es schon rausbekommen! Viel Vergnügen...

Sulu stellt eigenwillig anmutende Requisiten vor...
Überraschender Besuch aus Bielfeld-Ensign auf "Heimaturlaub"
...auch wenn es nicht so aussieht, Miri im angeregten Gespräch mit Jean-Luc.
Dieses Bild ging per Twitter um die Welt-Grüße nochmals an ST Origins
interessant: (fast) die richtige Tischnummer!
Ketten spielten dieses Mal scheinbar wirklich eine wichtige Rolle!

Na dan, wir sehen uns spätestens zur nächsten Tafelrunde am 27.Februar 2015!
Live long and prosper!

Freitag, 23. Januar 2015

Turons Senf zu Simon Peggs Verpflichtung als Drehbuchautor für Star Trek XIII



Die Star-Trek-Newsseiten pfeifen es längst wie ein Mantra von den Dächern: Nachdem Robert Orci unsanft ausgebootet wurde und durch den "Fast-and-the-Furious"-Regisseur Justin Lin (die Tafelrunde berichtete) ausgetauscht wurde, wird nun Simon Pegg, der Darsteller des Montgomery Scotts aus der alternativen Abrams-Zeitlinie, mitverantwortlich für das Script des nächsten Star-Trek-Kinofilms sein!
Für den Laien scheint dies sicherlich kaum mehr als eine Randnotiz, doch für Star-Trek-Anhänger sieht die Sache schon ganz anders aus. Zwar war 2008 nach dem Casting für den elften Kinofilm mit Pegg jemand für die Rolle Scottys gewählt worden, der von allen Darstellern die so ziemlich geringste Ähnlichkeit mit seinem Vorbild aufwies, aber unter Cineasten und Fans war seine Verpflichtung einer der Höhepunkte. Schließlich ist Pegg nicht nur selbst bekennender Trekkie, sondern nahm auch die Hauptrolle in der britischen Sitcom "Spaced" ein, die einige Star-Trek-Referenzen zu bieten hat.



Seine Finger hatte er nicht nur in den Drehbüchern dieser (vergleichsweise überschaubaren) Serie. "Spaced" legte ebenfalls den vielversprechenden Grundstein für die Zusammenarbeit mit Edgar Wright, mit dem er gemeinsam die Scripts für die sogenannte "Cornetto"-Trilogie verfasste. Heraus kamen die Filme "Shaun of the Dead", "Hot Fuzz" und "The World's End", die gleichermaßen unterhaltsam, witzig und nerdig daherkamen und Anlass zur Hoffnung geben, dass Pegg auch etwas von dieser Grundstimmung in den kommenden Star-Trek-Streifen transportieren wird.
Die Doppelbelastung als Schreiber und Darsteller ist Pegg also bereits gewohnt und es sei an dieser Stelle auch zumindest erwähnt, dass mit Doug Jung ein weiterer Mit-Autor verpflichtet wurde, der zuvor durch die Serie "Dark Blue" positiv in Erscheinung trat.
Mit diesem Duo und der Verpflichtung des Regisseurs Justin Lin ist der Neustart der längst als "Abramstrek" verschrieenen Neuauflage komplett, selbst wenn die Namen Orci und Abrams noch immer unter denen der Produzenten des Films zu finden sein werden. 
Ein Ölzweig für die verloren geglaubten Altfans und ein Hoffnungsschimmer für die gesamte Franchise?
So weit würde ich vielleicht nicht gehen. Oder wie Simon Peggs Charakter Tim Bisley es in "Spaced" selbst formulierte:

"It is a fact! As sure as day follows night, sure as eggs is eggs, sure as every odd numbered Star Trek movie is shit!"

Meine (ziemlich freie) Übersetzung dazu:

"Es ist eine Tatsache! So sehr wie der Tag auf die Nacht folgt, Eier Eier sind und so sehr wie jeder ungerade Star-Trek-Film scheiße ist."


Pegg tritt ein schweres Erbe an, denn der kommende Kinofilm wird nicht nur eine ungerade Nummer aufweisen, sondern darüber hinaus auch noch die unheilvolle Zahl 'dreizehn' tragen. Wenn Pegg nicht gerade den absoluten Geniestreich seines Lebens fabriziert, könnte seiner Karriere bei einem Fehlschlag auf ewig ein Makel anhaften.
Aber damit nicht genug. Die geglückte Koexistenz von Autor und Darsteller wäre ein Novum der Star-Trek-Filmgeschichte, denn sowohl "Am Rande des Universums" (mitverfasst von William Shatner) als auch "Nemesis" (mitverfasst von Brent Spiner) gelten im Allgemeinen als das genaue Gegenteil erfolgreicher und sehenswerter Star-Trek-Filme. Die Vorzeichen für ein Doppel-Engagement Peggs stehen also denkbar schlecht, denn noch nie stach ein Script, an dem Schauspieler beteiligt waren, sonderlich hervor.
Was also sollte Fans daher im Angesicht der eigenen Franchise-Historie noch Mut geben?


Da wäre die Tatsache zu nennen, dass der Starttermin für den noch immer namenlosen dreizehnten Star-Trek-Kinofilm trotz des ganzen Austauschroulettes unverändert auf dem 8. Juli 2016 festgesetzt bleibt. Da die Zeitpläne für den Dreh von Kinofilmen äußerst strikt sind (Drehbeginn soll ja bereits im April sein), scheint es für mich persönlich recht unwahrscheinlich, dass sich die Verantwortlichen bei Paramount angesichts des Zeitdrucks auf das unkalkulierbare Wagnis eingelassen haben, Pegg und Jung aus purem Gutmenschentum mit dieser Mammutaufgabe betraut haben.
Ich halte es für wahrscheinlicher, dass der Star-Trek-Fan Pegg bereits mit einer ausformulierten Storyidee den Kontakt zu den verzweifelten Führungskräften gesucht hat. Im Endeffekt spielte somit weniger das Renommee Peggs, als vielmehr die Verzweiflung Paramounts die entscheidende Rolle. 


Am Ende übernimmt jemand Verantwortung, der nicht nur ein glaubwürdiger Vertreter der "neuen Abramstrekzeitlinie" ist, sondern auch unter Fans einigen Kredit genießt (so war er bei der Premiere von "Into Darkness" einer der wenigen Darsteller, die im Interview mit der Tafelrunde unter Beweis stellen konnte, sich eingehend mit seiner ikonischen Rolle beschäftigt zu haben). Seine Verpflichtung mag ein Zufall sein, doch sie ist möglicherweise ein Glücksfall für "Star Trek", das sich im Angesicht seines fünfzigjährigen Jubiläums am Scheideweg wiedergefunden hat. Ob es Pegg gelingen wird, den Fluch ungerader Kinofilmnummern, der Unglückszahl dreizehn sowie dem schwerwiegenden Erbe schreibender Star-Trek-Schauspieler zu entgehen, wird wohl nur die Zukunft, jenes "unentdeckte Land", zeigen können.